Elegy oder die Kunst zu Lieben - 2008 - FILMREPORTER.de
Elegy oder die Kunst zu LiebenInhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailerGalerienInterviewDVDsbewerten
© Tobis

Film: Elegy oder die Kunst zu Lieben

OriginaltitelElegy
GenreDrama
Land & Jahr USA 2008
Kinostart    14.08.2008 (TOBIS Film)
FSK & Länge ab 12 Jahren • 108 min.
RegieIsabel Coixet
DarstellerPenélope Cruz, Ben Kingsley, Dennis Hopper, Patricia Clarkson, Peter Sarsgaard, Deborah Harry
Homepage http://www.elegy-derfilm.de
Links IMDB

Inhalt

Literaturprofessor David Kepesh (Ben Kingsley) hat eine große Schwäche für die weibliche Schönheit. Den Durst danach stillt er in kurzen sexuellen Abenteuern mit seinen Studentinnen. Doch aus der rein physischen Intimität entwickelt sich nie eine emotionale Bindung. Mit der Geschäftsfrau Carolyn (Patricia Clarkson) pflegt er zudem seit 15 Jahren ebenfalls eine rein sexuelle Affäre. Als die Exil-Kubanerin Consuela Castillo (Penélope Cruz) in seinen Kurs kommt, spürt er eine Änderung in sich. Ungleich seinem Verhalten umwirbt er die junge Frau, bis sie sich ihm hingibt. Der 30 Jahre ältere Mann ist von der perfekten Schönheit von Consuelas Körper fasziniert und lässt sich auf eine Beziehung ein. Eifersucht und Angst vor einer zu engen Bindung machen das Zusammensein schwierig, und so trennt sich das Paar nach anderthalb Jahren wieder. Der alternde Hochschullehrer verfällt in seine alte Gewohnheiten zurück, bis nach acht Jahren eine verstörte Consuela vor seiner Tür steht.

Kritik

Isabel Coixet adaptiert den erfolgreichen Kurzroman vom Pulitzer-Preisträger Philip Roth "The dying Animal". Sie ersetzt den leicht zynischen Buchtitel durch das romantischere "Elegy". Der erlesene Schmerz, welcher den Genuss und die Liebe begleitet, steht im Fokus der Erzählung. Musik wird nur spärlich eingesetzt, das eigentliche Klagelied ist die Beichte des vereinsamten Professors. Rückblickend vertraut er der Kamera seine Lebens- und Liebesgeschichte an. Tod ist ein zentrales Thema. Penélope Cruz beeindruckt mit ihrem Spiel, das Reife, Reinheit und Sanftheit vereint. Sir Ben Kingsley sorgt mit seiner raffinierten Art und den sarkastischen, aber nie selbstmitleidigen Kommentaren für einige profunde Erkenntnisse. Die Falten seines Gesichts sind ein Gegenpol zu der emotionalen Unreife, die sich ebenfalls in seinen Zügen spiegeln. Wunderbare Liebesgeschichte mit viel Verständnis aber ohne sentimentale Klischees.

Elegy oder die Kunst zu Lieben

Bewertung abgeben

Bewertung
0122334455667788991010
8,0 10 (1 User)
7,0 (Filmreporter)
Anzahl Userkommentare: 0

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

Amazon

Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




Galerien

Sanfte und bewegende Liebesgeschichte nach dem Roman "The Dying Animal" von Philip Roth. Die Regisseurin Isabel Coixet adaptiert die Literaturvorlage mit einem beeindruckenden... mehr
Interview
Bezauberndes Lächeln der Spanierin

Monster Ben Kingsley

Isabel Coixet, Penélope Cruz und Sir Ben Kingsley stellten in Berlin "Elegy" vor. Im Gespräch kommen ungewöhnliche Dinge zur Sprache. Cruz verrät, wie... weiter

Elegy oder die Kunst zu LiebenInhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailerGalerienInterviewDVDsbewerten
© 2014 Filmreporter.de