Die Beschissenheit der Dinge - 2009 - FILMREPORTER.de
Die Beschissenheit der DingeInhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGalerieDVDsbewerten
© Camino

Film: Die Beschissenheit der Dinge

                             
OriginaltitelDe helaasheid der dingen
AlternativThe Misfortunates (Festivaltitel)
GenreDrama
Land & Jahr Belgien 2009
Kinostart    20.05.2010 (Camino Filmverleih)
FSK & Länge ab 12 Jahren • 108 min.
RegieFelix van Groeningen
DarstellerKenneth Vanbaeden, Valentijn Dhaenens, Koen De Graeve, Wouter Hendrickx, Johan Heldenbergh, Bert Haelvoet
Homepage http://www.dehelaasheidderdingen.be
http://www.dbdd-film.de
Links IMDB

Inhalt

Ein einfaches Leben hat Gunther Strobbe (Kenneth Vanbaeden) nicht. Vater Marcel alias Celle (Koen De Graeve) und seine drei Onkels sind für jeden Spaß zu haben, Hauptsache es endet in einem Exzess. Sie kippen sich die Birne zu, steigen Frauen nach und landen wegen ihrer Orgien auch schon mal ohne Reue im Gefängnis. Auch zu Nackt-Fahrradrennen und Weltrekord-Biertrinken sagen sie nicht nein. Für einen Teenager sicher nicht der ideale Platz. Abends sitzt Gunther mit seiner Familie im Pub und trinkt auch selbst mal einen über den Durst. In der Schule will nichts so recht klappen. Nur seine Großmutter hilft ihm, wo sie kann. Aber gegen das Halbstarkengebärden ihrer Söhne ist sie machtlos. Dennoch verteidigt er standhaft seine skandalumwitterte Familie, vor anderen und sich selbst. Ist ein Internat für ihn vielleicht das Richtige? Mittlerweile ist Gunther Anfang 30 (Valentijn Dhaenens) und bringt seine Lebensgeschichte zu Papier. Es ist die Zeit gekommen, sich zu entscheiden, ob er an der Strobbeschen Sicht der Dinge festhalten will, oder doch einen anderen Weg einschlagen soll.

Kritik

Coming-Of-Age-Dramen gibt es zahlreich. Der Zwiespalt eines Heranwachsenden kommt bei Felix van Groeningen in seiner ganzen Härte zum Tragen. Ist Gunther verpflichtet, zu bleiben und seiner alkoholkranken Familie zu helfen? Soll er weiterhin zu ihnen stehen oder sich von ihnen und ihrem Sündenpfuhl ablösen, um es besser zu machen? Eine schwere Entscheidung, zumal für einen Dreizehnjährigen. "The Misfortunates" ist die Verfilmung des Bestsellers "Die Beschissenheit der Dinge" des belgischen Autors Dimitri Verhulst. Regisseur van Groeningen hat für die Umsetzung des Filmprojekts eng mit dem Autor zusammengearbeitet. Wie der Titel schon andeutet, scheut Verhulst nicht davor zurück, den Leser mit schmutzige Grobheiten im Details zu konfrontieren. In der literarischen Vorlage wird ununterbrochen gesoffen, erbrochen und kopuliert. Auch van Groeningen spart nicht mit unappetitlichen Bildern. Sein Ansatz ist ein anderer, als man vermuten würde. Er löst die Dramatik des Familiengeschehens nicht in wohltuendem Humor auf, sondern geht umgekehrt vor. Gerade provozieren die wildesten Einfälle der Strobbe-Brüder noch Lacher, als man in eine derbe Szene geworfen wird, mit Details, die man nicht sehen will. Dadurch entsteht ein Schockeffekt der besonderen Art. Die Geschichte des Strobbe-Clans ist erheiternd und erschütternd zugleich. Großes Kino mit Tiefgang!

Die Beschissenheit der Dinge

Bewertung abgeben

Bewertung
0,0
 (0 User)
7,0(Filmreporter)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

Amazon

Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 

Galerie

Die Familienszenen sind an vielen Stellen komisch, dabei bleibt dem Zuschauer dennoch das Lachen im Halse stecken! mehr
Die Beschissenheit der DingeInhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2014 Filmreporter.de