Mein bester Feind - 2011 - FILMREPORTER.de
Mein bester FeindInhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailerGalerieDVDsbewerten
© Neue Visionen Filmverleih

Film: Mein bester Feind

OriginaltitelMein bester Feind
AlternativVictor Kaufmann; Mein Freund, der Feind!
GenreDrama
Land & Jahr Österreich/Schweiz/Deutschland 2011
Kinostart    01.09.2011 (Neue Visionen)
FSK & Länge ab 12 Jahren • 105 min.
RegieWolfgang Murnberger
DarstellerMoritz Bleibtreu, Georg Friedrich, Ursula Strauss, Marthe Keller, Udo Samel, Uwe Bohm
Homepage http://www.meinbesterfeind.de
Links IMDB

Inhalt

Victor Kaufmann (Moritz Bleibtreu) ist der Sohn des jüdischen Galeriebesitzers Jakob Kaufmann (Udo Samel). Dieser betreibt in Wien eine renommierte Gemäldegalerie. Unter seinen Besitztümern befindet sich ein echter Michelangelo, von dem jedoch kaum jemand weiß. Zu den wenigen Eingeweihten gehört Rudi Smekal (Georg Friedrich), der seit Kindestagen mit der Familie befreundet ist.

Als der Zweite Weltkrieg ausbricht, wird aus ihrer Freundschaft eine verbitterte Feindschaft. Nachdem Victor in ein Konzentrationslager deportiert wird, nimmt sich Rudi als erstes dessen Freundin Lena (Ursula Strauss) an. Auf sie hatte er es schon lange abgesehen. Rudi nimmt auch den Michelangelo an sich, um seine Nazi-Kollegen zu beeindrucken. Diese benötigen das Gemälde, um dem zu Besuch kommenden italienischen Duce ein besonderes Geschenk machen zu können. Als dessen Gutachter jedoch feststellt, dass es sich bei dem ausgestellten Werk um eine Fälschung handelt, ist die Hölle los und Rudi in der Bredouille. Wie soll er jetzt das Original ausfindig machen? Sein ehemaliger Freund wird ihm sicher nicht helfen...

Kritik

"Mein bester Feind" ist ein amüsantes Katz- und Maus-Spiel mit überzeigend agierenden Darstellern. Wolfgang Murnberger ("Der Knochenmann") inszeniert eine spannende Geschichte, in der die Protagonisten mal freiwillig, mal unfreiwillig ihre jüdische bzw. österreichische Identität miteinander tauschen. Moritz Bleibtreu ("Goethe!") und Georg Friedrich ("Über uns das All") harmonieren als gewiefte Gegner. Gekonnt werfen sie sich auf der Leinwand die Bälle zu und liefern die ganze Zeit einen unterhaltsamen Schlagabtausch.

Das Ende von "Mein bester Feind" ist zu schnell vorauszusehen. Aufgrund des guten Darsteller-Ensembles und der witzigen Situationen, ist dieser Fehler verkraftbar. So erfreut man sich vor allem an den Momenten, in denen die Protagonisten mit ihrer falschen Identität in brenzlige Situationen geraten. Die abwechslungsreiche Geschichte wird durch eine gelungene Kameraführung unterstützt. Die Bilder von Peter von Haller sind gut komponiert. Allerdings trägt die Ästhetik dazu bei, dass die Juden in den Konzentrationslagern unrealistisch geraten sind - deren Kleidung ist zu sauber. Die musikalische Untermalung der Geschichte ist gelungen und überspielt die Momente, in denen der Film kurze Hänger hat. "Mein bester Feind" ist eine amüsante Komödie. Gut aufgelegte Darsteller wie Bleibtreu und Friedrich, gleichen die Vorhersehbarkeit der Geschichte aus.

Mein bester Feind

Bewertung abgeben

Bewertung
0,0  (0 User) 6,0 (Filmreporter)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

Amazon

Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 

Galerie

Wolfgang Murnberger inszeniert "Mein bester Feind" als witziges Katz- und Maus-Spiel zur Zeit des Zweiten Weltkriegs. Das Duell von Hauptdarsteller Moritz Bleibtreu mit Georg... mehr
Mein bester FeindInhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2014 Filmreporter.de