Ali - 2001 - FILMREPORTER.de
AliInhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsNewsGalerienDVDsbewerten
© Universum Film

Film: Ali

OriginaltitelAli
GenreDrama
Land & Jahr USA 2001
Kinostart    15.08.2002 (20th Century Fox)
FSK & Länge ab 12 Jahren • 159 min.
RegieMichael Mann
DarstellerWill Smith, Jamie Foxx, Jon Voight, Mario van Peebles, Ron Silver, Jeffrey Wright
Links IMDB

Inhalt

Es fällt schwer, Muhammad Ali naiv und vorurteilsfrei gegenüber zu treten - es sei denn, man hat die Geschichte der letzten vierzig Jahre komplett verpasst. In dieser Zeit sind unzählige Dokumentationen über den Boxer erschienen. Den Amerikanern gilt er als Person der Zeitgeschichte. Mit zittriger Hand durfte er 1996 das Olympische Feuer in Atlanta entfachen. Dabei war der dreifache Weltmeister im Schwergewicht kein genuines Idol. Oftmals lag er mit Publikum, Gegnern, Freunden und mit sich selbst im Clinch. Der selbsternannte "Greatest of all Time" ist ein schillernder, widersprüchlicher Charakter.

Kritik

Michael Mann ("Insider") ist einer der ernst zunehmenden Regisseure Hollywoods. Er trägt der erschöpfenden Informationsflut um das Phänomen Ali Rechnung. Mit einem frischen Konzept und handwerklicher Fleißarbeit malt er impressionistische Schichten auf, die keinen streng didaktischen Weg durch die Lebens-Institutionen einschlagen, sondern spürbar befreit und episodisch in Alis zehn wichtigste Jahre eintauchen.

Allein die geglückt inszenierte Eröffnung, in der Cassius Clay Jr. 1964 Sonny Liston erst mit Worten und danach im Ring k.o. schlägt und als frisch gekrönter Weltmeister den Namen Muhammad Ali annimmt, spiegelt den Stil des Films wider. Mit ungeheurem technischen Aufwand erzeugt Mann ein authentisches live-Gefühl. Lohn dieser Mühe sind Kampfszenen, wie sie seit Martin Scorseses Boxerbiographie nicht mehr zu sehen waren.

Alis Lebensstationen stehen zwanglos nebeneinander: Alis Umfeld, seine Herkunft aus einer rassistischen Welt, seine Sympathie für die militante Bewegung der Schwarzen, seine Umkehr zur Nation of Islam, seine Untreue, seine Kriegsdienstverweigerung - man schwimmt an ihnen vorbei, ohne Zwingendes zu erkennen. Die Zeit rauscht sanft vorüber, eigene Geschichtskenntnisse überschneidend. Freunde - echte und falsche - tauchen auf, Persönlichkeiten wie Malcolm X oder Don King. Lange kämpft Ali nicht im Ring, sondern im Gerichtssaal um seine Boxlizenz. Dieser Kampf wird sein gesamtes Vermögen verschlingen. Und schließlich steht sein Comeback an: der legendäre Rumble in the Jungle von 1974.

Man kann sich berauschen lassen von den umschmeichelnden Bildern, die ehrlicher und wahrhaftiger sind, als so mancher "A Beautiful Mind". Man kann herausragende Schauspieler genießen, Will Smith und John Voight wurden für ihre Kunst für den Oscar nominiert. Man darf ein eindeutiges Gesamtbild erwarten. Von all den Methoden gängiger Biopics hat sich "Ali" verabschiedet und eine künstlerische Freiheit gewählt, die den Nuancen eines öffentlichen Menschen wohl am ehesten gerecht wird.

Ali

Bewertung abgeben

Bewertung
0122334455667788991010
7,0 10 (1 User)
8,0 (Filmreporter)
Anzahl Userkommentare: 0

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

  
in 852  Boxen  Clubs

Amazon

Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss

Galerie

Michael Mann ("Insider") ist einer der ernst zunehmenden Regisseure Hollywoods. Er trägt der erschöpfenden Informationsflut um das Phänomen Ali Rechnung. mehr
AliInhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsNewsGalerienDVDsbewerten
© 2014 Filmreporter.de