Blue Crush - 2002 - FILMREPORTER.de
Blue CrushInhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerDVDsbewerten
© United Pictures International (UIP)

Film: Blue Crush

OriginaltitelBlue Crush
GenreDrama
Land & Jahr USA/Deutschland 2002
Kinostart    07.08.2003 (United International Pictures (UIP))
FSK & Länge ab 12 Jahren • 104 min.
RegieJohn Stockwell
DarstellerKate Bosworth, Matthew Davis, Michelle Rodriguez, Sanoe Lake, Mika Boorem, Chris Taloa
Links IMDB

Inhalt

Anne Marie (Kate Bosworth) ist der Mittelpunkt ihrer Surfbegeisterten Mädchenclique. Gemeinsam mit ihren Freundinnen Eden (Michelle Rodriguez) und Lena (Sanoe Lake) arbeitet sie in einem Luxushotel als Zimmermädchen, um sich Lebensunterhalt und Hobby leisten zu können. Auch für ihre kleine 14-jährige Schwester Penny (Mika Boorem) muss die passionierte Surferin sorgen. Nach einer Auseinandersetzung mit einem prominenten aber nicht gerade dezent abfeiernden Gast verliert sie ihren Job.

Dieser Vorfall hat allerdings den Vorteil, dass sie den Starquarterback Matt (Matthew Davis) kennen lernt, und sich in diesen verliebt. Der Teenager hat sich als eines der wenigen Mädchen für den wichtigsten Surf-Wettbewerb Hawaiis, die Rip Masters, qualifiziert. Doch statt zu trainieren, verbringt sie ihre Zeit mit ihrem neuen Freund. Die Zeit vergeht wie im Flug, es bleiben ihr nur noch sieben Tage, bis der schwere Wettbewerb beginnt. Ihre Freundinnen machen sich immer größere Sorgen um Anne Marie.

Kritik

Neben atemberaubenden Surfbildern konzentriert sich Regisseur John Stockwell auf die zarte Liebesgeschichte. Das Drehbuch basiert auf dem Magazinartikel "Surf Girls on Maui" von Susan Orlean. Produzent Brian Grazer, selbst Surfer, erwarb die Rechte für den Artikel, um seinen Traum, einen Film über die Subkultur Surfen zu machen, zu erfüllen.

Mit knackigen Mädchen in knappen Bikinis und durchtrainierten Jungs wird viel Sommerfeeling vermittelt. Stockwell ist aber weit davon entfernt, gutgewachsene Körper à la "Baywatch" zu präsentieren. Professionelle Unterstützung erfahren die Schauspielerinnen von versierten Surferinnen wie Keala Kennelly, die sich selbst spielt, was für eine gute Portion Authentizität sorgt. Schauplatz des Surfabenteuers ist North Shore, das Epizentrum des Wellenreitens. Beeindruckende Aufnahmen vom tiefblauen Meer und von faszinierenden Surfeinlagen auf Meterhohen Wellen machen das Teenager-Movie zu einer gelungenen Unterhaltung.

Blue Crush

Bewertung abgeben

Bewertung
7,4  (5 User) 6,0 (Filmreporter)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

Amazon

Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 

Blue CrushInhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerDVDsbewerten
© 2014 Filmreporter.de