Im Dutzend billiger - 2003 - FILMREPORTER.de
Erweiterte Suche
© 20th Century Fox

Film: Im Dutzend billiger

OriginaltitelCheaper by the Dozen
GenreKomödie
Land & Jahr USA 2003
Kinostart    25.03.2004 (20th Century Fox)
FSK & Länge ab 0 Jahren • 98 min.
RegieShawn Levy
DarstellerSteve Martin, Bonnie Hunt, Piper Perabo, Tom Welling, Hilary Duff, Kevin Schmidt
Links IMDB

Inhalt

Die durchschnittliche US-amerikanische Familie mag zwar nur rund 1,8 Kinder in die Welt setzen - Tom Baker (Steve Martin) und seine Frau Kate (Bonnie Hunt) tun ihr Möglichstes, diesen Schnitt zu heben: Mit ihren elf Kindern (die Älteste hat den Schoß der Familie bereits verlassen) wohnen sie in einem kleinen Dorf in Illinois und versuchen, einen möglichst alltäglichen Lebensstil zu pflegen. Was mit derart vielen Kindern natürlich kaum möglich ist. Selbst das alltägliche Frühstück wird bei den Bakers zur logistischen Herausforderung. Als Tom, der das örtliche Football-Team trainiert, das Angebot bekommt, als Coach einer renommierten College-Mannschaft in Chicago zu arbeiten, nimmt das Chaos seinen Lauf: Denn die Familie muss zum Widerwillen der Kinder nicht nur vom Land in die Stadt ziehen, sondern Daddy hat von nun an kaum noch Zeit für seine Kids, weil ihn sein Job voll einnimmt. Dann bekommt allerdings Kate, die als Schriftstellerin arbeitet, die Chance ihr neues Buch in New York zu vermarkten. Also muss sich Tom für ein paar Tage nicht nur sein Football-Team auf Trab halten, sondern auch seine Kinder, was dem Chaos Tür und Tor öffnet. Denn Tom ist, gelinde gesagt, etwas überfordert.

Kritik

Unter der Regie von Shawn Levy entstand eine nur streckenweise unterhaltsame, insgesamt aber eher belanglose Familienkomödie. Neu und inspiriert wirken die wenigsten Szenen - und das nicht nur, weil es sich bei "Im Dutzend billiger" um ein lieblos inszeniertes Remake des gleichnamigen Films aus den 50er Jahren handelt. Sicher, Steve Martin ist gewohnt komisch, die Kinder sind liebenswert, und so manche Situation dürfte gerade den jüngeren Zuschauern großen Spaß bereiten: Wer hätte nicht als Kind mal ein ganzes Football-Team als Babysitter gehabt, im eigenen Haus Hockey gespielt und den Freund der älteren Schwester auf fast bestialische Art und Weise gequält. Demi Moores Lover Ashton Kutcher spielt den bemitleidenswerten jungen Mann - und sorgt mit seinem selbstironischen Auftritt als wenig talentierter Jungschauspieler, der mehr auf sein Äußeres setzt als auf seine Schauspielkunst, für einige der wenigen bissigen Momente des Films. Diese hätte man sich freilich ebenfalls gern im Dutzend gewünscht.

Im Dutzend billigerInhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsGalerieDVDsbewerten

Bewertung abgeben

Bewertung
6,5  (4 User) 4,0 (Filmreporter)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!
  
in 1272  Hockey  Clubs

Amazon

Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 

Galerie

Unter der Regie von Shawn Levy entstand eine nur streckenweise unterhaltsame, insgesamt aber eher belanglose Familienkomödie. Neu und inspiriert wirken die wenigsten Szenen -... mehr

© 2014 Filmreporter.de