Interview: Ryan Reynolds zu Green Lantern 3D | FILMREPORTER.de

Interview

Ryan Reynolds auf der "Green Lantern"-Premiere in Berlin
Lieber lebend begraben?

Ryan Reynolds sieht grün

Für seine fesselnde Solo-Vorstellung in "Buried - Lebend begraben" bekam Ryan Reynolds begeisterte Kritiken. Nun hat er die Enge seines Sarges gegen die unendlichen Weiten des Weltalls eingetauscht, um als Green Lantern zum intergalaktischen Superhelden zu werden. Im Interview mit Filmreporter.de spricht der Schauspieler über die Unberechenbarkeit des europäischen Kinos und die Vorhersehbarkeit von Hollywood-Produktionen. Zudem erzählt Reynolds von seinen Ängsten sowie seinen Regieambitionen.
Von  Carlos Corbelle/Filmreporter.de, 28. Juli 2011

Erstmals im Horrorfach: Ryan Reynolds

Erstmals im Horrorfach: Ryan Reynolds

Ricore: Mussten Sie für "Green Lantern 3D" besonders hart für einen durchtrainierten Körper trainieren oder sehen Sie immer so aus?

Ryan Reynolds: Oh nein, ich muss ja auch noch Zeit für mein Leben haben. Wenn man für so einen Film aussehen muss wie eine Action-Figur, was genetisch eigentlich unmöglich ist, muss man eine Menge Zeit dafür aufwenden, um dem wenigstens nahe zu kommen. Normalerweise sehe ich nicht so aus, obwohl ich gerne trainiere.

Ricore: Sie sind der erste Schauspieler, der Green Lantern auf der Leinwand verkörpert. Sie mussten also keinem Vorgänger gerecht werden.

Reynolds: Ja, ich bin froh, dass nicht schon Olivier die Rolle gespielt hat. Das wären große Fußstapfen gewesen. [lacht] Im Ernst, das hat Vor- und Nachteile. Green Lantern ist ein weniger bekannter Charakter aus dem DC-Universum, der zwar viele Fans hat, aber dem breiten Publikum nichts sagt. Das macht es schwieriger, die Figur zu etablieren, da man viel mehr erklären muss. Bei Superman oder Batman ist das nicht so nötig, da jeder die beiden kennt. Was man bei diesen Filmen in drei Minuten ausbreiten kann, dauert bei uns 30 Minuten.

Ricore: Da Sie gerade Laurence Olivier erwähnten: Gehen Sie an eine Rolle wie Green Lantern ähnlich heran, wie Sie sich Hamlet annähern würden?

Reynolds: Nun, ich bin kein komplettes Arschloch, also nein. [lacht] Aber es gibt viele Schauspieler, die das tun. Damit würde ich an die Rolle allerdings zu intellektuell herangehen. Bei so einem Film will ich am Set eine gute Zeit haben, denn ich weiß, dass vieles ironisch gemeint ist. Der Film soll vor allem den Comics gerecht werden.

Seite: 1 Seite vor >>

Zum Thema

Porträt zu Ryan Reynolds

Ryan Reynolds

Darsteller, Produzent, Musik
Ryan Reynolds kommt 1976 im kanadischen Vancouver zur Welt und verbringt dort seine Kindheit. Zu Beginn seiner Schauspielkarriere in den 1990ern... weiter

Filmplakat zu Green Lantern 3D

Green Lantern 3D

Mit "Green Lantern 3D" bringt Martin Campbell die Verfilmung eines DC-Comics auf die Leinwand. Im Mittelpunkt steht Pilot Hal Jordan (Ryan Reynolds), der dank... mehr
James Spader als FBI-Informant in "The Blacklist"
Weitere Interviews:  James Spader frei von Eitelkeiten?
Keine Frage, einen Höhepunkt erreicht James Spaders Karriere Ende der 1980er, Anfang... weiter
Marco Petry, Regisseur von "Doktorspiele"
Marco Petrys "Doktorspiele"
Marco Petry legt 2000 mit dem Komödienhit "Schule" einen Traumstart hin, in "Die... weiter
Simon Groß
Nana Ekvtimishvili erinnert sich an Georgien
Nana Ekvtimishvili und Simon Groß haben sich während des Filmstudiums in Deutschland... weiter
© 2014 Filmreporter.de