Wodka Lemon

Wodka Lemon

Originaltitel
Vodka Lemon
Regie
Hiner Saleem
Darsteller
Astrik Avaguian, Armen Marutyan, Zahal Karielachvili, Ruzan Mesropyan, Ivan Franek, Lala Sarkissian
Kinostart:
Deutschland, am 10.03.2005 bei Kairos-Filmverleih
Genre
Komödie
Land
Frankreich, Italien, Schweiz, Armenien
Jahr
2003
Länge
88 min.
IMDB
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
Es gibt noch keine Userkritik!
Der Ex-Offizier der Roten Armee und Witwer Hamo (Romen Avinian) wohnt in einem armenischen Dorf im winterlichen Kaukasus. Mit seiner bescheidenen Pension von sechs Dollar im Monat lebt er am unteren Existenzminimum. Fast jeden Tag fährt er nach Jerewan, um auf dem Flohmarkt sein gesamtes Hab und Gut - einen Hochzeitsschrank, den alten Fernseher sowjetischer Bauart und die Militäruniform zu verhökern. Wenn er nicht auf dem Markt geht, um seine Besitztümer zu Geld zu machen, fährt er zum Friedhof und erzählt seiner verstorbenen Frau die letzten Neuigkeiten aus dem Dorf. Seine Söhne sind dem rüstigen Witwer keine große Hilfe. Der eine lebt in Frankreich, schickt höchstens mal eine Postkarte. Der andere lässt sich täglich mit Wodka Lemon vollaufen. Trotz der Härte des Lebens verliert Hamo nie seinen unermüdlichen Optimismus. Eines Tages begegnet er auf dem Friedhof der schönen Witwe Nina (Lala Sarkissian). Sie ist ebenso arm wie er selbst. Jeden Tag steht sie in der eisigen Kälte hinter der Bar und verkauft Wodka Lemon. Die beiden Leidensgenossen verbindet bald eine tiefe Freundschaft. Doch Hamos verliebt sich in seine neue Bekanntschaft. Der örtliche Busfahrer, der unermüdlich französische Liebeslieder trällert, wird sein heimlicher Verbündeter.
Regisseur und Autor Hiner Saleem stammt aus dem kurdischen Irak. Mit 17 Jahren flüchtete er nach Italien, wo er zur Schule ging. Heute lebt der Filmemacher in Paris. Als politischer Flüchtling besitzt er weder Pass noch Wahlrecht. Die Tragikkomödie über eine ungewöhnliche Liebesgeschichte im winterlichen Kaukasus gewann auf dem Festival von Venedig den San-Marco-Preis für den besten Film.
Birgit Deiterding/Filmreporter.de
2023