Veronika beschließt zu sterben

Originaltitel
Veronika Decides to Die
Alternativ
Veronika beschliesst zu sterben
Genre
Drama
 
USA 2009
 
103 min, ab 12 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
 
 
Kinostart
30.09.2010 ( D | CH | A ) bei Capelight Pictures
 
 
Regie
Emily Young
Darsteller
Tania Santiago, Nicolette Hart, Jessica Kaye, Jeff Applegate, David Skeist, Victor Steinbach
Links
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
5,0 (Filmreporter)
Es gibt noch keine Userkritik!
Veronika beschließt zu sterbenCapelight Pictures
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailerGalerieDVDsbewerten

Sarah Michelle Gellar entsagt dem Leben

Veronika (Sarah Michelle Gellar) führt nach außen ein sorgenfreies Dasein. In Wahrheit ist die junge Frau zutiefst verzweifelt. Sie sieht keinen Sinn im Leben und fürchtet, dass ihre Depressionen mit der Zeit noch schlimmer werden könnten. Eines Tages versucht sie mit Tabletten Selbstmord zu begehen. Das Vorhaben misslingt. Als sie aufwacht, findet sie sich in einer psychiatrischen Einrichtung wieder. Dort erklärt man ihr, dass sie bei dem gescheiterten Suizidversuch einen irreparablen Herzfehler erlitten und deshalb nur noch kurze Zeit zu leben hätte.

Psychologe Dr. Blake (David Thewlis) will seine Patientin davon überzeugen, die verbleibende Zeit sinnvoll zu nutzen. Doch Veronika findet die Vorstelllung unerträglich, einfach auf den Tod zu warten und versucht immer wieder aufs Neue, ihrem Leben ein Ende zu setzen. Erst als sie den introvertierten Patienten Edward (Jonathan Tucker) kennenlernt, beginnt sie ihre Situation allmählich in einem anderen Licht zu sehen.


"In unserer Gesellschaft sagt man uns, dass wir glücklich sein müssen", erklärt Psychologe Dr. Blake seiner lebensmüden Patientin. Dabei hatte sich die Titelheldin entschieden, sich dem gesellschaftlichen Diktat des Glücklichseins zu widersetzen. Auf welche Weise, nimmt bereits der Titel des Dramas vorweg: "Veronika beschließt zu sterben". Äußerlich führt sie ein Leben, um das sie viele beneiden würden. Sie ist jung, gutaussehend, erfolgreich. All das kompensiert jedoch nicht die Leere, die sie empfindet. Alles um sie herum kommt ihr verlogen und sinnlos vor. Kurz bevor sie all dem mit Tabletten und Alkohol ein Ende zu setzen sucht, erblickt sie das Titelbild eines Hochglanzmagazins. "Grün ist das neue Schwarz" ist darauf zu lesen. Mit anderen Worten: Immer schön die düsteren Seiten des Lebens ausblenden.

Der Schwermut der jungen Frau kommt nicht nur in ihren Handlungen zum Ausdruck, sondern auch in der Bildsprache. Emily Young inszeniert Paulo Coelhos gleichnamigen Roman in kühlen, melancholischen Bildern, die eine eigenwillige Stimmung erzeugen. Die Kamera hält hierbei ganz nah auf die Protagonistin, so als wolle sie nicht eine einzige Gefühlsregung dies traurigen, zum Tode geweihten Charakters versäumen. "Buffy"-Darstellerin Sarah Michelle Gellar liefert eine erstklassige Leistung ab. Die Ausweglosigkeit und Frustration ihrer Figur macht sie in nahezu jedem Augenblick spürbar.

Trotz der melancholischen Ausgangssituation entwickelt sich das Drama allmählich zu einer Geschichte über den Wert des Lebens. In dieser Beziehung enttäuscht das ansonsten gelungene Werk. Als Auslöser für den Umschwung dient eine wenig überzeugende Liebesgeschichte zu einem anderen Patienten. Auch der plötzliche Sinneswandel der Protagonistin ist unglaubwürdig. Man bekommt den Eindruck, als ob man es mit einer anderen Person zu tun hätte. Das nötige Fingerspitzengefühl für die heikle Selbstmordthematik, das Young in der ersten Hälfte an den Tag legt, ist im Verlauf der Handlung nicht mehr erkennbar. In gewisser Weise leidet der Film am selben Problem, das er zu Beginn kritisch betrachtet: Er versucht uns weißzumachen, dass Grün das neue Schwarz sei.
Veronika beschließt zu sterbenCapelight Pictures
Veronika beschließt zu sterben
Für Veronika (Sarah Michelle Gellar) ist das Leben sinnlos geworden. Die junge Frau sieht nur einen Ausweg aus ihrem Unglück. Sie will mit Tabletten Selbstmord begehen. Der...  Clip starten
"Veronika beschließt zu sterben" ist die Verfilmung von Paulo Coelhos gleichnamigem Roman. Die Ausweglosigkeit der Heldin inszeniert Emily Young in kühlen, melancholischen...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2021 Filmreporter.de