Donostia-San Sebastian International Film Festival
Den du frygter

Den du frygter

Originaltitel
Den du frygter
Alternativ
Fear me not (Festivaltitel)
Regie
Kristian Levring
Darsteller
Ulrich Thomsen, Lars Brygmann, Bjarne Henriksen, Emma Sehested Høeg, Paprika Steen, Stine Stengade
Kinostart:
Deutschland, bei
Genre
Drama
Land
Dänemark
Jahr
2008
Länge
95 min.
IMDB
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
7,0 (Filmreporter)
Es gibt noch keine Userkritik!
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenDVDGaleriebewerten
Normaler Familienvater wird zum Psychotäter
Mikael (Ulrich Thomsen) ist ein rundum zufriedener Mann. Er hat eine Tochter, mit der er ein besseres Verhältnis hat, als manch andere Väter zu ihren Kindern und eine liebende Ehefrau (Paprika Steen). Dennoch fühlt er sich zu einer sechsmonatigen Pause von der Arbeitswelt berufen. Seine Frau sieht dies skeptisch, denn Mikael hat kaum Hobbies und sitzt die meiste Zeit zu Hause. Als er von seinem Schwager erfährt, dass in der nahegelegenen Klinik ein neues Antidepressivum getestet wird, meldet er sich als Versuchsperson. Nach wenigen Wochen erleiden einige der Probanden erschreckende Nebenwirkungen. Auch Mikael verspürt Veränderungen. Plötzlich nimmt er sich selbst besser war, ist humorvoller und seine Stimmung beginnt sich positiv zu verändern. Als die Klinikleitung beschließt, den Test aufgrund der nicht einschätzbaren Nebenwirkungen einzustellen, wehrt sich der Familienvater. Entgegen der Aufforderung der Ärzte nimmt er weiterhin die Tabletten, allerdings ohne Aufsicht oder Kontrolle. Schnell verliert er das Bewusstsein wie viele Pillen er einnimmt. Er fühlt eine neue Freiheit und die Sehnsucht, Kontrolle über das Leben seiner Mitmenschen auszuüben. Das hat drastische Folgen.
In deutscher Sprache würde der Titel des Films wohl lauten "Fürchte dich nicht" oder "Hab keine Angst vor mir". Kristian Levrings intelligenter Thriller hält, was der Titel verspricht. Dabei ist die Geschichte denkbar einfach und in anderer Form schon öfter behandelt worden: Ein scheinbar liebender und zufriedener Familienvater erleidet plötzlich eine psychische Krise. Er will sein Leben, von dem er glaubt, seine Frau würde es kontrollieren, wieder selbst in die Hand nehmen. Allerdings hat dies fatale Folgen für ihn und seine Umgebung. In diesem Werk stimmt einfach alles: das ausgezeichnete Drehbuch von Anders Thomas Jensen, die unheimliche Kulisse, die Kameraführung und vor allem die furchteinflößende darstellerische Leistung des mehrfach ausgezeichneten Ulrich Thomsen. Von Anfang an verströmt er allein durch seine Haltung, seine Ausstrahlung, seinen Gang oder seine Blicke jenen subtilen Horror, der beim Betrachter Gänsehaut auslöst. Um diese Stimmung hervorzurufen sind weder Schreie, schnelle Schnitte oder düstere Kulissen nötig. Meist steht der Protagonist nur da, raucht eine Zigarette, rudert gedankenverloren über den See oder geht joggen. Regisseur Kristian Levring schlägt einen bewusst ruhigen, beinahe bedächtigen, manchmal zu langsamen Erzählton an. Dennoch ist "Fear Me Not" ein gutes Beispiel dafür, dass für einen gelungenen Thriller nicht notwendigerweise Blut oder hilflose Teenie-Schreie notwendig sind.
Andrea Niederfriniger, Filmreporter.de
Der dänische Regisseur Kristian Levring sorgt mit "Den du frygter" ("Fear me not") erneut für einen Gänsehaut erzeugenden Thriller. Gemeinsam mit...
Donostia-San Sebastian International Film Festival
Den du frygter
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenDVDGaleriebewerten
2021