Ricore

Der weiße Rabe - Max Mannheimer

Originaltitel
Der weiße Rabe - Max Mannheimer
Alternativ
Meine Leben - Porträt von Max Mannheimer
Regie
Carolin Otto
Darsteller
Elija Bossler, Zdenek Posusta, Nobuya Otomo, Max Mannheimer, Ernst Mannheimer, Edgar Mannheimer
Kinostart:
Deutschland, am 10.12.2009 bei Projektor Filmverleih und Filmproduktion
Genre
Dokumentarfilm
Land
Deutschland
Jahr
2009
FSK
ab 6 Jahren
Länge
85 min.
IMDB
IMDB
Homepage
http://www.carolinotto.de/index.php?option=com_content&task=view&id=12&Itemid=27
|0  katastrophal
brilliant  10|
Es gibt noch keine Userkritik!
Zeitzeuge und KZ-Überlebender Max Mannheimer
Der 89-jährige Max Mannheimer ist einer der letzten Zeitzeugen und Überlebender der Konzentrationslager Auschwitz und Dachau. Regisseurin Carolin Otto begleitet den rüstigen Buchautor auf seinem unermüdlichen Weg durch Schulen, um Zeugnis einer Zeit abzulegen, von der die meisten heute nur mehr aus Geschichtsbüchern etwas erfahren. Laut Otto zeichnet ihn vor allem sein unerschütterlicher Optimismus und Witz aus. Sie ist für ihn Waffe und Therapie um seine Vergangenheit zu bewältigen. Der Film zeigt Mannheimers ersten Besuch von Auschwitz im Jahre 1991 und begleitet ihn durch das Jahr 2008. Otto zeigt Mannheimer in öffentlichen und privaten Situationen.
Zur ersten Begegnung zwischen Regisseurin Carolin Otto und dem Zeitzeugen Max Mannheimer kam es durch einen Zufall: "Im Jahr 1988 habe ich meine Scheckkarte auf einem Parkplatz in Dachau verloren und Max Mannheimer hat sie gefunden. Aus dieser Begegnung entstanden eine Freundschaft und drei Filme, die alle für meine filmische Karriere entscheidend waren", erzählt Otto. Die Dokumentation "Der weiße Rabe - Max Mannheimer" sei der notwendige Abschluss ihrer filmischen Zusammenarbeit.
Andrea Niederfriniger, Filmreporter.de
2022