Schule (2000)
Constantin Film
Schule (2000)

Schule

Originaltitel
Schule
Genre
Drama
Land /Jahr
Deutschland 2000
 
100 min, ab 12 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
Kinostart
07.12.2000 ( Kino Deutschland ) bei Constantin Film
Regie
Marco Petry
Darsteller
Daniel Brühl, Jasmin Schwiers, Niels Bruno Schmidt, Mina Tander, Tim Egloff, Lavinia Wilson
Links
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
9,0 (3 User)
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenGalerieDVDs
Noch einmal vor dem Erwachsenwerden fliehen
Markus Baasweiler (Daniel Brühl) ist auf seine Freundin Sandra (Jasmin Schwiers) ziemlich sauer. Sie hat ihn im Radio mit seinem Spitznamen 'Schnubbi" gegrüßt. So nennt sie ihn eigentlich nur, wenn die beiden allein sind. Jetzt wissen nicht nur seine Freunde André (Tim Egloff) und Dirk (Axel Stein) Bescheid. Auch die anderen Mitschüler und sogar die Lehrer können es sich nicht verkneifen, Markus mit seinem Kosenamen aufzuziehen. Um Sandra eins auszuwischen sagt Markus das gemeinsame Treffen am Abend ab.

Seine Begründung lautet, er wolle etwas mit seinen Freunden unternehmen. Sandra ist enttäuscht und lässt sich auf einer Party auf die Avancen von Steiner (Niels Bruno Schmidt), genannt 'Stone', ein. Unterdessen plant die Jungenclique von Markus eine Fete am See. Da sie alle bald das Abitur hinter sich haben werden und noch nicht wissen, was danach auf sie zukommt, will das Dreiergespann nochmal richtig auf den Putz hauen, bevor der Ernst des Lebens sie in Beschlag nimmt. Wie es sich für das letzte Mal gehört, geht einiges schief. Jeder muss für sich herausfinden, wo er seine Prioritäten setzt.
Der Coming of Age-Film ist das erste Kinoprojekt von Marco Petry. Der Regisseur verarbeitet darin auch seine eigenen Erfahrungen aus seiner Schulzeit. "Schule" wird ein Erfolg an den Kinokassen, obwohl viele Kritiker nicht recht wissen, was sie mit diesem melancholischen Drama anfangen sollten. Zwar gibt es einige witzige Szenen, insgesamt lässt sich "Schule" nicht als Komödie bezeichnen. Gleichzeitig fehlen die großen emotionalen Momente, die aus dem Ganzen eine Tragödie hätten machen können. In dieser Indifferenz liegt aber gerade das Geheimnis des Films. Auf der Schwelle zum Erwachsensein ist das Leben eben weder besonders lustig noch besonders traurig. Es ist ein stetes Wechselspiel der Gefühle.
Karolina Zebrowski/Filmreporter.de
Schule (2000)
Constantin Film
Den Übergang ins Erwachsensein und die ständigen Unsicherheit bei diesem Prozess setzt Marco Petry in Szene.
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenGalerieDVDs
2021