Intergroove
Subspecies 2 - In The Twilight

Subspecies 2 - In The Twilight

Originaltitel
Bloodstone: Subspecies II
Alternativ
Subspecies II - In The Twilight; Subspecies II: Bloodstone
Regie
Ted Nicolaou
Darsteller
Anders Hove, Wayne Toth, Norman Cabrera, Vlad Paunescu, George Ulmeni, Radu Minculescu
Kinostart:
Deutschland, bei
Genre
Horror, Thriller
Land
USA
Jahr
1993
Länge
107 min.
IMDB
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
5,0 (Filmreporter)
Es gibt noch keine Userkritik!
Charles Bands 2. Teil der rumänischen Vampirreihe
Kurz, bevor der gerade ins untote Dasein zurückgekehrte Vampirfürst Radu Vladislas (Anders Hove) die von ihm gebissene Amerikanerin Michelle (Denice Duff) pfählen kann, flieht diese aus seinem Schloss. Dabei entwendet sie den wertvollen Blutstein. Diese Reliquie ist gefüllt mit Heiligenblut und verheißt unendliche Macht, weshalb der Vampir und seine dämonische Mutter, die böse Hexe Circe (Pamela Gordon), seiner wieder habhaft werden wollen. Während Michelle im Hotel Bukarest absteigt und ihre Schwester Rebecca (Melanie Shatner) zu Hilfe holt, huscht Radu als Schatten hinter ihr her. Als Rebecca vor Ort eintrifft, ist Michelle zu ihrem Erstaunen und dem der etwas inkompetenten lokalen Ordnungshüter verschwunden. Sie ist zu einem Vampir mutiert und muss fortan tagsüber in einem Sarg schlafen. Meister Radu fällt es damit leichter, seinen Einfluss auf die geflüchtete Michelle auszuüben, doch hat er nicht mit Professor Popescu (Michael Denish), dem jungen US-Botschafter (Kevin Spirtas) und der tatkräftigen Rebecca gerechnet.
An Originalkulissen im postkommunistischen Rumänien entstand der zweite Part der Vampirreihe aus der Billigschmiede des B-Movie-Magnats Charles Band. Gute und eklige Masken wie Effekte, die gelungene Atmosphäre und eine dämonische Fratze mit laaangen Nosferatu-Fingernägeln sorgen für Pluspunkte beim Genrefreund. Der Rest ist routiniert heruntergekurbelt, bietet nicht viel Originelles und entbehrt nicht der solchen Produktionen eigenen, meist unfreiwilligen Komik. Wer auf das DVD-Cover des Re-Release nicht hereinfällt, das den Trash dreist als "Twilight - Biss zum Morgengrauen"-Klon vermarktet, kann sich auf einen soliden B-Horror einstellen, der nicht nur dem Vorgänger, sondern auch den Back-to-back gedrehten dritten und vierten Teil an Qualität übertrifft - auch wenn das jetzt nicht allzu viel heißt.
Thorsten Krüger/Komm & Sieh
2022