Filmreporter-RSS

Invasion

Originaltitel
Invasion
Genre
Komödie
 
Deutschland/Österreich 2012
 
102 min
Medium
Kinofilm
 
 
Kinostart
28.02.2013 ( D | A ) bei Neue Visionen
 
 
Regie
Dito Tsintsadze
Darsteller
Dmitry Brauer, Anna F., David Imper, Waléra Kanischtscheff, Burghart Klaußner, Joachim Król
Links
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
7,0 (Filmreporter)
10,0 (1 User)
Invasion (Kino) 2012Neue Visionen Filmverleih
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsInterviewDVDsbewerten

Burghart Klaußner überzeugt in schwarzer Komödie

Josef (Burghart Klaußner) geht es nach dem Tod seiner Frau und seines Sohnes ziemlich schlecht. Nur mit Mühe bekommt er seinen Alltag geregelt. Die meiste Zeit lebt er zurückgezogen in seiner Villa am Waldrand. Nur die gelegentlichen Einkäufe bringen dem Witwer etwas Abwechslung. Trauer und Einsamkeit sind allgegenwärtig. Als Josef am Grab seines Sohnes Nina (Heike Trinker) kennenlernt, stellt sich diese als Cousine seiner verstorbenen Frau vor. Endlich hellt sich sein Leben wieder etwas auf.

Die resolute Dame gewinnt mit ihrer fürsorglichen Art und ihrer Anteilnahme schnell Josefs Vertrauen. Kurz darauf lernt Josef auch Ninas Sohn Simon (David Imper) und dessen attraktive Frau Milena (Anna F.) kennen. Diese ziehen kurzer Hand bei dem Witwer ein, da sie bislang in beengten Verhältnissen wohnen, Josef hingegen viel Platz hat. Zunächst freut sich der Witwer über seine neuen Mitbewohner, schließlich war er in den vergangenen Monaten viel allein. Doch dann irritieren ihn seine Gäste, auch, weil sie ohne zu fragen Freunde in die Villa einladen.


Gelungene schwarze Komödien aus Deutschland gibt es wenige. "Invasion" ist eine Ausnahme. Dito Tsintsadzes Inszenierung überzeugt vor allem aufgrund der ausgefeilten Geschichte, die viel Abwechslung bietet und hintersinnigen dunklen Humor bereithält. So gibt es kaum Szenen, bei dem der Zuschauer laut loslachen muss, dafür aber um sehr mehr Momente, in denen er ob ihrer Skurrilität schmunzelt.

Dass die Geschichte trotz ihrer vielen Winkelzüge funktioniert und für den Zuschauer stets nachvollziehbar bleibt, liegt unter anderem an der Besetzung. Burghart Klaußner gibt mit seiner Interpretation des trauernden Witwers seine beste Darbietung seit seinem Auftritt in "Das weiße Band". Anna F., Heike Trinker und David Imper überzeugen als Gäste mit Geheimnissen. Auch atmosphärisch weiß "Invasion" den Zuschauer mit düsteren Bildern, gepaart mit pointiert eingesetzten Musikeffekten, in seinen Bann zu ziehen und für ein Gefühl der Abgeschiedenheit sowie des Unwohlseins zu sorgen.
Invasion (quer) 2012Neue Visionen Filmverleih
Sängerin
Interview mit Anna F.: Anna F. nackt
Musikalisch hat Anna F. schon einiges erreicht. 2009 gewinnt sie den Austrian Amadeus Music Award in der Kategorie Pop und das,...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsInterviewDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de