Rana's Wedding

Rana's Wedding

(AKA Jerusalem, another day)
Originaltitel
Al qods fee yom akhar
Regie
Hany Abu Assad
Darsteller
Houda Imam, Ismael Dabbag, Walid Abed Elsalam, Sami Metwasi, Zuher Fahoum, Georgina Asfour
Kinostart:
Deutschland, am 22.01.2004 bei mec film
Genre
Drama
Land
Palästina
Jahr
2002
Länge
90 min.
IMDB
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
Es gibt noch keine Userkritik!
Die junge Palästinenserin Rana (Clara Khoury) hat ein Problem. Von ihrem Vater (Zuher Fahoum) wird sie vor die Wahl gestellt, entweder mit ihm nach Ägypten zu ziehen oder einem von ihm ausgewähltem Mann das Ja-Wort zu geben. Doch Rana möchte in Ost-Jerusalem bleiben und sich selbst für einen Ehemann entscheiden. Verzweifelt stiehlt sich das Mädchen aus dem Haus ihres Vaters und sucht ihren heimlichen Geliebten Khalil (Khalifa Natour). Sie hat zehn Stunden Zeit, ihren Freund zu finden, ihn zu heiraten und ihren Vater vor vollendete Tatsachen zu stellen. Ihre Suche führt sie quer durch das besetzte Gebiet und sie ist von Zweifeln geplagt. Angesichts der herrschenden Kriegssituation scheint ihr Versuch, am selben Tag noch zu heiraten, ein geringes Problem zu sein. Aber zehn Stunden vergehen schnell. Trotz aller Zweifel ist die junge Frau entschlossen, ihr Leben nicht von anderen bestimmen zu lassen und versucht alles, um ihren Vater umzustimmen.
Die junge Protagonistin muss bei ihrer langen Suche einen Hindernisparcours durchlaufen, der seinesgleichen sucht. Israelische Soldaten mit Gewehren, Straßensperren und Polizeikontrollen bilden den Hintergrund des palästinensischen Alltags. Ohne Drehgenehmigung filmt Hany Abu Assad in Ramallah und Ost-Jerusalem. Der Plot basiert auf einer wahren Begebenheit, die sich in den 60er Jahren so zugetragen hat.
Julia Stoll, Filmreporter.de
2023