Netflix Media, Ilze Kitshoff
The Boy Who Harnessed the Wind (2019)

The Boy Who Harnessed the Wind

Originaltitel
The Boy Who Harnessed the Wind
Regie
Chiwetel Ejiofor
Darsteller
Lily Banda, Noma Dumezweni, Chiwetel Ejiofor, Joseph Marcell, Aïssa Maïga, Beatus Ble Msamange
Kinostart:
Deutschland, am 01.03.2019 bei Netflix
Genre
Drama
Land
Großbritannien
Jahr
2019
Länge
113 min.
IMDB
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
Es gibt noch keine Userkritik!
Echtes Leben: Malawischer Junge wird zum Erfinder
Der 13-jährige William (in seiner ersten Rolle Maxwell Simba) lebt mit seiner Familie in einem einfachen Dorf in Malawi. Wie viele Familien auch leben auch sie von der Landwirtschaft. Es ist eine karge Existenz, zumal der Regen immer häufiger ausbleibt. Die Folge sind Dürre- und Hungerperioden. Da sich Williams Eltern die Schule für ihren Sohn nicht leisten können, muss der Junge auf den vertrockneten Feldern arbeiten.

Doch William will die Not nicht hinnehmen. Er will den Menschen helfen, denen es am Nötigsten, vor allem aber an Wasser mangelt. Und so verschafft er sich heimlich Zutritt in die Bibliothek. Hier will er lernen, wie man eine Windmühle konstruiert, mit der man ein Bewässerungssystem antreibt. Dass er dafür das Fahrrad seines Vaters braucht, ist nur ein der vielen Hindernisse, die der intelligente Junge zum Erreichen seines Ziels überwinden muss.
"The Boy Who Harnessed the Wind" basiert auf dem gleichnamigen Roman (dt. Titel: Der Junge, der den Wind einfing), den William Kamkwamba zusammen mit dem Journalisten Bryan Mealer schreibt. Als Inspirationsquelle dienen den Autoren die Erlebnisse Kamkwambas. Der Malawier sorgt Anfang der 2000er mit seiner Geschichte weltweit für Aufsehen. Mit 14 Jahren baut er aus blauem Eukalyptus, einem ausrangierten Fahrrad und diversen Teilen vom Schrottplatz eine Windmühle, mit der er die elektrischen Geräte im Haus seiner Eltern antreibt. Später konstruiert William eine solarbetriebene Wasserpumpe, die sein Dorf zum ersten Mal mit Trinkwasser versorgt, sowie weitere Windmühlen.

Mit dem Drama legt Schauspieler Chiwetel Ejiofor sein Regiedebüt vor. Es ist ein geglückter erster Schritt auf dem neuen Berufsfeld. "The Boy Who Harnessed the Wind" feiert im Januar 2019 auf dem Sundance Film Festival Weltpremiere. Hier erhält Ejiofor den Alfred P. Sloan Feature Film Prize. Der Preis wird seit 2003 an Filme vergeben, die sich eines wissenschaftlichen oder technischen Themas angenommen haben oder Leben und Werk eines fiktiven oder echten Wissenschaftlers behandeln.

Auch die Berlinale wird auf das Drama über die 'Folgen von Klimawandel und zunehmender Industrialisierung' und den 'Zusammenhang von Armut und mangelhafter Bildung' (Zitat Berlinale) aufmerksam. Es zeigt den Film im gleichen Jahr im Rahmen der Sektion Special Gala. In die Kinos schafft es der Einstand Ejiofors, der sich darin auch eine der tragenden Rollen gesichert hat, indes nicht. Der Streaming-Dienst Netflix sichert sich die Rechte an dem Film. Und der weicht bei diesem Rechtekauf nicht von seiner Filmpolitik nicht ab: Was bei Netflix landet, das bleibt bei Netflix.
Willy Flemmer, Filmreporter.de
Mit seinem Regiedebüt "The Boy Who Harnessed the Wind" verfilmt Chiwetel Ejiofor den autobiographischen Roman von William Kamkwamba.
Netflix Media, Ilze Kitshoff
The Boy Who Harnessed the Wind (2019)
2022