Studiocanal, El Deseo, Manolo Pavón
Leid und Herrlichkeit ("Dolor y gloria", 2019)

Leid und Herrlichkeit

Originaltitel
Dolor y gloria
Alternativ
Pain & Glory
Regie
Pedro Almodóvar
Darsteller
Antonio Banderas, Asier Etxeandia, Leonardo Sbaraglia, Nora Navas, Julieta Serrano, César Vicente
Kinostart:
Deutschland, am 25.07.2019 bei StudioCanal Germany
Kinostart:
Österreich, am 26.07.2019 bei Constantin Film
Kinostart:
Schweiz, am 23.05.2019 bei Pathé Films
Genre
Drama
Land
Spanien
Jahr
2019
FSK
ab 6 Jahren
Länge
113 min.
IMDB
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
8,0 (Filmreporter)
Es gibt noch keine Userkritik!
Pedro Almodóvar über sein Künstlerdasein
Der gefeierte Filmemacher Salvador Mallo (Antonio Banderas) ist in seinem persönlichen wie in seinem kreativen Leben in eine Sackgasse geraten. Begleitet von körperlichen Beschwerden und einer künstlerischen Blockade leidet er zunehmend daran, keine Filme mehr drehen zu können. Mit Cocktails aus Medikamenten und Drogen betäubt er Schmerzen und Sinnkrise allenfalls, aktiver und kreativer wird er dadurch aber auch nicht. In dieser ausweglosen Situation taucht Salvador immer mehr in seine Vergangenheit ab.

Er erinnert sich vor allem an jene Phasen seines Lebens, die er als Regisseur in seinen Filmen noch nicht verarbeitet hat: Kindheit und Jugend. Dabei tauchen die 1960er Jahre in seinem Kopf wieder auf, als er mit seinen Eltern nach Valencia zog. Er denkt an seine Mutter (Penélope Cruz), die sich für ihre Familie mit anstrengender Arbeit aufgeopfert hat. Auch das erste Begehren und die erste Liebe werden in den Erinnerungen des Filmemachers erneut zum Leben erweckt. Die Zeit des Heranwachsens ist aber auch eine Zeit der Filme und des Kinos, die für Salvador immer auch eine Projektionsfläche seiner Träume und Sehnsüchte war.
Mit "Leid und Herrlichkeit" hat der spanische Meisterregisseur Pedro Almodóvar ein Drama über die Wechselwirkung von Film und Leben inszeniert, denen er seine Liebe erklärt. Es ist der letzte und - so Almodóvar in einem Statement - 'ungeplante' Teil einer Trilogie, die mit "Das Gesetz der Begierde" und "La mala educación - Schlechte Erziehung" begannen. Alle drei Filme sind autobiographisch geprägt, kreisen motivisch um einen Filmemacher und behandeln Themen wie Begierde und filmisches Erzählen. Es geht in ihnen um 'Kunst und Leben', sagt Almodóvar, die 'für zwei Seiten derselben Medaille stehen.'

Das Künstlerdrama markiert zugleich ein Wiedersehen mit zweien der größten Stars des spanischen Kinos. Sowohl mit Antonio Banderas als auch mit Penélope Cruz hat Pedro Almodóvar mehrfach zusammengearbeitet. Über beide ist der Filmemacher voll des Lobes. Cruz betrachtet er seit jeher als 'Inbegriff der spanischen Film-Mutter'. Und Banderas liefere laut Almodóvar mit "Leid und Herrlichkeit" die beste Arbeit seit "Fessle mich!". Der Film markiere seine 'Wiedergeburt als Schauspieler und den Beginn einer neuen Ära', meint Almodóvar. Hier komme das 'Feuer in seinen Augen aus tieferen Regionen'. Und weiter: 'Alle von uns, die Tag für Tag Zeugen seiner schauspielerischen Leistung wurden, waren tief bewegt.' Ebenso wie die Jury der Filmfestspiele von Cannes, die Banderas 2019 als bester Darsteller auszeichnet.
Redaktion Ricore Text
Erster Trailer von Pedro Almodóvars Drama.
Kriselnder Filmemacher (Antonio Banderas) lässt seine Vergangenheit Revue passieren.
 
Letzter Teil von persons|160|Pedro Almodóvar>s Künstler-Trilogie.
Studiocanal, El Deseo, Manolo Pavón
Asier Flores, Penélope Cruz & Raúl Arévalo in "Leid und Herrlichkeit" ("Dolor y gloria", 2019)
2022