DCM
Come on, Come on ("C'mon C'mon", 2022)

Come on, Come on

Originaltitel
C'mon C'mon
Alternativ
Untitled Mike Mills Project
Regie
Mike Mills
Darsteller
Joaquin Phoenix, Gaby Hoffmann, Woody Norman, Scoot McNairy, Molly Webster, Jaboukie Young-White
Kinostart:
Deutschland, am 24.03.2022 bei DCM (Delphi Filmverleih)
Kinostart:
Schweiz, am 17.03.2022 bei Pathé Films
Genre
Drama
Land
USA
Jahr
2021
FSK
ab 6 Jahren
Länge
109 min.
IMDB
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
8,0 (Filmreporter)
Es gibt noch keine Userkritik!
Extras: Sprachfassungen: OV/OmdU/deutsch
Stimmiges filmisches Juwel von Mike Mills
Johnny (Joaquin Phoenix) und seine Schwester Viv (Gaby Hoffmann) sorgen sich um ihre bettlägerige, vor sich hin dämmernde Mutter in deren letzten Lebenstagen. Das führt immer wieder auch zu Reibereien zwischen den Geschwistern. Ein Jahr nach deren Tod meldet sich die verzweifelte Viv mit der Nachricht, ihr Mann leide an einer bipolaren Störung. Das verstöre den neunjährigen Sohn Jesse (Woody Norman) sehr. Spontan bietet Johnny an, sich um den aufgeweckten Jungen zu kümmern. Nach glücklichen gemeinsamen Tagen in Los Angeles, muss Johnny zurück zu seinem Job in New York. Den Jungen nimmt der Reporter mit an den Big Apple, wo er Kinder und Jugendliche zu ihren Zukunftsvorstellungen befragt.

Eher beiläufig fließen brisante Probleme westlicher Wohlstandsgesellschaften wie der Umgang mit Tod und Krankheit in die Story ein, die das Handeln der Figuren motivieren. Insbesondere Viv, die Genderstudien lehrt, hadert mit dem Widerspruch zwischen Theorie und Praxis im modernen Frauenbild. Eingestreut werden die Interviews Johnnys mit den Heranwachsenden, die ihrerseits voller Überraschungen stecken.
Mit dem vielschichtigen Drama legt Mike Mills ("Thumbsucker - Bleib wie du bist!") ein rundum stimmiges filmisches Juwel vor, das inhaltlich, schauspielerisch und ästhetisch überzeugt. Es knüpft an die grandiosen Independent-Filme der 1990er an, die mit ihren leicht überhöhten Geschichten augenzwinkernd aber stets nahe an der Realität liegen. Sie mischen damals die Branche auf und sind heute leider beinahe aus dem gegenwärtigen Filmgeschehen verschwunden.

Das Drama wird zurecht beim Camerimage, dem internationalen Filmfestival für Kameramänner- und Frauen, mit dem Publikums- und dem Jury-Preis ausgezeichnet. Jedes Bild ist eine wohl durchdachte Komposition. Brillant wird in dem Schwarz-weiß fotografierten Film mit Tiefenschärfen gearbeitet. Vervollkommnet wird die handwerkliche Güte im innovativen Schnitt, der von Mills Erfahrungen im Musikvideo-Business profitiert, und dabei ganz im Dienst der Auslotung der Gefühlswelt der Figuren und der Geschichte steht.

Im Kern erzählt Mills eine berührende Familiengeschichte, ohne dabei in übertriebene Sentimentalitäten abzugleiten. Dafür sorgen herausragende Schauspieler wie Joaquin Phoenix, Gaby Hoffmann und der hervorragend geführte Woody Norman. "C'mon C'mon" lebt von der Chemie zwischen Phoenix und Woody.
Katharina Dockhorn/Filmreporter.de
Johnny (Joaquin Phoenix) und seine Schwester Viv (Gaby Hoffmann) sorgen sich um ihre bettlägerige Mutter.
 
Vielschichtigen Drama von Mike Mills.
Tobin Yelland, DCM
Joaquin Phoenix & Woody Norman in "Come on, Come on" (2022)
2023