Filmreporter-RSS
RETRO News
Cover der Münchner Illustrierten
Münchner Illustrierte

Frankreichs neuer Star

Maria Schell in Paris

Nach ihrem sensationellen Erfolg im preisgekrönten Werk "Die Ratten" hat Maria Schell die Hauptrolle in einem französischen Spielfilm übernommen. Die österreichische Schauspielerin, die bereits fließend französisch spricht, muss nur noch Nachhilfe in der akzentfreien Aussprache des echten Pariser Vorstadtdialektes nehmen.
Von  Belinda Grimm/Filmreporter.de,  20. September 2018
Maria Schell und Francois Perier in "Gervaise"
Münchner Illustrierte
Maria Schell und Francois Perier in "Gervaise"

Eine Chance in Frankreich

Der Film heißt "Gervaise" und wird derzeit frei nach Émile Zolas Roman "L'Assommoir" in Paris gedreht. Den Deutschen ist das Buch unter dem Titel "Die Giftschenke" bekannt. Wie das Boulevardblatt Münchner Illustrierte am 3. Dezember 1955 berichtet, handelt es sich bei Maria Schells Filmpartner um den französischen Schauspieler Francois Perier.

Dieser spielt den unglücklichen Henri Coupeau, der nach einem Unfall zum Faulpelz und Trunkenbold wird. Doch anstatt sich von seiner Frau Gervaise helfen zu lassen, macht er der Armen das Leben zur Hölle und lässt sie schließlich mit zwei kleinen Kindern sitzen. Das Werk wird mit Sicherheit große Erfolge feiern.


Eine strahlende Maria Schell.
Starrevue
Eine strahlende Maria Schell.

Erfolg auf ganzer Linie

Das Drama war tatsächlich ein durchschlagender Erfolg. Es gewann zahlreiche Preise, unter anderem den BAFTA Film Award, den Blue Ribbon Award und weitere internationale Auszeichnungen. "Gervaise" wurde 1957 sogar als bester nicht-englischsprachiger Film für den Oscar nominiert. Er verlor zwar gegen den italienischen Beitrag "Das Lied der Straße - La Strada", war für Maria Schell dennoch ein persönlicher Erfolg.

Während ihres Aufenthaltes in Hollywood anlässlich der Oscar-Verleihung wurde sie von Yul Brynner in einer Hotellobby 'entdeckt'. Der Schauspieler war von der charmanten jungen Frau derart angetan, dass er sich für ihre Besetzung als Gruschenka in der Literaturverfilmung "Die Brüder Karamasov" einsetzte. Dort spielte die damals 31-Jährige neben dem noch unbekannten William Shatner und - natürlich - neben Yul Brynner.

Auch dieser Film wurde ein großer, internationaler Erfolg, der viele Preise sowie eine Oscar-Nominierung einheimste. Vor allem die 1950er Jahre waren für Maria Schell eine sehr erfolgreiche Zeit. Noch bis in die 1990er war die sympathische Schauspielerin immer wieder auf dem TV-Bildschirm zu sehen.
Von  Belinda Grimm/Filmreporter.de,  20. September 2018

Zum Thema
Eine strahlende Maria Schell.
In den 1950er Jahren avancierte die Wienerin zu einem der bekanntesten weiblichen Stars des deutschsprachigen Films. Meist spielte sie schüchterne Frauen, deren Augenaufschlag und Lächeln die Herzen des Publikums zum Schmelzen brachte. Maria... weiter


Weitere Retronews
Bild und Funk, 12.01.1958, Nr. 2, S. 3 Die Kraft und die Herrlichkeit, Siegfried Lowitz, Mila Kopp (Retro)Bild und Funk
Siegfried Lowitz vor neuer Aufgabe Licht an und Studio frei für eine Fernsehproduktion, die es in sich hat. 1958 produziert der Süddeutsche... weiter
Filmwelt, 1941-04-04, Nr.14, S363, Carl Wery, Leny Marenbach, Carl Wery (Retro 2)Filmwelt
Carl Wery in neuem Hans H. Zerlett-Film Ob man nun an Schicksal glaubt oder nicht - manch einem von uns scheint der Lebensweg unaufhaltsam... weiter
Der Stern, Juni 1939, Nr.25, S.589, Die unheimlichen Wünsche, Hans Holt (Retro)Der Stern
Hans Holts Glücksbringer In einem kleinen Gärtchen neben den Johannisthaler Tobis -Ateliers wird die lauschige Mittagsruhe alle... weiter
© 2020 Filmreporter.de