RETRO News
Hansi Knoteck in "Schloß Hubertus"Filmwelt
Jagdfieber und heiße Herzen
Der alte Graf Egge (Friedrich Ulmer) ist von seiner Jagdleidenschaft besessen. Ihm zur Seite steht der junge Jäger Franz (Paul Richter), dessen Vater einst von einem Wilderer erschossen wurde. Der Jäger Schipper (Hans Adalbert Schlettow) ist das Gegenteil von Franz: Böse, intrigant und stets darum bemüht, das Jagdfieber von Graf Egge weiter in die Höhe zu treiben.

Egges Kinder verfolgen die Aktivitäten des alten Grafen mit Sorge. Sein Sohn Tassilo (Arthur Schröder) ist Jurist und ein Freund der Armen. Selbst der Strafverteidigung notorischer Wilddiebe nimmt er sich an. Tassilos Herz gehört der Bürgerlichen Anna Herwegh (Grete Roman), sehr zum Leidwesen seines standesbewussten Vaters.

Egges Tochter Kitty (Hansi Knoteck) hat ebenfalls eine unstandesgemäße Liaison im Auge: Der mittellose Maler Hans Forbeck (Hans Schlenck) hat es ihr angetan. Enttäuscht von der Partnerwahl seiner Kinder vereinsamt Graf Egge immer mehr. Seine schrittweise Erblindung und die damit verbundene persönliche Isolation verleiten den Grafen zu einer Verzweiflungstat.
Friedrich Ulmer und Paul RichterFilmwelt
Auf Ganghofer-Stoffe abonniert
Die Rolle des 'Seelchens' im deutschen Heimatfilm der Vorkriegszeit ist das darstellerische Terrain von Hansi Knoteck. Die gebürtige Wienerin nimmt in ihrer Jugend Ballettunterricht und besucht die Schauspielschule. Erste Theaterengagements führen sie nach Marienbad und Leipzig, wo Knoteck als jugendliche Naive von sich reden macht. "Schloß Hubertus" ist 1934 das Filmdebüt der damals 20-Jährigen. Ihre mädchenhaft-reine Ausstrahlung verhilft ihr in den folgenden Jahren zu weiteren Rollen als Unschuld vom Lande oder höheres Töchterlein.

1937 bis 1939 steht Knoteck im Mittelpunkt weiterer Heimatfilme nach Romanen des bayerischen Schriftstellers Ludwig Ganghofer: Sie dreht "Das Schweigen im Walde", "Der Edelweißkönig" und "Waldrausch", spielt außerdem die Titelfigur in Detlef Siercks Selma Lagerlöf-Verfilmung "Das Mädchen vom Moorhof". Als Partnerin von Heinz Rühmann und Hans Albers unternimmt Knoteck 1937 in "Der Mann, der Sherlock Holmes war" einen Ausflug ins Genre der Kriminalkomödie.

Ab 1940 mit ihrem Schauspielerkollegen Viktor Staal verheiratet, zieht sich die Knoteck Mitte der 1950er Jahre von der Filmarbeit zurück. Jüngere Kolleginnen wie Maria Schell haben ihr mittlerweile den Rang als seelenvolle Interpretin bodenständig-sensibler Frauenfiguren abgelaufen.
Von  Michael Wenk,  29. Dezember 2020

Zum Thema
 
Hans Adalbert Schlettow in "Schloß Hubertus"
Der alte Graf Egge (Friedrich Ulmer) ist von seiner Jagdleidenschaft besessen. Ihm zur Seite steht der junge Jäger Franz (Paul Richter), dessen Vater einst von einem Wilderer erschossen wurde. Der Jäger Schipper... mehr
 


Weitere Retronews
Reva Holsey
Reva Holzhey gibt nicht auf Junge Menschen fühlen sich oft zu Großem berufen und träumen von einem Leben als Leinwandsternchen. Aber... weiter
 
Karl Ludwig Diehl
Frau Mary "Mucki" Diehl Theater- und Filmleute sind es für gewöhnlich gewohnt, allerorten im Rampenlicht zu stehen. Die Presse... weiter
 
Maria Paudler
Eintracht im Beruf und privat Was kann es für eine glücklichere Zeit geben, als diejenige kurz nach der Eheschließung eines liebenden... weiter
 
2021