Filmwelt
Bernhard Goetzke als Erbhof-Bauer
Oldenburger Land im Zentrum eines Spielfilms
Retro News: Bernhard Goetzke fordert "Das alte Recht"
Wirft man das Stichwort Oldenburger Land in die Runde, wird den meisten nicht viel mehr einfallen als Oldenburger Kühe und Oldenburger Butter. Dementsprechend überrascht reagierten Freunde und Bekannte des Regisseurs Igo Martin Andersen als er ihnen erklärte, genau dort sein einen Spieilfilm drehen zu wollen. Die Filmwelt berichtet in ihrer Ausgabe vom 22. April 1934 über "Das alte Recht" und klärt die Frage, weshalb sich Andersen genau diesen Drehort aussuchte.
Von  Ann-Catherin Karg/Filmreporter.de,  26. Juli 2021
Filmwelt
Hans Kettler in "Das alte Recht"
Existenz-Aus
Andersen ist ein Mann mit Visionen. Schon lange hegte er die Absicht, diesem Kleinod an landschaftlicher Schönheit ein Denkmal zu setzen und dessen Reize einem großen Publikum schmackhaft zu machen. Der im Auftrag der Deutschen Universal gedrehte Film sollte neben der Spielfilmhandlung auch einen Kulturquerschnitt durch ein weithin unbekanntes Gebiet bieten. Wie nebenbei wird der Zuschauer mit der Wesensart des Oldenburger Landes und dessen Bewohnern bekannt gemacht.

Die Verbundenheit von Mensch und Meer zeigt sich in Szenen auf dem offenen Wasser und beim Kneipengang der Fischersleute, der Anlass für allerhand Seemannsgarn ist. Dann folgt ein abrupter Ortswechsel. Mitten im Wald liegt einsam und verlassen der Hof des Johann Ruseler (Bernhard Goetzke). Der Erbhof besteht seit unzähligen Generationen, doch jetzt droht der Verlust des niedersächsischen Bauernhauses. Hohe Zinsen lasten auf dem Besitz und die Gläubiger sitzen dem Inhaber im Nacken. Mit dem Beginn der Ernte läuft die Galgenfrist ab, dann muss die Schuld getilgt werden. Kommt das von den Berliner Politikern geplante Gesetz noch rechtzeitig, um dem Ruseler sein Hab und Gut zu retten?
Ricore
Happy-End nur auf Leinwand
Im Film geht die Geschichte gut aus. Wie es allerdings mit Igo Martin Andersen weiterging, ist nicht bekannt. Fest steht nur, dass der Regisseur, Drehbuchautor und Produzent von "Das alte Recht" nie mehr einen Film drehte. Auch mit der Karriere des Hauptdarstellers Bernhard Goetzke stand es nicht zum Besten. Mit dem Beginn der Tonfilmzeit blieben die Rollen zusehends aus oder beschränkten sich auf Nebenrollen.
Von  Ann-Catherin Karg/Filmreporter.de,  26. Juli 2021
Zum Thema
Weitere Retronews
Mehr als 14 Jahre arbeitete der berühmte Flieger Charles A. Lindbergh an seinem Buch "Mein Flug über den Ozean", das in Deutschland ein Jahr später als in den USA erschien. Allerdings gingen dem Erscheinen der amerikanischen Originalausgabe "The Spirit of St. Louis" 1953 mehrere Diskussionen, um nicht zu sagen, Skandale voraus. Vor allem aufgrund seiner politisch umstrittenen Position.
Jeder kennt ihn, den Operettenkönig Franz Lehár und seine unsterblichen Melodien. Doch wer weiß schon, dass der große Komponist auch in einem selbst gedrehten Spielfilm mitwirkte? Und das schon in den 1910er Jahren, wo der Film noch kaum seinen Kinderschuhen entwachsen war.
In Berlin unter den Linden spielt das neue Melodram von Gerhard Lamprecht. Es trägt den Titel "Die Geliebte" und ist in den 1910er Jahren angesiedelt. Willy Fritsch spielt einen feschen Offizier, der sich Hals über Kopf verliebt und sogar den Dienst quittieren will. An seiner Seite sehen wir erstmals die junge Schauspielerin Viktoria von Ballasko.
2021