Der Stern
Willy Fritsch und Viktoria von Ballasko
"Die Geliebte" spielt im alten Berlin
Retro News: Herzensbrecher: Willy Fritsch
In Berlin unter den Linden spielt das neue Melodram von Gerhard Lamprecht. Es trägt den Titel "Die Geliebte" und ist in den 1910er Jahren angesiedelt. Willy Fritsch spielt einen feschen Offizier, der sich Hals über Kopf verliebt und sogar den Dienst quittieren will. An seiner Seite sehen wir erstmals die junge Schauspielerin Viktoria von Ballasko.
Der Stern
"Die Geliebte"
Leidenschaftliche Liebe unter den Linden
Oberstleutnant von Warp (Willy Fritsch) zieht mit seinem Kameraden Leutnant von Haacken (Erich Fiedler), zwei hübsche junge Damen aus dem Wasser, die beim Fischen unglücklicherweise mit ihrem Ruderboot gekentert sind. Die beiden Mädchen, Pauline (Grethe Weiser) und Therese (Viktoria von Ballasko), sind ihren charmanten Rettern zugetan. Haacken und Pauline trennen sich nach einer kurzen Affäre allerdings wieder, doch Warp und Therese verlieben sich ernsthaft ineinander. Beinahe kauft er den Blumenladen ihres Onkels leer, nur um die Blumen seiner geliebten Therese zu kredenzen. Doch dann erfährt er, dass sie vor ihm schon ein Techtelmechtel mit einem seiner Kameraden hatte. Somit nimmt das Unglück seinen Lauf. Der Stern vom Januar 1939 berichtet vom Drehort, der die Hauptstadt vor dem Ersten Weltkrieg mit Pferdeomnibus und altberliner Gemütlichkeit neu aufleben lässt.
Der Stern
Die Geliebte
Willy Fritsch: vom ewigen Liebhaber zum Vater
Die Karriere von Willy Fritsch beginnt in den 1920er Jahren. Nach einigen Bühnenrollen ist er schnell auf die Rolle des charmanten, gutaussehenden Liebhabers abonniert. Immer wieder dreht er leichte Komödien mit Lilian Harvey, mit der er eines der Traumpaare der Zwischenkriegsjahre bildet. Auch im Tonfilm ist er erfolgreich. Zum Beispiel singt er den Klassiker "Ein Freund, ein guter Freund". In der Nazizeit dreht er, von einer Ausnahme abgesehen, keine Propagandafilme, sondern melodramatische Rührstücke wie "Die Geliebte". Dennoch ist Fritsch Mitglied der NSDAP. Nach dem Zweiten Weltkrieg ist er auf Vaterrollen im Heimatfilm spezialisiert. Er stirbt 1972 in Hamburg, nachdem er in über 100 Filmen mitgewirkt hatte.
Von  Ulrich Blanché/Filmreporter.de,  3. September 2021
Zum Thema
Die Geliebte (Kinofilm)
Oberstleutnant von Warp (Willy Fritsch) zieht mit seinem Kameraden Leutnant von Haacken (Erich Fiedler), zwei hübsche Damen aus dem Wasser, die beim Fischen unglücklicherweise mit ihrem Ruderboot gekentert sind. Die beiden Mädels, Pauline (Grethe Weiser) und Therese (Viktoria von Ballasko), sind ihren charmanten Rettern nicht abgeneigt.
Weitere Retronews
Dass Anna Magnani eine starke Persönlichkeit hat, dass wissen wir spätestens seit "Verliebte Unschuld", den sie mit Vittorio de Sica im Jahre 1941 drehte, oder seit "Rom, offene Stadt", der vier Jahre später auf die Leinwand kam. Nun stand sie mit Burt Lancaster für "Die tätowierte Rose" vor der Kamera. Regie führte Daniel Mann.
"Hottes" Erfolgsgeschichte geht weiter! Horst Buchholz, allseits beliebter Jung-Schauspieler, reist in die Vereinigten Staaten von Amerika. Dort dreht er unter Starregisseur Billy Wilder die Komödie "Eins, Zwei, Drei".
Von den Wienern nur die Burg genannt, ist das Burg-Theater eine der schönsten und renommiertesten Prachtbauten Wiens. Zum 51. Male jährt sich in diesem Jahre 1939 die Aufnahme der Aufführungen des Jahres 1888. Seitdem hat das Wiener Burg-Theater, ein Wahrzeichen der Stadt, einen festen Platz in den Herzen seiner Bürger.
2021