Oliver Grimm und sein Vater Hans
Film Revue
Oliver Grimm und sein Vater Hans
Zuhause bei Kinderstar Oliver Grimm
Retro News: Kleiner Mann mit Charme
Kinder, die in eine Schauspielerfamilie hineingeboren werden, haben es meist leichter, selbst Filmberufe zu ergreifen. Sie brauchen nicht wie viele andere junge Leute um einen Platz an einer Schauspielschule kämpfen. Der Nachteil ist, sie wachsen in der Öffentlichkeit auf und werden ständig beobachtet. Haben sie überhaupt eine normale Kindheit? Mit dieser Frage beschäftigt sich die erste Novemberausgabe der Zeitschrift Film Revue1955.
Von  Gudrun Schmiesing/Filmreporter.de,  6. Februar 2014
Hansi Wendler und Sohn Oliver Grimm in der Küche
Film Revue
Hansi Wendler und Sohn Oliver Grimm in der Küche
Mit sieben Jahren bereits ein Star
Eine Reporterin der Zeitschrift hat den siebenjährigen Oliver Grimm und seine Familie in München besucht. Seine Mutter ist die ehemalige Schauspielerin Hansi Wendler ("Der Erbförster"). Sein Vater Hans Grimm ist Synchron- und Filmregisseur. Oliver stand erstmals als Dreieinhalbjähriger in Rudolf Jugerts Komödie "Ich heiße Niki" vor der Kamera. Damit hatte er es zahlreichen Filmemachern angetan. Fortan standen sie Schlange, um ihn für einen Film zu buchen. Seine bisher größte Rolle spielte der Junge mit den grün-braunen Augen als Pflegesohn von Heinz Rühmann in "Wenn der Vater mit dem Sohne". Wie die Film Revue berichtet, unterscheidet sich Oliver ansonsten wenig von anderen Siebenjährigen. Er liebt es, Cowboy und Indianer oder mit seinem Wellensittich Friedolin zu spielen. Wenn Mami einen Kuchen backt, nascht er schon bevor die Leckerei auf den Tisch kommt. Spielzeug besitzt er in Überfülle, weil ihm seine immer zahlreicher werdende Anhängerschaft Geschenke bereitet. Wie ein Star benimmt er sich trotzdem nicht. Seine besorgte Mutter sagt dazu: "Wenn er auch nur die geringsten Zeichen von Ermüdung oder Starrallüren bekommen sollte, wäre sofort Schluss mit der Filmerei". Es sieht zum Glück nicht danach aus.
Oliver Grimm mit Wellensittich Friedolin
Film Revue
Oliver Grimm mit Wellensittich Friedolin
Wenn Kinderstars zu früh erwachsen werden
Oliver Grimm konnte seinen Star-Status nicht halten. Seit den frühen 1960er Jahren bekam er nur noch wenige Filmrollen. Heute spielt er Theater und arbeitet als Synchronsprecher. Damit ist er nicht der einzige Kinderstar, der als Erwachsener nicht an seine frühen Erfolge anknüpfen konnte. Macaulay Culkin brachte 1990 in "Kevin - Allein zu Haus" als goldiger Rotzlöffel zwei Einbrechern das Fürchten bei. Als Jugendlicher litt er unter dem Scheidungskrieg seiner Eltern sowie unter Drogenproblemen. Ab Mitte der 1990er Jahre bekam er kaum noch Rollenangebote. Seine Partnerin aus "My Girl" Anna Chlumsky zog sich mit 18 Jahren aus dem Filmgeschäft zurück, um in Chicago Internationale Beziehungen zu studieren. Heute arbeitet sie als Restaurantkritikerin. Drew Barrymore wurde mit sechs Jahren durch ihre Rolle in "E.T. - Der Außerirdische" zum Star und kam ebenfalls nicht zurecht. Früh setzten ihr Alkohol- und Drogenprobleme zu und sie unternahm sogar einen Selbstmordversuch. Nach diversen Therapien schaffte sie jedoch den Absprung. Heute zählt sie zu den gefragtesten Schauspielerinnen Hollywoods. Damit ist sie erfolgreicher als zu ihren Kindertagen.
Von  Gudrun Schmiesing/Filmreporter.de,  6. Februar 2014
Zum Thema
Oliver Grimm
In den 1950er Jahren galt Oliver Grimm als gefragtester Kinderstar Deutschlands. In seiner Rolle als Pflegesohn von Heinz Rühmann in "Wenn der Vater mit dem Sohne" rührte er die Herzen der Zuschauer. Außerdem war er in einigen Filmen seines Vaters...
Weitere Retronews
Der Schweizer Dramatiker Friedrich Dürrenmatt ist derzeit ein vielbeschäftigter Mann. In Zürich probt er...
2021