RETRO News
© Film Revue
Anthony Perkins als begnadeter Basketballer in "Je länger, je lieber"
Mädchentraum und Basketballheld
Anthony Perkins "Je länger, je lieber"
Am 27. Oktober 1959 widmet sich die Film Revue dem neuesten Werk von Joshua Logan. Der Regisseur war erst mit "Picknick" aufgefallen. Die Handlung von "Je länger, je lieber" siedelt er an einer amerikanischen Universität an. Die Hauptrolle der Sportkomödie spielt Anthony Perkins. An seiner Seite agiert Jane Fonda. Die Tochter des berühmten Henry Fonda liefert mit diesem Auftritt ihren Leinwanddebüt.
Von  Willy Flemmer, Filmreporter.de,  25. Juni 2014
© Film Revue
Anne Jackson und Anthony Perkins in "Je länger, je lieber"
Talent als Basketballer?
Der Originaltitel von "Je länger, je lieber" - "Tall Story" - deutet darauf hin, dass die Akteure des Films sogenannte tall boys sind. Im Zeitalter der Harlem Globetrotters sind diese zweistöckigen Schlackse als Korbballspieler prädestiniert. Kein Wunder, dass Regisseur Logan den 1,80 langen Anthony Perkins als Spieler eines Basketballteams vor die Kamera holte. Der Schauspieler wurde seiner Aufgabe mehr als gerecht. Die berühmten Harlem Globetrotters hätten eine helle Freude am Spiel des Schauspielers, der sich als Meisters dieser Sportart herausstellte.
© Film Revue
Verliebt: Jane Fonda und Anthony Perkins in "Je länger, je lieber"
Zweifler und Anti-Held Perkins
"Je länger, je lieber" ist eine Sportkomödie, die aus heutiger Sicht vor allem aufgrund ihrer prominenten Haupt- und Nebendarsteller erwähnenswert ist. Anthony Perkins gelang später durch seinen Auftritt in Alfred Hitchcocks Thriller "Psycho" zu Weltruhm. Die Rolle des psychisch gestörten Mörders war für den Schauspieler Segen und Fluch zugleich, da er fortan auf diesen Rollentypus festgelegt wurde.

Sein Kinodebüt gab der 1932 geborene Schauspieler 1953 in "Theaterfieber", einem Drama von George Cukor. Bereits für seine zweite Rolle in "Lockende Versuchung" erhielt er eine Oscar-Nominierung als bester Nebendarsteller. Um seinem mit "Psycho" entstandenen Image zu entkommen, ging Perkins in den sechziger Jahren nach Europa, wo seine Erwartung auf vielseitigere Rollen in Erfüllung ging.

Er spielte in zahlreichen Produktionen renommierter Regisseure wie in der Franz Kafka-Verfilmung "Der Prozeß" von Orson Welles sowie "Der zehnte Tag" von Nouvelle-Vague-Mitbegründer Claude Chabrol. Nach seiner Rückkehr in die USA verkörperte er die Rolle Norman Bates' in drei Fortsetzungen von "Psycho" und führte beim dritten Teil auch Regie. An das beklemmende Meisterwerk Hitchcocks reichte keines der Sequels heran.

In seinen Rollen entsprach Perkins meist nicht dem stereotypen Männerbild Hollywoods. Anstelle des resoluten und körperbetonten Helden waren die "Anti-Helden" Perkins eher zweifelnde und psychisch labile Figuren. Andere Schauspieler, die dieses Rollenmuster geprägt haben, waren James Dean, Montgomery Clift und Marlon Brando
Von  Willy Flemmer, Filmreporter.de,  25. Juni 2014

Zum Thema


Weitere Retronews
In jedem Manne steckt doch immer noch der kleine Junge, der er einmal war. Glücklich ist, wer Kinder hat...
Schon als Kind war Jenny Jugo ein Wonneproppen und liebte es, mit ihrem Vater auf den Rummelplatz zu gehen....
Manchmal geht man nach einem vergnüglichen Kinoabend nachhause und kann nicht genau bestimmen, was am eben...
2021