Filmreporter-RSS

RETRO News

Heidi Brühl als kleines Mädchen in "Immenhof"
Film Revue

Gerüchte dementiert

Fleißige Heidi Brühl
Film Revue traf die 19-jährige Heidi Brühl zum Gespräch in ihrem Haus in Gräfelfing bei München. Die Schauspielerin ("Verbrechen nach Schulschluß") räumt mit Gerüchten über ihr Liebesleben auf, wie die Filmzeitschrift am 2. August 1960 schreibt. Wenn es irgendwann soweit sein sollte, werde die Titelblattschönheit ihre Verlobung rechtzeitig bekannt geben. Momentan beschäftigt sich das fleißige Mädchen mit anderen Dingen. Sie hat gerade ihren Führerschein bestanden und kann sich nun an einem weißen Cabriolet erfreuen, dass sie von ihrem Vater zum 18. Geburtstag bekam.
Von  Isabel Pluta/Filmreporter.de,  3. Juni 2015
Heidi Brühl wehrt sich gegen Verlobungsgerüchte
Film Revue
Heidi Brühl wehrt sich gegen Verlobungsgerüchte

Diszipliniertes Jungtalent

Im kleinen bürgerlichen Heim in der Geigerstraße 12 lebt die junge Heidi Brühl mit Vater und Tante Inge. Ihre Mutter verlor sie schon als Kind. Daher muss der Vater auf das Mädchen aufpassen und ist Vormund, Manager, und Freund zugleich. Er regelt auch die finanziellen Geschäfte. Obwohl die blonde Schönheit fünfstellige Summen pro Projekt verdient, steht ihr das Geld noch nicht zur Verfügung. Es wird auf ein Bankkonto eingezahlt und Brühl erhält von ihrem Vater nur 150 Deutsche Mark im Monat als Taschengeld. Das Jungtalent ist diszipliniert und arbeitet sehr streng an sich. Trotzdem fällt ihr das Lachen nicht schwer: "Ich bin mir sehr bewusst, dass meine frühe Karriere bis zu einem gewissen Grade meine Jugend verschlingt - aber es ist schön, wenn man fühlt, dass man den Leuten gefällt und ihnen was zu geben hat."


Heidi Brühl an der Seite von Grethe Weiser
Film Revue
Heidi Brühl an der Seite von Grethe Weiser

Am Strand von Hawaii

Heidi Brühl legte ihr braves Image im Laufe der Zeit ab. In den 1960er Jahren machte sie wegen einigen Affären von sich reden. Neben Sophia Loren ("Nine") und Brigitte Bardot ("Au Coeur du Festival") entblößte sie sich für den Bildband "Verführung - die schönsten Frauen der 60er Jahre". 1980 zog sie sich für die deutsche Januarausgabe des Erotikmagazins Playboy aus und räkelte sich auf zehn Seiten am Strand von Hawaii. Auf dem Titelblatt stand: "Wir ziehen uns warm an - Heidi Brühl zieht sich aus!" Unter der Regie von Clint Eastwood spielte Brühl 1975 in "Im Auftrag des Drachen". In den folgenden Jahrzehnten sah man sie fast ausschließlich in Fernsehrollen. Nach jahrelangem Kampf gegen Krebs verstarb die Schauspielerin und Sängerin 1991 nach einer Operation an Herz- und Kreislaufversagen.
Von  Isabel Pluta/Filmreporter.de,  3. Juni 2015

Zum Thema
Und immer lockt das Weib
Die 1934 in Paris geborene Brigitte Bardot macht als Schauspielerin und Sängerin international Karriere. Dennoch, ihrer Arbeit als Schauspielerin geht das französische Sexsymbol nur bis in die 1970er Jahre nach. Danach tritt sie für Tierrechte... weiter
Ausdrucksstarke Sophia Loren
In den 1960er Jahren gilt sie neben Marilyn Monroe, Brigitte Bardot, weiter
Heidi Brühl während einer Drehpause von "Solang die Sterne glühn".
Bereits im frühen Alter von 20 Jahren litt Heidi Brühl an Magenkrebs. Sie überstand die Krankheit und widmete sich zunächst ihrer Laufbahn als Schlagersängerin. Zwischen 1959 und 1967 stürmte sie zwölf Mal die deutschen Charts. 1963 vertrat... weiter


Weitere Retronews
Filmwelt, 20.05.1934, Nr.20,  S.8, Die Töchter Ihrer Exzellenz, Hansi Niese, Käthe von Nagy (Retro)Filmwelt
Adele Sandrock hält Hof Die Babelsberger Ufa-Ateliers werden von den Dreharbeiten zur Verwechslungskomödie "Die Töchter ihrer... weiter
Hollywood Babylon, S. 70, Busby Berkeley (Person)Hollywood Babylon
Musicalstar tötet drei Menschen Busby Berkeley ist auf Hollywoods Bühnen kein Unbekannter. Im Gegenteil. Er ist derzeit vielleicht der... weiter
Scarlett Johansson, Brian de Palma (Filmfestspiele Venedig 2006 DSC_0589)Jean-François Martin/Ricore Text
Die schwarze Dahlie Hollywood ist schon seit jeher ein heißes Pflaster. Reichtum und Armut, Kriminalität, Prostitution und... weiter
© 2020 Filmreporter.de