Filmreporter-RSS
RETRO News
Dany Robin und O.W. Fischer in "Scheidungsgrund: Liebe"
Film Revue

Peitschenhiebe im Schlafzimmer

O.W. Fischer vor Gericht!

In der neuen Komödie "Scheidungsgrund: Liebe" von Cyril Frankel ("Vertraue keinem Fremden") spielen sich wilde Szenen ab. Dany Robin ("Topas") läuft verängstigt durch das Schlafzimmer und wirft Stühle um. O.W. Fischer ("Peter Voss, der Millionendieb") ist ihr auf den Fersen und will sie mit der Peitsche züchtigen! Der Regisseur adaptierte die Geschichte von der Novelle "Marylin" von Ellinor Hartung. Wie die Filmzeitschrift Film Revue in ihrer Ausgabe vom 24. Mai 1960 schreibt, wird der Film in Farbe zu sehen sein.
Von  Isabel Pluta/Filmreporter.de,  5. Juni 2015
Dany Robin hat es nicht leicht mit den Männern
Film Revue
Dany Robin hat es nicht leicht mit den Männern

Advokat auf der Anklagebank

Dr. Thomas Werther (O.W. Fischer) ist Rechtsanwalt. Er bekommt es berufsbedingt immer wieder mit aufreizenden Damen zu tun. Lorelei Kindl (Violetta Ferrari) bewahrte er vor einem Zuchthausaufenthalt, indem er sie als Mädchen für alles einstellte. Sie hält seitdem seine Junggesellenbude sauber und kocht für ihn. Es kommt, wie es kommen musste, das junge Ding verliebt sich in den schicken Strafverteidiger. Ihre Gefühle behält sie aber für sich.

Werthers neue Klientin Marylin (Dany Robin) wird von ihrem Ex-Ehemann auf Körperverletzung verklagt. Dieser will jedoch nur an ihr Geld. Die mehrfach geschiedene Frau ist nämlich nicht nur launisch und temperamentvoll, sondern auch äußerst wohlhabend. Der Anwalt durchschaut die geldgierigen Pläne des ehemaligen Gatten sofort und erwirkt einen Freispruch für Marylin.

Die reiche Erbin ist beeindruckt und ebenfalls höchst angetan von ihrem Verteidiger. Sie bringt ihn soweit, sie zu heiraten. Doch die Eheschließung stellt sich als weniger erfreulich heraus. Mit der Peitsche macht Werther bald der widerspenstigen Marylin klar, wer der Mann im Hause ist. Prompt stehen die zwei wieder vor Gericht. Diesmal ist der Rechtsanwalt der Beschuldigte und Marylin die Zeugin. Sie hat ihn wegen häuslicher Gewalt angeklagt.


O.W. Fischer mit Dany Robin in "Scheidungsgrund: Liebe"
Film Revue
O.W. Fischer mit Dany Robin in "Scheidungsgrund: Liebe"

Kontroverser Durchbruch

Cyril Frankel wurde 1921 in London geboren. Der Brite arbeitete schon in den 1940er Jahren als Regisseur, blieb aber weitgehend unbeachtet. Nachdem er aus dem Kriegsdienst entlassen wurde, gelang ihm der Durchbruch mit "Man of Africa". Das Drama von 1954 wurde für den großen Filmpreis in Cannes nominiert. Der Film wurde zunächst aber nicht in US-Kinos gezeigt, da er für kontroversen Gesprächsstoff sorgte. Denn Frankel drehte ihn ausschließlich mit afrikanischen Darstellern, dafür waren die US-Zuschauer wohl noch nicht bereit.

1965 wechselte er zum Fernsehen und führte Regie bei diversen TV-Produktionen, so der Serie "Jason King" aus dem Jahr 1971. Nach einem kurzen Abstecher zum Theater, drehte er 1990 mit Thomas Gottschalk "Eine Frau namens Harry". Danach verabschiedete sich Frankel aus dem Film- und TV-Geschäft und setzte sich zur Ruhe.
Von  Isabel Pluta/Filmreporter.de,  5. Juni 2015

Zum Thema
O.W. Fischer mit seinen Mietzekätzchen
Der 1915 in Niederösterreich geborene Otto Wilhelm Fischer beginnt seine Filmkarriere 1936 mit Willi Forsts " weiter
Neue Illustrierte, 10.12.1955, Nr. 50, S. 71, Dany Robin
Im Jahr 1969 ließ sich Dany Robin von ihrem Mann, dem Mantel-und-Degen-Helden Georges Marchal scheiden. Im selben Jahr feierte die Französin mit "Topas"... weiter
Cyril Frankel wurde 1921 in London geboren. Der Brite arbeitete schon in den 1940er Jahren als Regisseur, blieb aber weitgehend unbeachtet. Nachdem er aus dem Kriegsdienst... weiter
Dany Robin und O.W. Fischer in "Scheidungsgrund: Liebe"
In der Komödie "Scheidungsgrund: Liebe" von Cyril Frankel ("mehr


Weitere Retronews
Filmwelt, 1941-04-04, Nr.14, S363, Carl Wery, Leny Marenbach, Carl Wery (Retro 2)Filmwelt
Carl Wery in neuem Hans H. Zerlett-Film Ob man nun an Schicksal glaubt oder nicht - manch einem von uns scheint der Lebensweg unaufhaltsam... weiter
Der Stern, Juni 1939, Nr.25, S.589, Die unheimlichen Wünsche, Hans Holt (Retro)Der Stern
Hans Holts Glücksbringer In einem kleinen Gärtchen neben den Johannisthaler Tobis -Ateliers wird die lauschige Mittagsruhe alle... weiter
Der Stern, Mai 1939, Nr.21, S.510, Wer küßt Madeleine? Albert Matterstock, Herti Kirchner (Retro)Der Stern
Albert Matterstock sieht rot Wer küßt hier wen? Diese Frage steht im Mittelpunkt der Verwechslungskomödie "Wer küßt Madeleine?",... weiter
© 2020 Filmreporter.de