Filmreporter-RSS
RETRO News
O.W. Fischer bei seiner Ankunft in Amerika
Filmrevue

Über den großen Teich

O.W. Fischer in Los Angeles

Der österreichische Schauspieler O.W. Fischer ist in Deutschland bekannt wie ein bunter Hund. Nun will er in Hollywood Karriere machen. Für seinen ersten amerikanischen Film "Mein Mann Gottfried" flog er nach Los Angeles. Dort traf er auf seine neue Filmpartnerin June Allyson sowie auf Regisseur Henry Koster.
Von  Indra Fehse/Filmreporter.de,  20. Januar 2018
O.W.Fischer
Filmrevue
O.W.Fischer

Vorfreude auf den Dreh

Lächelnd steigt O.W. Fischer aus dem Flugzeug. Obwohl er eine 32-stündige Flugreise hinter sich hat, ist er sehr geduldig mit den wartenden Fotografen. Extra für sie läuft er ein zweites Mal die Treppe vom Flugzeug herunter und begrüßt überschwänglich seine Kollegin June Allyson. "Wie geht es unsern Kinderchen?", fragt er sie gut gelaunt. Ein gelungener Scherz, denn alle Anwesenden beginnen zu lachen.

Fischer sieht dem Dreh seines ersten amerikanischen Films erfreut entgegen. Der aus Berlin stammende Regisseur Henry Koster freut sich ebenfalls auf die Zusammenarbeit mit Fischer. Koster machte sich in Hollywood bereits einen Namen und kann auf eine Oscar-Nominierung zurückblicken. Dies wird nun auch Zeit für O.W. Fischer, meint die Zeitschrift Film-Revue in ihrer Ausgabe vom 5. Februar 1957.


Auf der Jagd nach dem Schatz: O.W. Fischer als Peter Voss
Film Revue
Auf der Jagd nach dem Schatz: O.W. Fischer als Peter Voss

Kurzes Gastspiel

Für O.W. Fischer verlief der Aufenthalt in Los Angeles wenig erfreulich. Seine internationale Karriere endete, bevor sie überhaupt begann. Als er während der Dreharbeiten zu "Mein Mann Gottfried" an Gedächtnisverlust zu leiden begann, wurde er kurzerhand durch den Briten David Niven ersetzt.

Fischer schaffte nie den internationalen Durchbruch. Dafür war der Österreicher in Europa erfolgreich und konnte eine Vielzahl renommierter Preise entgegen nehmen. Ab den 1970er Jahren widmete er sich vorwiegend der Linguistik und der Philosophie. Am 29. Januar 2004 verstarb Fischer an Nierenversagen. Seine Urne befindet sich noch heute in seinem Haus in Vernate in der Schweiz.
Von  Indra Fehse/Filmreporter.de,  20. Januar 2018

Zum Thema
O.W. Fischer mit seinen Mietzekätzchen
Der 1915 in Niederösterreich geborene Otto Wilhelm Fischer beginnt seine Filmkarriere 1936 mit Willi Forsts " weiter


Weitere Retronews
Filmwelt, 1941-04-04, Nr.14, S363, Carl Wery, Leny Marenbach, Carl Wery (Retro 2)Filmwelt
Carl Wery in neuem Hans H. Zerlett-Film Ob man nun an Schicksal glaubt oder nicht - manch einem von uns scheint der Lebensweg unaufhaltsam... weiter
Der Stern, Juni 1939, Nr.25, S.589, Die unheimlichen Wünsche, Hans Holt (Retro)Der Stern
Hans Holts Glücksbringer In einem kleinen Gärtchen neben den Johannisthaler Tobis -Ateliers wird die lauschige Mittagsruhe alle... weiter
Der Stern, Mai 1939, Nr.21, S.510, Wer küßt Madeleine? Albert Matterstock, Herti Kirchner (Retro)Der Stern
Albert Matterstock sieht rot Wer küßt hier wen? Diese Frage steht im Mittelpunkt der Verwechslungskomödie "Wer küßt Madeleine?",... weiter
© 2020 Filmreporter.de