Devid Striesow in "So glücklich war ich noch nie"
Kinowelt Filmverleih
Devid Striesow in "So glücklich war ich noch nie"

Devid Striesow

Geboren
01. Oktober 1973
Tätig als
Darsteller
Links
IMDB
Bewertung abgeben
|0  katastrophal
brilliant  10|
7,5 (2 User)
ÜbersichtNewsFilmeGalerienTrailersInterviewsMeinungenbewerten

Galerie mit Devid Striesow

Glückliche Herren Strahlend und glücklich, so präsentierten sich Devid Striesow, Regisseur Alexander Adolph und Jörg Schüttauf bei der Premiere von "So glücklich war ich noch nie", am gestrigen Mittwoch, dem 8. April 2009 in Berlin. Für die beiden Hauptdarsteller gab es sogar Rosen.
Galerien zu Filmen mit Devid Striesow
Die Wunderübung: Szenenbilder Beziehungskomödie von Michael Kreihsl nach Daniel Glattauers Theaterstück.
Alfons Zitterbacke - Das Chaos ist zurück: Die Szenenbilder Mark Schlichters Kinderfilm transferiert die Grundidee von Gerhard Holtz-Baumerts Kinderbuchklassiker in die Gegenwart.
Simpel: Szenenbilder Mit "Simpel" legt Erfolgsregisseur Markus Goller ("Friendship!") einen Feel-Good-Movie im Stil von "vincent will meer" vor.
Die Pfefferkörner und der Fluch des schwarzen Königs: Szenenbilder Marleen Quentin, Emilia Flint, Luke Vogelbein und Ruben Storck sind das neue Pfefferkörner-Quartett in "der Fluch des schwarzen Königs".
Vorwärts immer!: Szenenbilder Regisseurin Franziska Meletzky inszeniert eine brillante Maskerade und turbulente Komödie über die letzten Tage der DDR.
Licht: Szenenbilder Ende des 18. Jahrhunderts in Wien angesiedelt, kreist "Licht" um die blinde Pianistin, Sängerin und Komponistin Maria Theresia von Paradis (Maria-Victoria Dragus).
Ich bin dann mal weg: Szenenbilder Die Mischung aus humorvollem Reisebericht, der mit einem neugierigen Blick auf fremde Regionen, Einheimische und Pilger besticht, sowie der individuellen Suche nach der Nähe zu Gott und zur inneren Einkehr wurde zur Film-Story verdichtet, die Hape Kerkelings Intention treu bleibt.
"Traumland": Szenenbilder Mit "Traumland" hat die Schweizer Regisseurin und Drehbuchautorin Petra Biondina Volpe einen etwas anderen Weihnachtsfilm inszeniert. Das Fest der Liebe ist in ihrem Episodendrama voller gescheiterter Existenzen.
Kafkas Der Bau: Bilder zum Drama mit Axel Prahl Oscar-Preisträger Jochen Alexander Freydank steht hinter dem Endzeit-Drama nach einer unvollendeten Erzählung von Franz Kafka.
"Zeit der Kannibalen": Die Bilder Brillante Inszenierung inklusive überzeugender Hauptdarsteller. Kurzum: Deutsches Kino der Spitzenklasse.
Fraktus Lars Jessens "Fraktus" ist eine Persiflage auf Musikdokumentationen wie "Anvil! Die Geschichte einer Freundschaft". Mit viel Liebe zum Detail portraitiert der Regisseur eine fiktive Elektropop-Band.
Drei Nach internationalen Produktionen wie "Das Parfum" und "The International" erzählt Tom Tykwer in "Drei" von seinen drei Protagonisten, die ein Dreiecksverhältnis ausprobieren.
Henri 4 "Henri 4" ist als kritische Allegorie auf heutige Glaubenskonflikte intendiert. Als solche funktioniert Jo Baiers Film nur bedingt, da viele Aspekte zu schnell abgehandelt werden, um politische Tiefenschärfe zu erreichen.
12 Meter ohne Kopf Ein deutscher Piratenfilm? Das ist eine Seltengeit. Regisseur Sven Taddicken und Drehbuchautor Matthias Pacht haben es versucht und bringen die Legende von Klaus Störtebeker auf die Leinwand.
Vision - Aus dem Leben der Hildegard von Bingen Margarethe von Trotta versucht mit ihrem neuen Werk, das bewegte Leben der Hildegard von Bingen nachzuzeichnen. Die Rolle der vielseitig interessierten und streitbaren Nonne übernimmt Barbara Sukowa.
This is Love Regisseur Matthias Glasner inszeniert ein kraftvolles Drama, das seine Augen vor unangenehmen Fragen nicht verschließt.
Résiste! - Aufstand der Praktikanten Mit "Résiste!- Aufstand der Praktikanten" stellt Regisseur Jonas Grosch seinen Diplomfilm vor. Es geht jedoch weniger um die Problematik der Praktikanten als vielmehr um eine Liebesgeschichte und die persönliche Motivation.
So glücklich war ich noch nie Die Liebesgeschichte von Alexander Adolph gegen alle Widrigkeiten ist zugleich Märchen, Komödie und Sozialdrama. Die komischen Momente überwiegen, und so verlässt man leichten Herzens aus dem Kino.
Das Herz ist ein dunkler Wald Nach "Jeans" bringt die Schauspielerin und Regisseurin Nicolette Krebitz ihren zweiten Spielfilm in die Kinos. Wie bei ihrem Regiedebüt arbeitet sie erneut mit Kamerafrau Bella Halben zusammen.
Die Fälscher Der österreichische Regisseur Stefan Ruzowitzky verfilmt die Erinnerungen des KZ-Überlebenden und Zeitzeugen Adolf Burger. Dessen Tatsachenbericht "Des Teufels Werkstatt" ist Grundlage des Drehbuchs.
Yella Christian Petzold erweist sich erneut als Pionier der so genannten Berliner Schule. Seine neorealistische Inszenierung besticht auf den ersten Blick durch eine detailgetreue Abbildung der Wirklichkeit. Authentischer Blickwinkel und das reduziertes Spiel seiner Protagonisten gehören mittlerweile zu seinen stilistisch herausragenden Merkmalen.
Bis zum Ellenbogen "Bis zum Ellenbogen" ist Justus von Dohnányis Debüt als Regiesseur, Drehbuchautor und Produzent. Als Schauspieler hat er in zahlreichen Werken für Film und Fernsehen mitgewirkt. Auch hier hat er eine tragende Rolle übernommen. Neben ihm glänzen Stefan Kurt und Jan Josef Liefers. Von Dohnányis Eigeninitiative bezüglich der Entstehungsgeschichte von "Bis zum Ellenbogen" ist lobenswert, doch bei seinem Drehbuch hätte er ein bisschen Hilfe brauchen können.
Eden Liebe geht durch den Magen. Diese Volksweißheit nimmt sich Michael Hofmann in "Eden" zu Herzen. Der Regisseur inszeniert in seinem zweiten Spielfilm ein Eifersuchtsdrama der besonderen Art.
Valerie Ein Model kämpft um ihre Würde. Im Abschlussfilm der Deutschen Film und Fernsehakademie Berlin thematisiert Birgit Möller den gesellschaftlichen Absturz. Dabei wird deutlich, wie dicht die Existenzniveaus beieinander liegen können und wie schnell Selbstverständlichkeiten zur Disposition stehen.
Der rote Kakadu 1961, wir befinden uns im Jahr des Mauerbaus. Wenige Monate vor dem historischen Ereignis verschlägt es den Bühnenmaler Siggi (Max Riemelt) nach Dresden, um am Theater zu arbeiten.
Montag kommen die Fenster Von dem Marburger Regisseur Ulrich Köhler stammt auch das Drehbuch zu "Montag kommen die Fenster". Nach seinem Kritikererfolg "Bungalow" aus dem Jahr 2002 inszeniert er erneut eine Flucht vor Konventionen.
Bernd Eichinger auf den Sets seiner Filme Bernd Eichinger gehörte zu den erfolgreichsten Produzenten Deutschlands. Mit Großprojekten wie Der Name der Rose, "Der Untergang - Hitler und das Ende des 3. Reichs" sowie "Das Parfum - Die Geschichte eines Mörders" machte er sich auch international einen Namen. Am 24. Januar 2011 starb der renommierte Produzent, der zwischen künstlerischem Anspruch und Unterhaltung niemals einen Gegensatz sah, in Los Angeles im Beisein von Familie und Freunden.
Napola - Elite für den Führer Dennis Gansel schildert den rauen Alltag in einer Nationalistischen Erziehungsanstalt des Dritten Reiches. Die Idee zu dem Drama entstand durch Erzählungen Gansels Großvater, der Fähnrich auf einer deutschen Kriegsschule war.
Lichter Man könnte diesen Film als einen Beitrag zur EU-Osterweiterung bezeichnen. Sonderlich optimistisch fällt er allerdings nicht aus. Wenn in Hans-Christian Schmids "Lichter" Ukrainer auf Polen und Deutsche stoßen, ist es bei diesen Begegnungen immer nur ein kurzer Schritt von der Hilfsbereitschaft zum Betrug.
Mein erstes Wunder Dole (Henriette Confurius) lernt in den Ferien den Familienvater Herrmann (Leonard Lansink) kennen. Das wäre ja vielleicht kein Problem wäre Dole nicht eine elfjährige Schülerin!
Bella Block - Falsche Liebe Hannelore Hoger alias Bella Block gab 1993 ihr Debüt als Fernsehkommissarin. Obwohl die Serie bereits im darauffolgenden Jahr mit dem Adolf-Grimme-Preis bedacht wurde und in den folgenden Jahren zahlreiche Auszeichnungen erhielt, wurden bis heute nur 25 Folgen produziert.
ÜbersichtNewsFilmeGalerienTrailersInterviewsMeinungenbewerten
2021