Ricore

Stefan Arndt

Geboren
1961
Tätig als
Darsteller, Produzent
Links
IMDB
Bewertung abgeben
|0  katastrophal
brilliant  10|
Es gibt noch keine Userkritik!
ÜbersichtNewsFilmeGalerienTrailersbewertenPreise
Galerien zu Filmen mit Stefan Arndt
Enfant Terrible: Die Szenenbilder Oskar Roehler hat sich das Leben seines Vorbildes Rainer Werner Fassbinders vorgenommen.
Die Känguru-Chroniken: Szenenbilder Dani Levy ist bei der Verfilmung des Kultromans von Marc-Uwe Kling zu Höchstform aufgelaufen.
Alfons Zitterbacke - Das Chaos ist zurück: Die Szenenbilder Mark Schlichters Kinderfilm transferiert die Grundidee von Gerhard Holtz-Baumerts Kinderbuchklassiker in die Gegenwart.
Bilder vom SET: Stefan Ruzowitzky dreht "Die Hölle" Seit dem 26.4.2016 laufen die Dreharbeiten zu Stefan Ruzowitzkys Thriller "Die Hölle". Filmreporter.de sprach mit dem Regisseur sowie den Darstellern Tobias Moretti und Friedrich von Thun. Ebenfalls am Set waren Hauptdarstellerin Violetta Schurawlow und Produzent Thomas Peter Friedl.
Frantz: Szenenbilder Eine junge Deutsche trifft am Grab ihres im Ersten Weltkrieg gefallenen Verlobten einen Franzosen, der sich als Freund des Verstorbenen ausgibt. Welches Geheimnis verband ihn mit dem Verlobten der Frau?
Jeder stirbt für sich allein: Szenenbilder Auf wahren Begebenheiten beruhendes Drama über ein fast vergessenes Kapitel des Widerstands der Arbeiterschaft gegen Hitler.
Vor der Morgenröte - Stefan Zweig in Amerika: Szenenbilder In "Vor der Morgenröte" erzählt Maria Schrader von den letzten Lebensjahren des österreichischen Schriftstellers Stefan Zweig. Der emigriert nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten ins Ausland.
Ein Hologramm für den König: Szenenbilder mit Wüstenflair Da haben sich zwei gefunden. Nach dem "Wolkenatlas"-Abenteuer reist Oscar-Preisträger Tom Hanks im neuen Film von Tom Tykwer als US-Geschäftsmann Alan Clay nach Saudi-Arabien.
Hai-Alarm am Müggelsee "Hai-Alarm am Müggelsee" ist eine Parodie auf "Der weiße Hai" und eine Satire auf die Realpolitik. Die schräge Komödie stammt aus der Feder von Leander Haußmann und Sven Regener "Herr Lehmann".
"Das finstere Tal": Die Bilder Motive wie der einsame Außenseiter und die Rachegeschichte machen Andreas Prochaskas "Das finstere Tal" zu einem österreichischen 'Alpen-Western'.
Little Thirteen Christian Klandt zeigt in seinem Abschlussfilm "Little Thirteen" die Wirklichkeit heutiger Jugendlicher, für die Sexualität zum Mittelpunkt des Lebens geworden ist.
Nachtlärm Das prominent besetzte Roadmovie ist nach "Giulias Verschwinden" die zweite Zusammenarbeit zwischen Christoph Schaub und Martin Suter.
Cloud Atlas Das ehrgeizige Werk ist ein Gemeinschaftsprojekt von Tom Tykwer mit Andy und Lana Wachowski. Visuell und dramaturgisch ambitioniert, ist es bisweilen zu prätentiös.
4 Tage im Mai Achim von Borries' Kriegsdrama basiert auf einer wahren Begebenheit. So spannend wie die Historie ist "4 Tage im Mai" jedoch nicht.
Drei Nach internationalen Produktionen wie "Das Parfum" und "The International" erzählt Tom Tykwer in "Drei" von seinen drei Protagonisten, die ein Dreiecksverhältnis ausprobieren.
Das weiße Band Die seltsamen Dinge, die sich im Ort zutragen, sind die Vorboten terroristischer Machenschaften und liefern Gründe für die Entwicklung des faschistischen Gedankenguts Ende der 1920er Jahre. In seiner ihm typischen Manier inszeniert Michael Haneke eine Geschichte am Vorabend des Ersten Weltkriegs.
Alter und Schönheit Nur auf den ersten Blick handelt "Alter und Schönheit" vom Sterben. Vielmehr löst die Konfrontation mit dem nahen Tod Mannis (Peter Lohmeyer) bei seinen Freunden Nachdenklichkeit ob ihres eigenen Lebens aus.
Mein Führer - Die wirklich wahrste Wahrheit über Adolf Hitler "Alles auf Zucker!"-Regisseur Dani Levy macht seine ganz persönliche Abrechnung mit Schreckgespenst Hitler. Dabei stutzt er den Diktator auf das Maß eines heulenden und erbärmlichen Bettnässers zurück. Sein politisch korrekter Humor ist kein Vergleich zum anarchischen Witz eines Walter Moers.
Die drei Räuber Die Animation ist die erste Verfilmung eines Bilderbuchs von Tomi Ungerer. Die Originalerzählung des Elsässer Künstlers erschien bereits 1963. Seitdem genießt er das nachhaltige Interesse seiner Leser. Für die Vertonung der Rollen wurden einige prominente Stimmen engagiert
Der Mongole "Der Mongole" beruht auf geschichtlichen Spekulationen über den mongolischen Herrscher Dschingis Khan. Das Drehbuch enthält zudem eigenständige Ergänzungen von Regisseur Sergei Bodrov. Gedreht wurde an Originalschauplätzen in der Mongolei.
Liebesleben Mit "Liebesleben" präsentiert Schauspielerin Maria Schrader ihr Regiedebüt. Hierfür wählte sie das psychologische Porträt einer obsessiven Liebesgeschichte zwischen einer jungen Frau und einem älteren Mann. Die Vorlage lieferte der Bestsellerroman von Zeruya Shalev. Wie im Buch spielt auch der Plot der Verfilmung in Jerusalem.
Eine Hochzeit zu Dritt Regisseur Ol Parker hatte die Idee zu diesem Film und schrieb auch das Drehbuch. Er selbst hat nach eigener Aussage die "Liebe auf den ersten Blick" kennen gelernt, als er seine Ehefrau zum ersten Mal traf und habe seine eigene Liebesgeschichte zum Anlass für den Film genommen.
Sommer vorm Balkon Mit großem Feingefühl weiß Andreas Dresen zwischen den Zeilen des Dramas die Ängste und Sorgen seiner Protagonistinnen an die filmische Oberfläche zu bringen.
Agnes und seine Brüder Regisseur Oskar Roehler zeigt eine Zustandsbeschreibung unserer Gesellschaft, in der es in allen Ecken bröselt und bröckelt. Er selbst sagt, dass er den Fokus auf drei unterschiedliche Leben lenken wolle, die drei Aspekte der deutschen Realität einfangen sollen.
Was nützt die Liebe in Gedanken Der Film basiert auf einem wahren Ereignis, das 1927 unter dem Namen "Steglitzer Schülertragödie" bekannt wurde: In der Wohnung seiner Eltern erschießt ein neunzehnjähriger Oberprimaner einen gleichaltrigen Kochlehrling und tötet sich anschließend selbst.
Good Bye, Lenin! Herbst 1989 Erich Honeckers Arbeiter- und Bauernstaat kollabiert. Während die engagierte Sozialistin die Wiedervereinigung verschlummert, feiern Coca-Cola und Co. ihren Siegeszug. Nicht jeder kommt mit dem neuen System klar. Filmemacher und Co-Autor Wolfgang Becker schickt seine Hauptfigur Alex (Daniel Brühl) los, um in 79 Quadratmetern Plattenbau die ehemalige DDR wieder aufzubauen.
ÜbersichtNewsFilmeGalerienTrailersbewertenPreise
2021