Neue Visionen Filmverleih/Friede Clausz
Julia Jentsch in "24 Wochen"

Julia Jentsch

Geboren
20. Februar 1978
Tätig als
Darstellerin
Links
IMDB
Kontakt / Agentur
Julia Jentsch
c/o Agentur Vogel
www.agenturvogel.de
Katzbachstr. 8
10965 Berlin
Bewertung abgeben
|0  katastrophal
brilliant  10|
9,8 (4 User)

Galerie mit Julia Jentsch

Julia Jentsch in Hamburg Am Sonntagabend, den 28. Februar 2010, feierte in Hamburg der Kinderfilm "Hier kommt Lola!" seine Premiere. Natürlich ließen sich die zwei wichtigsten Hauptdarstellerinnen Meira Durand und Felina Czycykowski das Ereignis nicht entgehen, wurde sie doch schon während der Dreharbeiten zu guten Freundinnen. Aber auch Nora Tschirner, Julia Jentsch, Fernando Spengler und Regisseurin Franziska Buch liefen über den roten Teppich.
Galerie zu Filmen mit Julia Jentsch
Waren einmal Revoluzzer: Szenenbilder Die Fassaden von gutbürgerlichen Ehen bröckeln hier ebenso schnell wie das Selbstverständnis der Figuren.
24 Wochen: Szenenbilder "24 Wochen" ist einer der einfühlsamsten und intensivsten Filme der Berlinale 2016.
Da muss Mann durch: Die Szenenbilder "Da muss Mann durch" ist die Fortsetzung von "Mann tut was Mann kann". Marc Rothemund führt erneut die Regie. Beide Werke beruhen auf den Romanen von Hans Rath.
Kokowääh 2 Nach dem Riesenerfolg von "Kokowääh" kommt mit "Kokowääh 2" natürlich eine Fortsetzung in die Kinos. In den Hauptrollen sind erneut Til Schweiger, seine Tochter Emma Tiger Schweiger und Jasmin Gerat zu sehen.
Szenenbilder aus "Der Fall Wilhelm Reich" Antonin Svoboda erzählt in seinem dokumentarischen Spielfilm die letzten Jahre des Psychiaters und Forschers Wilhelm Reich, der 1939 vor den Nazis über Dänemark und Norwegen in die USA geflüchtet war.
Die Summe meiner einzelnen Teile Regisseur Hans Weingartner zeigt in "Die Summe meiner einzelnen Teile" auf, welche Probleme psychisch kranke Menschen mit der Integration in die Gesellschaft haben.
Hier kommt Lola! "Hier kommt Lola" ist ein musikalischer Kinderfilm. Franziska Buch inszenierte Isabel Abedis Kinderbuchreihe "Lola" mit bekannten heimischen Darstellern.
Julia Jentsch in Hamburg Am Sonntagabend, den 28. Februar 2010, feierte in Hamburg der Kinderfilm "Hier kommt Lola!" seine Premiere. Natürlich ließen sich die zwei wichtigsten Hauptdarstellerinnen Meira Durand und Felina Czycykowski das Ereignis nicht entgehen, wurde sie doch schon während der Dreharbeiten zu guten Freundinnen. Aber auch Nora Tschirner, Julia Jentsch, Fernando Spengler und Regisseurin Franziska Buch liefen über den roten Teppich.
Bilder vom Set von "Tannöd" Hier einige Impressionen vom Set von "Tannöd". Sie sehen Kameramann Stéphane Kuthy, Regisseurin Bettina Oberli, Darstellerin Julia Jentsch und die im Mai 2009 verstorbene Schauspielerin Monica Bleibtreu.
Tannöd Mit "Tannöd" beschäftigt sich nach "Hinter Kaifeck" ein weiterer Film des Produktionsjahres 2009 mit den brutalen Morden auf einem einsamen Hof in der Nähe des bayerischen Hinterkaifeck.
33 Szenen aus dem Leben Das ist harter Tobak, den Regisseurin Malgorzata Szumowska ihrem Publikum zumutet. Die Krebserkrankung von Mutter Barbara (Malgorzata Hajewska) stellt das Leben ihrer Familie auf den Kopf.
Effi Briest Hermine Huntgeburth legt in ihrer modernen Literaturverfilmung Effi als moderne, starke Frau und Persönlichkeit an. Ihre "Effi Briest" ist bereits die sechste Verfilmung von Theodor Fontanes gleichnamigen Roman aus dem Jahr 1895.
Ich habe den englischen König bedient Jiri Menzels Komödie "Ich habe den englischen König bedient" basiert auf einem Roman von Bohumil Hrabal. Die verschiedenen Zeitebenen werden im Film mit einem Wechsel zwischen Schwarz-Weiß- und in Farbe gefilmten Szenen unterstrichen.
Sophie Scholl - Die letzten Tage "Bald werden Sie stehen, wo ich jetzt stehe". Diese Worte richtet Sophie Scholl (Julia Jentsch) an Richter Roland Freisler (André Hennicke) als sie im Februar 1943 auf der Anklagebank des Volksgerichtshofes steht. Die junge Studentin und ihr älterer Bruder Hans (Fabian Hinrichs) wurden Tage zuvor von der Gestapo verhaftet.
Bernd Eichinger auf den Sets seiner Filme Bernd Eichinger gehörte zu den erfolgreichsten Produzenten Deutschlands. Mit Großprojekten wie Der Name der Rose, "Der Untergang - Hitler und das Ende des 3. Reichs" sowie "Das Parfum - Die Geschichte eines Mörders" machte er sich auch international einen Namen. Am 24. Januar 2011 starb der renommierte Produzent, der zwischen künstlerischem Anspruch und Unterhaltung niemals einen Gegensatz sah, in Los Angeles im Beisein von Familie und Freunden.
Der Untergang Joachim Fest Buch "Der Untergang" und Melissa Müllers Aufzeichnungen der Erinnerungen von Hitlers Sekretärin Traudl Junge "Bis zur letzten Stunde" bilden die Grundlage für Oliver Hirschbiegels Stargespickter Geschichtsaufarbeitung der letzten Tage der nationalsozialistischen Herrschaft.
Die fetten Jahre sind vorbei Hans Weingartner zeigt in seinem neuen Film drei junge Menschen, die einen Weg gefunden zu haben glauben, herzlose Bonzen auf kreative Art und Weise aufzurütteln. "Die fetten Jahre sind vorbei" schafft Bewusstsein und amüsiert zugleich durch die originellen Vorgehensweise der Protagonisten
Mein Bruder, der Vampir Erste Liebe, sexuelles Verlangen von Behinderten, die Schwierigkeiten mit eigenen Unzugänglichkeiten, der verlorene Traum vom Fliegen. Sven Taddickens Spielfilmdebüt "Mein Bruder, der Vampir" erzählt nicht von einer biederen Durchschnittsfamilie.
2022