FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Neue Filmwelt 1948,Heft2,Jahrg.2, S.5, Bruno Mondi (Retro 2)Neue Filmwelt

Bruno Mondi

Geboren
30. September 1903
Gestorben
18. Juli 1991
Tätig als
Kamera
Links
Bewertung abgeben
|0  katastrophal
brilliant  10|
(0 User)
 Es gibt noch keine Userkritik!

Bruno Mondi: Filmografie

1965 
1961 
Davon träumen alle Mädchen
Komödie - Bundesrepublik Deutschland (BRD)
1960 
Der wahre Jakob
Komödie - Bundesrepublik Deutschland (BRD)
1959 
Alt-Heidelberg
Drama, Romanze - BRD
1959 
Ein Mann geht durch die Wand
Romanze, Komödie - BRD
1958 
Das Dreimäderlhaus
Romanze, Drama - BRD/Österreich
1958 
Der Greifer
Krimi - Bundesrepublik Deutschland (BRD)

Bruno Mondi: Vita

Bruno Mondi wirkte in über 100 Filmen als Kameramann mit. Nach einer abgeschlossenen Ausbildung an der Lehranstalt für Kinotechnik und an der Fotoschule in Berlin, stieg der gebürtige Schweizer in die Filmbranche ein. Bald darauf wurde er Kameramann. In den 1920er Jahren feierte er große Erfolge mit Werken wie "Die tolle Lola" (1927) und "Die Tolle Komtess" (1928). Während des deutschen Nationalsozialismus drehte er unter anderem das umstrittene Werk "Jud Süß". Bis heute hängt ihm daher der Ruf eines Propagandafilmers nach.

Nach dem Krieg wechselte er zur ostdeutschen Produktionsfirma DEFA. Aus dieser Zeit stammen Werke wie "Chemie und Liebe" und "... und wieder 48!". 1950 schlug er neue berufliche Wege ein. Er ging in die Bundesrepublik, wo er weitere 33 Filme drehte. Darunter Publikumshits wie die "Sissi"-Trilogie. Er starb am 18. Juli 1991 im Alter von 87 Jahren.

Bruno Mondi: Star-Feature

Bruno Mondi hinter der Kamera

Seine Liebe gilt der Kamera. Bruno Mondi beherrscht die Technik, Licht, Schatten und... mehr
© 2020 Filmreporter.de