Ricore

Efthymis Filippou

Tätig als
Drehbuch
Links
IMDB
Bewertung abgeben
|0  katastrophal
brilliant  10|
Es gibt noch keine Userkritik!

News

Ruben Östlund, Diane Kruger und Sofia Coppola: Die Gewinner von Cannes
"The Square" von Ruben Östlund ist der große Gewinner der diesjährigen Filmfestspiele von Cannes. Die Gesellschaftssatire wurde von der Festivaljury um den Vorsitzenden Pedro Almodóvar mit dem Hauptpreis Goldene Palme ausgezeichnet. Der Grand Prix der Jury und damit der zweitwichtigste Preis des Festivals ging an das Aids-Drama "120 Battements par minutes" von Robin Campillo. Der Russe Andrey Zvyagintsev nahm für sein Drama "Loveless" den Jurypreis entgegen. Die Plamen für die besten darstellerischen Leistungen gingen an Diane Kruger für "Aus dem Nichts" und Joaquin Phoenix, der für Lynne Ramsays "You Were Never Really Here" ausgezeichnet wurde. Ramsay teilte sich für ihr Drama den Drehbuchpreis mit Yorgos Lanthimos und Efthymis Filippou. Die beiden hatten die Jury mit ihrer Vorlage zu Lanthimos' "The Killing Of A Sacred Deer" überzeugt. Der Preis für die beste Regie ging an Sofia Coppolas Romanverfilmung "Die Verführten".
Zur Liebe verpflichtet
John C. Reilly in "The Lobster" dabei
John C. Reilly ("Der Diktator") ist für "The Lobster" verpflichtet worden, den ersten englischsprachigen Film des griechischen Regisseurs Giorgos Lanthimos. In weiteren Rollen der Science-Fiction-Romanze spielen unter anderem Colin Farrell, Rachel Weisz, Ben Whishaw und Léa Seydoux mit.
Colin Farrell liebt lebensgefährlich
Colin Farrell und Rachel Weisz werden an der Seite von Ben Whishaw und Léa Seydoux in "The Lobster" zu sehen sein. Bei dem Projekt handelt es sich um das englischsprachige Debüt des griechischen Regisseurs Giorgos Lanthimos, der 2009 für das Drama "Dogtooth" für einen Oscar nominiert war. Wie das Filmmagazin Hollywood Reporter am gestrigen Sonntag, den 2. November 2014 berichtet, ist "The Lobster" in einer dystopischen Zukunft angesiedelt, in der das 'Finden eines Lebenspartners eine Angelegenheit von Leben und Tod ist.' Lanthimoas hat an der Seite seines Langzeit-Kollaborateurs Efthymis Filippou auch das Drehbuch verfasst. Die Dreharbeiten sollen am 24. März dieses Jahres in Irland stattfinden.
2022