Senator Filmverleih
Sylvester Groth

Sylvester Groth

Geboren
31. März 1958
Tätig als
Darsteller
Links
IMDB
Kontakt / Agentur
Sylvester Groth
Schulze & Heyn Film PR
Rosa-Luxemburg-Straße 17
10178 Berlin
Bewertung abgeben
|0  katastrophal
brilliant  10|
Es gibt noch keine Userkritik!
ÜbersichtNewsFilmeGalerienTrailersInterviewsbewerten
'Der Mensch muss selbstständig denken'
Sylvester Groths Ideale
Seit er in Quentin Tarantinos "Inglourious Basterds" Joseph Goebbels spielte, ist Sylvester Groth auch international bekannt. In Nina Grosses "Das Wochenende" ist der Charakter-Darsteller an der Seite von Sebastian Koch, Katja Riemann und Barbara Auer zu sehen. Groth verkörpert in der Adaption des gleichnamigen Romans von Bernhard Schlink einen Schriftsteller und Ex-RAF-Mitglied, der ein Wochenende mit einem aus dem Gefängnis entlassenen Genossen verbringt. Im Gespräch mit Filmreporter.de sinniert Groth über seine ideale Welt und verrät, ob sich politischer Aktivismus heute noch Sinn macht.
"Synchronsprechen mag ich nicht"
Original Sylvester Groth
Es ist heiß am Tag unseres Interviews. Wir treffen Sylvester Groth auf der Terrasse des Gasteigs in München, zum Glück geht ein kleiner Wind. Mit Sonnenbrille und Zigarette im Mund steht uns der Darsteller Rede und Antwort. In dem TV-Film "Keiner geht verloren" spielt er einen orientierungslosen Schauspieler. Zuvor machte sich der in Jerichow geborene Groth mit der Darstellung Joseph Goebbels einen Namen. Wir werden auch politisch und sprechen über die negative Kritik zu der Parodie über das Dritte Reich. Außerdem verrät uns Groth, warum es nichts bringt, Pläne zu schmieden.
Sylvester Groths Angst vor Mikrofonen
Diktatoren und Opportunisten
Sylvester Groth gehört zu den viel beschäftigten seines Berufstandes. Oft im Hintergrund agierend, ziert sein Gesicht kein Zeitschriftencover. Durch sein Mitwirken in "Stalingrad", "Der Aufenthalt" oder "Inglourious Basterds" gehört er mittlerweile dennoch zu den etablierten deutschen Schauspielern. In "Whisky mit Wodka" von Andreas Dresen übernimmt er die Rolle des fiktiven Regisseurs Martin Telleck. Mit uns spricht Sylvester Groth über seine Erfahrungen diesbezüglich, seine Phobie gegenüber Mikrofonen und den mentalen Löchern nach Drehschluss.
ÜbersichtNewsFilmeGalerienTrailersInterviewsbewerten
2021