Jean-François Martin/Ricore Text
Joaquin Phoenix

Joaquin Phoenix

Geboren
28. Oktober 1974
Bürg. Name
Joaquin Rafael Bottom
Alias
Leaf Phoenix; Joaquín Phoenix; Joaquin Rafael Phoenix
Tätig als
Darsteller, Produzent
Links
IMDB
Kontakt / Agentur
Agentin: Iris Burton
Bewertung abgeben
|0  katastrophal
brilliant  10|
8,7 (32 User)

News

'Eine der schönsten Erfahrungen in meiner Karriere'
Joaquin Phoenix schwärmt von "Joker"
Dank seiner hochgelobten Darstellung des Titelhelden in "Joker" ist Joaquin Phoenix ("Walk the Line", "The Master") der Schauspieler der Stunde. Dabei war der US-Amerikaner im Vorfeld der Arbeit an der Comicadaption nicht gerade erpicht darauf, den Batman-Gegner zu spielen. Heute bereut er die Entscheidung, die Rolle angenommen zu haben, keine Sekunde, wie er in einem Interview verriet.
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8
Joker-Film mit Joaquin Phoenix
Alec Baldwin spielt Vater von Batman
Alec Baldwin ("30 Rock") hat sich eine Nebenrolle in der Comicverfilmung über den DC-Superschurken Joker gesichert. Der US-Schauspieler spielt darin den Vater Batmans, Thomas Wayne. In die Rolle Jokers ist Charakterdarsteller Joaquin Phoenix ("A Beautiful Day") geschlüpft.
Joaquin Phoenix als Batmans Erzrivale
Zazie Beetz für Rolle in Joker-Film gehandelt
Während Zazie Beetz derzeit im Kino an der Seite des Titelhelden in "Deadpool 2" gegen das Böse kämpft, befindet sich die deutsch-amerikanische Schauspielerin Zazie Beetz in Gesprächen für eine weitere Comicverfilmung. Beetz wird für eine Rolle an der Seite Joaquin Phoenix' ("A Beautiful Day") im derzeit entstehenden Joker-Film gehandelt.
Grünes Licht für Todd Phillips' Joker-Film
Offiziell: Joaquin Phoenix spielt den Joker
Die Comicverfilmung über Batmans Erzfeind Joker hat vom Filmstudio Warner Bros. grünes Licht bekommen. In der Rolle des grinsenden Schurken wird - wie bereits berichtet worden war - Charakterdarsteller Joaquin Phoenix ("A Beautiful Day") zu sehen sein. Auf dem Regiestuhl nimmt Todd Phillips ("Hangover") Platz.
Berlinale gibt sieben weitere Wettbewerbsfilme bekannt
Zwei deutsche Filme im Berlinale-Wettbewerb
Die Internationalen Filmfestspiele von Berlin haben die ersten Wettbewerbsfilme bekanntgegeben. Neben dem das Festival auch eröffnenden Animationsfilm "Isle of Dogs - Ataris Reise" konkurrieren sieben weitere Produktionen um den Goldenen und die Silbernen Bären, darunter auch zwei deutsche Beiträge.
Ruben Östlund, Diane Kruger und Sofia Coppola: Die Gewinner von Cannes
"The Square" von Ruben Östlund ist der große Gewinner der diesjährigen Filmfestspiele von Cannes. Die Gesellschaftssatire wurde von der Festivaljury um den Vorsitzenden Pedro Almodóvar mit dem Hauptpreis Goldene Palme ausgezeichnet. Der Grand Prix der Jury und damit der zweitwichtigste Preis des Festivals ging an das Aids-Drama "120 Battements par minutes" von Robin Campillo. Der Russe Andrey Zvyagintsev nahm für sein Drama "Loveless" den Jurypreis entgegen. Die Plamen für die besten darstellerischen Leistungen gingen an Diane Kruger für "Aus dem Nichts" und Joaquin Phoenix, der für Lynne Ramsays "You Were Never Really Here" ausgezeichnet wurde. Ramsay teilte sich für ihr Drama den Drehbuchpreis mit Yorgos Lanthimos und Efthymis Filippou. Die beiden hatten die Jury mit ihrer Vorlage zu Lanthimos' "The Killing Of A Sacred Deer" überzeugt. Der Preis für die beste Regie ging an Sofia Coppolas Romanverfilmung "Die Verführten".
Biopic "Mary Magdalene" mit Rooney Mara
Joaquin Phoenix als Jesus Christus im Gespräch
Das könnte der Besetzungscoup schlechthin werden. Joaquin Phoenix wird für eine Rolle in "Mary Magdalene" gehandelt. Der "Irrational Man"-Darsteller soll in dem Biopic Jesus Christus spielen.
'Ich verspürte öfter den Drang zu rebellieren'
Emma Stone fühlte sich von bösen Jungs angezogen
In Woody Allens neuem Film "Irrational Man" verfällt Philosophie-Studentin Emma Stone dem morbiden Charme ihres Professors (Joaquin Phoenix). Wie hält es die Schauspielerin im wahren Leben mit bösen Jungs, nun da sie nach der Trennung von Andrew Garfield wieder solo ist? Im Interview für die Dezember-Ausgabe des Modemagazins Glamour gab die 27-Jährige Auskunft.
Neues Unheil nach "The Sign"
Joaquin Phoenix und M. Night Shyamalan vereint
Der eine ist demnächst in "Irrational Man", dem neuen Film von Woody Allen, in den Kinos zu sehen; dem anderen könnte nach einer Reihe künstlerischer und finanzielle Rückschläge mit "The Visit" ein Comeback gelingen: Joaquin Phoenix und M. Night Shyamalan. Die beiden stehen vor einer weiteren Zusammenarbeit bei einem noch nicht betitelten Thriller.
Corey Stoll dreht wieder mit Woody Allen
"Ant-Man"-Darsteller Corey Stoll ist für Woody Allens nächsten Film engagiert worden. Dies berichtet das Branchenblatt The Wrap am gestrigen 4. August 2015 unter Berufung auf den Filmemacher. Das Projekt, dessen Titel ebenso unbekannt ist wie die Handlung, markiert die nächste Zusammenarbeit zwischen Stoll und Allen nach der Komödie "Midnight in Paris". Stoll teilt sich das Filmset mit Bruce Willis, Kristen Stewart und Jesse Eisenberg. Die Dreharbeiten beginnen im Laufe dieses Monats. Drehorte sind New York und Los Angeles. Allens aktueller Film ist "Irrational Man" mit Joaquin Phoenix und Emma Stone in den Hauptrollen. Am 17. Juli 2015 in den nordamerikanischen Kinos gestartet, ist das Drama im deutschsprachigen Raum ab dem 12. November dieses Jahres zu sehen.
Erste Zusammenarbeite mit Kult-Regisseur
Drehen Bruce Willis und Kristen Stewart mit Woody Allen?
Laut US-Medienberichten arbeitet Woody Allen an einem neuen Filmprojekt, dessen Titel noch nicht feststeht. Die Hauptrollen sollen Jesse Eisenberg ("Night Moves"), "Twilight"-Darstellerin Kristen Stewart und Bruce Willis ("Stirb langsam - Ein guter Tag zum Sterben") übernommen haben.
Nächste Kooperation mit Sony Pictures Classic
Woody Allens "Irrational Man" findet US-Verleih
Das Filmstudio Sony Pictuires Classic übernimmt den US-Verleih von Woody Allens neuem Film, "Irrational Man". Die Hauptrollen in dem Drama verkörpern Joaquin Phoenix ("Inherent Vice - Natürliche Mängel"), Jamie Blackley ("Inside Wikileaks - Die fünfte Gewalt") und Emma Stone, die mit Allen zuletzt bei der Komödie "Magic in the Moonlight" zusammengearbeitet hat.
Golden Globe Nominierungen stehen fest
Christoph Waltz zum dritten Mal für Golden Globe nominiert
Die Hollywood Foreign Press Association hat am heutigen 11. Dezember die Golden Globe-Nominierungen bekanntgegeben. Zum Favoritenkreis für den wichtigsten Film- und Fernsehpreis der USA gehört auch Christoph Waltz. Der österreichische Schauspieler ist bereits zum dritten Mal nominiert und könnte den Preis am 11. Januar 2015 zum dritten Mal gewinnen.
Mit Zauberkraft dem Bösen trotzen
Benedict Cumberbatch spielt "Doctor Strange"
Bereits im Oktober dieses Jahres berichteten verschiedene Medien, dass Benedict Cumberbatch für die Titelrolle in Marvel Studios' Comicverfilmung "Doctor Strange" gehandelt wird. Nun hat das Studio offiziell bestätigt, dass der "Sherlock"-Darsteller an Bord des Projekts ist.
Kandidat für neues Superhelden-Franchise
Joaquin Phoenix als "Doctor Strange"
Joaquin Phoenix ("Her") ist immer sehr wählerisch bei der Auswahl seiner Rollen gewesen. Das Interesse des dreifach Oscar-nominierten Schauspielers konzentrierte sich vor allem auf Independent-Projekte. Nun könnte er mit der Titelrolle in der Verfilmung von Marvels "Doctor Strange" Hauptdarsteller eines neues Superhelden-Franchises werden.
Woody Allen dreht in Rhode Island
Woody Allen ("Blue Jasmine") dreht seinen nächsten Film ab Juli dieses Jahres in Rhode Island. Dies berichtet das Nachrichtenmagazin The Boston Globe am 1. Juni 2014. Die Hauptrollen in dem noch unbetitelten Projekt haben Joaquin Phoenix und Emma Stone übernommen. Letztere stand bereits für Allens "Magic in the Moonlight" vor der Kamera. Die Komödie startet am 25. Juli in den US-Kinos. Über den Inhalt des Rhode-Island-Films, bei dem Allen einmal mehr als Autor, Regisseur und Produzent fungiert, gibt es noch keine Informationen. Laut The Boston Globe soll es sich um eine 'zeitgenössische Geschichte' handeln, in deren Mittelpunkt 'Akademiker, Studienabsolventen' sowie 'Vertreter der Mittelschicht und der Arbeiterklasse' stehen. Das Casting soll nächste Woche beginnen.
Emma Stone in nächstem Woody-Allen-Film
Emma Stone spielt in Woody Allens nächstem Film mit. Dies berichtet das Filmmagazin Hollywood Reporter am gestrigen 6. Mai 2014. Die "The Amazing Spider-Man (3D)"-Darstellerin wird in dem Projekt an der Seite von Joaquin Phoenix ("Her") zu sehen sein, über dessen Mitwirken wir berichtet haben. Stone ist in Allens aktueller Tragikomödie "Magic in the Moonlight" mit von der Partie, die am 25. Juli dieses Jahres in den US-Kinos anläuft. Mit Phoenix hat der Regisseur und Drehbuchautor noch nie zusammengearbeitet.
Gegen die Voreingenommenheit der Gesellschaft
Joaquín Phoenix plädiert für Toleranz
In Spike Jonzes Oscar-prämierter Science-Fiction-Romanze "Her" verkörpert Joaquin Phoenix einen einsamen Schriftsteller, der sich in die Stimme seines Betriebssystems verliebt. Ungewöhnlich? Laut Phoenix ganz und gar nicht. Im Interview für die April-Ausgabe des Modemagazins Vogue plädiert der Hollywood-Rebell für mehr Toleranz in Beziehungsfragen und alternativen Lebensweisen.
US-Kinostart von "Inherent Vice" streht fest
Paul Thomas Andersons "Inherent Vice" hat einen US-Starttermin. Wie das Filmmagazin Deadline am gestrigen 25. Februar 2014 meldet, wird Warner Bros. die Verfilmung von Thomas Pynchons gleichnamigem Roman am 12. Dezember 2014 in die US-Kinos bringen. "Inherent Vice" ist in Los Angeles der 1970er Jahre angesiedelt und handelt von einem kiffenden Privatdetektiv, der im Fall einer gekidnappten Frau ermittelt. Die Hauptrolle spielt Joaquin Phoenix, der mit Anderson bereits bei "The Master" zusammengearbeitet hat. Reese Witherspoon, Owen Wilson und Josh Brolin werden in weiteren Rollen zu sehen sein.
Favoriten räumen Golden Globes ab
"12 Years a Slave" bestes Drama
"12 Years a Slave" und "American Hustle" sind die großen Gewinner bei der Golden Globes-Verleihung. Damit haben die Mitglieder der Hollywood Foreign Press Association in der letzten Nacht zwei der Favoriten ausgezeichnet. Das Sklavendrama von Steve McQueen erhielt den Preis für das beste Filmdrama, David O. Russells mit insgesamt drei Globes prämierte Tragikomödie setzte sich in der Sparte Komödie oder Musical durch.
Superschurke in "Batman-vs-Superman"-Projekt
Joaquin Phoenix als Lex Luther?
Das Produktionsunternehmen Warner Bros. hat keinen geringeren als Joaquin Phoenix ("Her") für einen Auftritt in dem mit Spannung erwarteten "Batman vs. Superman"-Projekt ins Auge gefasst. Für welche Rolle der Schauspieler gehandelt wird, steht nicht fest. Medien berichten, dass es sich um die Figur des Bösewichts Lex Luther handeln könnte.
Kein Golden Globe für Scarlett Johansson
Scarlett Johanssons Darstellung in "Her" kommt für eine Nominierung bei der Golden Globes-Verleihung 2014 nicht in Frage. Dies berichtet das Filmmagazin Variety am 26. November 2013. Der Grund dafür liegt offenbar an der fehlenden optischen Präsenz der Schauspielerin in Spike Jonzes Liebesdrama. Johansson verdreht in "Her" einem Schriftsteller (Joaquin Phoenix) den Kopf, ist als Stimme einer digitalen Haushaltshilfe allerdings nur zu hören. Ihre Leistung war dem Internationalen Filmfestival in Rom einen Preis in der Kategorie Beste Schauspielerin wert. (Wir berichteten: Scarlett Johansson in Rom ausgezeichnet). Auch für einen Oscar kann die 29-Jährige aufgrund bestehender Auswahlkriterien nominiert werden, berichtet Variety.
Emile Hirsch spielt John Belushi
Wie das Filmmagazin Hollywood Reporter am Montag, den 28.Oktober 2013 berichtet, übernimmt Emile Hirsch ("Into the Wild") die Hauptrolle im Biopic über John Belushi ("Blues Brothers"). Der 28-Jährige setzte sich gegen namhafte Konkurrenz wie Joaquin Phoenix ("Walk the Line") und Adam DeVine ("Pitch Perfect") durch, die ebenfalls für die Rolle gehandelt wurden (wir berichteten: Joaquin Phoenix oder Emile Hirsch?) Das Drehbuch von Steve Conrad ("Das Streben nach Glück"), der das Projekt auch inszenieren wird, basiert auf der Buchvorlage "Belushi" von Judith Belushi Pisano und Tanner Colby. Die Dreharbeiten sollen Anfang 2014 beginnen.
Wer macht den John Belushi?
Joaquin Phoenix oder Emile Hirsch?
Seit Jahren laufen die Planungen für ein Biopic über John Belushi ("Blues Brothers"). Nun bekommt das Projekt neuen Schwung. Nachdem Steve Conrad ("Das Streben nach Glück") Todd Phillips ("Hangover") vom Regiestuhl verdrängt hat, wird nun auch die Besetzung der Hauptfigur heiß diskutiert. Im Gespräch sind unter anderem Emile Hirsch ("Into the Wild") und Adam DeVine ("Pitch Perfect").
Schlüsselrolle in Thomas-Pynchon-Adaption
Josh Brolin in "Inherent Vice" an Bord
Josh Brolin ("No Country for Old Men") wird in "Inherent Vice" mitspielen. Der Krimi basiert auf dem Detektiv-Roman von Thomas Pynchon und wird von Paul Thomas Anderson ("The Master") nach seinem eigenen Drehbuch inszeniert.
An der Seite von Joaquin Phoenix?
Owen Wilson für "Inherent Vice" gehandelt
Owen Wilson ("Ein Jahr vogelfrei!") ist im Gespräch, an der Seite von Joaquin Phoenix ("The Master") in "Inherent Vice" mitzuspielen. Die Drehbuchadaption nach dem gleichnamigen Kriminalroman von Thomas Pynchon stammt von Paul Thomas Anderson ("The Master"), der auch Regie führen wird.
Mit Paul Thomas Anderson und Joaquin Phoenix im Boot
Benicio Del Toro in "Inherent Vice"
Benicio Del Toro ("Savages") wird für eine Rolle in Paul Thomas Andersons "Inherent Vice" gehandelt. Der 46-Jährige würde darin an der Seite von Joaquin Phoenix zu sehen sein, der mit Anderson bereits in "The Master" erfolgreich zusammengearbeitet hat.
Training für die Lachmuskeln
Jim Carrey in Komödie "Ricky Stanicky" an Bord
Jim Carrey ("Der unglaubliche Burt Wonderstone") wird in der Komödie "Ricky Stanicky" mitspielen. Steve Oedekerk ("Nix zu verlieren") wird Regie führen. Die beiden haben schon in "Ace Ventura - Jetzt wird's wild" und "Bruce Allmächtig" zusammengearbeitet.
Independent Filmfestival Boston engagiert Schauspieler
Casey Affleck fungiert als kreativer Berater
Casey Affleck wird als kreativer Berater des Independent Filmfestival Boston fungieren, das dieses Jahr vom 24. bis 30. April läuft. Zu seinen Aufgaben werden unter anderem die Einflussnahme in der Programmgestaltung sowie die Kontaktpflege zur Filmbranche sein. Außerdem wird er die gemeinnützige Arbeit des Festivals koordinieren.
Michael Haneke auch in London vorn
"Liebe" gewinnt drei Kritiker-Preise
Michael Hanekes "Liebe" ist der große Gewinner bei den diesjährigen London Critics' Circle Awards. Das Sterbedrama wurde als bester Film des Jahres ausgezeichnet, Haneke erhielt einen Preis als bester Drehbuchautor, Emmanuelle Riva als beste Hauptdarstellerin.
Oscarnominierung steht - Liebe stark.
Steven Spielbergs "Lincoln" Favorit
Michael Haneke ist nicht zu stoppen: mit gleich fünf Oscarnominierungen hat sich die französisch-österreichische-deutsche Koproduktion "Liebe" für ein nichtamerikanischen Film ungewohnt gut in Stellung gebracht. Bester Film, Beste Regie, Bester fremdsprachiger Film, Beste Hauptdarstellerin und bestes Originaldrehbuch, das sind allesamt Hauptkategorien!
Biopic führt Liste an
"Lincoln" für zehn BAFTAs nominiert
Steven Spielbergs "Lincoln" ist mit zehn Nominierungen Favorit bei den diesjährigen British Academy Film Awards. Das Biopic wird dicht gefolgt von Tom Hooper's "Les Misérables" und Ang Lees "Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger 3D", die jeweils neun Nominierungen erhielten. Sam Mendes' "James Bond 007: Skyfall" hat acht, Ben Afflecks "Argo" sieben und Joe Wrights Literaturverfilmung "Anna Karenina" sechs Chancen, den britischen Filmpreis zu gewinnen.
Nominierungen für Golden Globes
"Lincoln" hat die Nase vorn
Am heutigen Donnerstag, den 13. Dezember 2013 hat die Hollywood Foreign Press Association die Nominierungen für die Golden Globes 2013 bekanntgegeben. Demnach sind "Lincoln", "Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger 3D", "Django Unchained", "Argo" und "Zero Dark Thirty" die Anwärter für den besten Film des Jahres im Fach Drama. Die Regisseure dieser Filme wurden auch in der Kategorie Beste Regie mit einer Nominierung bedacht, nämlich Steven Spielberg, Ang Lee, Quentin Tarantino, Ben Affleck und Kathryn Bigelow.
Steven Spielberg begeistert Kritiker
13 Critics' Choice Awards für "Lincoln"?
Steven Spielbergs "Lincoln" ist für 13 Critics' Choice Awards nominiert. Damit hat das Biopic über den 16. Präsidenden der USA nicht nur alle diesjährigen Konkurrenten ausgestochen, sondern auch den Rekord gebrochen. Niemals zuvor wurde ein Film von der Broadcast Film Critics Association mit so vielen Nominierungen bedacht.
Michael Haneke triumphiert in LA
"Liebe" gewinnt LA Film Critics Award
Michael Hanekes "Liebe" wurde am gestrigen Sonntag, den 09. Dezember 2012 mit zwei LA Film Critics Awards ausgezeichnet. Das Drama über Liebe, Krankheit und Tod wurde als bester Film prämiert, während Hauptdarstellerin Emmanuelle Riva sich den Preis als beste Darstellerin mit Jennifer Lawrence ("Silver Linings") teilt.
Nominierungen Washington Film Critics Awards
Acht Chancen für "Lincoln"
"Lincoln" ist für acht Washington Film Critics Awards nominiert. Das Piopic hat Chancen, als bester Film prämiert zu werden, während sich Steven Spielberg Hoffnungen auf die Auszeichnung als bester Regisseur machen kann. Daniel Day-Lewis und Tommy Lee Jones sind in den Kategorien Bester Hauptdarsteller bzw. Bester Nebendarsteller nominiert.
National Board of Review wählt beste Filme
Kathryn Bigelows "Zero Dark Thirty" räumt ab
"Zero Dark Thirty" wurde vom National Board of Review zum besten Film 2012 gekürt. Regisseurin Kathryn Bigelow wurde zudem für die beste Regie ausgezeichnet. Hauptdarstellerin Jessica Chastain hat man zur besten Schauspielerin gewählt.
"The Master" erfolgreich
Rekord für Paul Thomas Anderson
Paul Thomas Andersons "The Master" hat einen neuen Rekord erzielt. Das Drama ist in nur fünf Kinos in New York und Los Angeles mit einem beachtlichen Einspielergebnis von 729.745 US-Dollar gestartet.
Goldener Löwe für Kim Ki-duks "Pieta"
Beste Regie: Paul Thomas Anderson
Am vergangenen Samstag, den 8. September 2012 hat die Jury unter Vorsitz von Regisseur Michael Mann die Preise der 69. Internationalen Filmfestspiele Venedig vergeben. Das Drama "Pieta" des Südkoreaners Kim Ki-Duk wurde mit dem Goldenen Löwen als bester Film ausgezeichnet. Im Mittelpunkt seines Films steht der innere Konflikt eines Geldeintreibers. Der zweite große Gewinner des Abends war Paul Thomas Andersons "The Master", für den der Amerikaner den Silbernen Löwen für die beste Regie erhielt.
Gemischte Reaktionen für Terrence Malick
Ben Affleck schweigt
Bei den Internationalen Filmfestspielen von Venedig 2012 wurde Terrence Malicks Wettbewerbsbeitrag "To the Wonder" mit gemischten Reaktionen aufgenommen. Während die Bildsprache des Regisseurs mal wieder überzeugte, stieß die Dramaturgie des mit Ben Affleck und Rachel McAdams besetzten Liebesdramas auf Kritik.
Ärger um River Phoenix' letzten Film?
An der geplanten Veröffentlichung von River Phoenix' letztem Film "Dark Blood" will die Familie des 1993 verstorbenen Schauspielers nicht beteiligt sein. Regisseur George Sluizer ("Spurlos") wollte, dass Joaquin Phoenix ("Walk the Line") unfertige Passagen von dessen Bruder neu vertont (wir berichteten: River Phoenix' letzter Film). Die Familie lehnt dies allerdings ab, wie die Entertainmentseite Deadline New York am gestrigen Donnerstag, den 20. Oktober 2011 unter Berufung auf einen Sprecher der Familie berichtet.
River Phoenix' letzter Film
19 Jahre nach seinem Tod soll River Phoenix' ("Sneakers - Die Lautlosen") letzter Film "Dark Blood" 2012 veröffentlicht werden. Dies schreibt das Entertainmentmagazin Hollywood Reporter am gestrigen Mittwoch, den 19. Oktober 2011. Regisseur George Sluizer ("Spurlos") hatte das Filmmaterial lange zurückgehalten, weil er befürchtete, dass es sonst vernichtet worden wäre. Für die Veröffentlichung im kommenden Jahr soll Joaquin Phoenix ("Walk the Line") unfertige Passagen von seinem Bruder neu vertonen. Dieser verstarb 1993 im Alter von nur 23 Jahren aufgrund einer Drogenüberdosis, bevor der Film zu Ende gedreht wurde.
Marion Cotillard auf Abwegen
Marion Cotillard ("Inception") und Joaquin Phoenix ("Walk the Line") werden in "Low Life" spielen. Jeremy Renner ("Tödliches Kommando") ist im Gespräch für die dritte Hauptrolle des von James Gray ("Two Lovers") inszenierten Films. Cotillard spielt eine Polin, die aus ihrem Land emigriert und sich in New York prostituieren muss, um die Medizin für ihre schwer erkrankte Schwester bezahlen zu können. Zu allem Überfluss erliegt sie dem Charme eines Betrügers (Phoenix). Sollte Renner verpflichtet werden, würde er den Cousin des Betrügers mimen. Wie die Entertainmentseite Deadline am gestrigen 31. Mai 2011 berichtet, werden die Dreharbeiten im kommenden Jahr beginnen.
Neues Leben für Philip Seymour Hoffman
Paul Thomas Anderson dreht wieder
Nach "There Will Be Blood" arbeitet Paul Thomas Anderson an einem neuen Film. Der Titel ist bislang nicht bekannt. Fest steht, dass Philip Seymour Hoffman und Joaquin Phoenix mitspielen.
Joaquin Phoenix' Entschuldigung
Joaquin Phoenix entschuldigte sich am gestrigen Mittwoch, den 22. September 2010 in der Late Show with David Letterman für sein seltsames Verhalten im Jahre 2009. Damals gab der Schauspieler in der Sendung vor, zum Rapper geworden zu sein. Allerdings war es bloß gespielt und Teil von Casey Afflecks angeblicher Dokumentation "I'm Still Here" (wir berichteten). Zudem schaffte Phoenix das Gerücht aus der Welt, dass Letterman eingeweiht gewesen wäre, wie das Entertainmentmagazin People am 22. September 2010 berichtet.
Wunderkind mit Mark Wahlberg?
Jennifer Garners Mutterrolle
Jennifer Garner ("Alias - Die Agentin") soll die Hauptrolle in "The Odd Life of Timothy Green" übernehmen. Darin spielt sie die Mutter eines Musik-Wunderkindes. Mark Wahlberg ("The Happening") ist für die Rolle des Vaters im Gespräch. Sollte er die Rolle ablehnen, wäre Joaquin Phoenix ("Helden der Nacht") ein möglicher Ersatz.
Casey Afflecks "I'm Still Here" unecht
Joaquin Phoenix kein Rapper
Casey Afflecks Dokumentation "I'm Still Here" ist bloß fiktiv. Das Werk portraitiert das Leben von Joaquin Phoenix, nachdem dieser im Oktober 2008 angeblich seine Filmkarriere beendet hatte, um Rapper zu werden (wir berichteten). In Wahrheit wurde alles nur inszeniert und die Öffentlichkeit an der Nase herumgeführt.
Bleibt Joaquin Phoenix doch in Hollywood?
Joaquin Phoenix ("Walk the Line") hat vor einem Jahr seinen Rückzug aus dem Filmgeschäft verkündet (wir berichteten: "Ende einer Filmkarriere"). Offenbar fällt es ihm doch schwer die Schauspielerei zu lassen. Laut einem Bericht des amerikanischen Branchenblattes Hollywoodreporters vom 9.September 2010 ist Phoenix im Gespräch für mehrere Rollen. So soll er über Engagements bei "Genius", "The Sitter" und "The Raven" verhandeln.
Ben Afflecks Bruder hat mächtig Ärger am Hals
Casey Affleck: sexuelle Belästigung
Casey Affleck bekommt ordentlich Ärger. Schon vor einiger Zeit verklagte Produzentin Amanda White den Schauspieler wegen sexueller Belästigung auf über zwei Millionen US-Dollar. Nun meldete sich eine zweite Frau, die ebenfalls unsittlich berührt worden sein will.
Joaquin Phoenix präsentiert Two Lovers allein
Gwyneth Paltrow erkrankt
Gwyneth Paltrow ist so krank, dass sie nicht zur Londoner Premiere ihres Dramas "Two Lovers" erscheinen kann. Kollege Joaquin Phoenix muss die Präsentation seines angeblich letzten Films alleine übernehmen.
Casey Affleck verfilmt Leben seines Schwagers
Joaquin Phoenix wieder im Kino
Schauspieler Casey Affleck dreht eine Dokumentation über die Karriere seines Kollegen Joaquin Phoenix. Dieser beendete seine Schauspiellaufbahn im Oktober 2008 und startet eine Karriere als Rapper.
Joaquin Phoenix hängt Schauspielerei an den Nagel
Ende einer Filmkarriere
Bei der US-Premiere von Joaquin Phoenix' neuem Film "Two Lovers" am Samstag, dem 1. November 2008, machte der Schauspieler eine erschreckende Bekanntgabe: Er will die Schauspielerei zugunsten seiner Musik an den Nagel hängen.
Bruce Willis schreibt nicht gerne
Johnny Depp bester Autogrammgeber
Schauspieler Johnny Depp kann sich vor Weihnachtsgeschenken kaum retten. Nur einen Tag nach seiner Nominierung für den Golden Globe als bester Schauspieler, führt er die Liste der autogrammfreudigsten Hollywoodstars an.
Zwei Topstars in Liebesdrama
Phoenix dreht mit Paltrow
In seinem dritten Film mit Regisseur James Gray arbeitet Joaquin Phoenix mit Gwyneth Paltrow zusammen. Das geplante Liebesdrama trägt den Titel "Two Lovers". Gray fungiert zudem als Drehbuchautor.
PETA kürt die schönsten Vegetarier
Natalie Portman ein Vorbild
Wie jedes Jahr veröffentlicht die Tierrechtsorganisation PETA auch 2007 eine Liste der schönsten Vegetarier. Bis zum 23. Juni kann noch abgestimmt werden. Unter den zur Wahl stehenden Damen und Herren Hollywoods, befindet sich unter anderem Natalie Portman.
Apokalypse made in Hollywood
Wahlberg rettet die Welt
Mark Wahlberg hat die Hauptrolle in "The Happening" angenommen. M. Night Shyamalan ("Das Mädchen aus dem Wasser") wird Regie führen. Das Projekt hat ein Budget von 57 Millionen Dollar und soll am symbolträchtigen Freitag, dem 13. Juni 2008 weltweit in die Kinos kommen.
Schwarzenegger präsentiert besten Film
Spannung pur
Kaliforniens Gouverneur im Krankenstand, Arnold Schwarzenegger, wird bei der Golden-Globe-Verleihung 2007 den Preis für den besten Film überreichen. Die 64. Ausgabe des Kritikerpreises findet im The Beverly Hilton Hotel statt.
Leben von Johnny Cash in drei Versionen
Countrylegende auf DVD
Zu Ehren der verstorbenen Countrylegende Johnny Cash wird das Biopic "Walk the Line" am 4. Dezember 2006 in drei verschiedenen DVD-Versionen veröffentlicht. Reese Witherspoon erhielt für ihre Rolle in dem Musikerdrama einen Oscar. Außerdem wurde das Werk in vier weiteren Kategorien nominiert. Darunter auch Joaquin Phoenix als bester Hauptdarsteller.
Fehde zwischen Sorvino und Phoenix
Frauenpower vs. Manneskraft
Mira Sorvino übernimmt neben Joaquin Phoenix und Mark Ruffalo die Hauptrolle in "Reservations Road". Das Drama ist das erste gemeinsame Projekt von Focus und Random House Films. Die Buchvorlage sowie das Drehbuch stammen von Burnham Schwartz. Regie führt Terry George.
Grüne Vorbilder
PETA mag Natalie Portman
Natalie Portmans Vorliebe für Gemüse ist nicht nur in Hollywood bekannt. Die Vegetarierin hat gute Chancen auf den diesjährigen Preis der Tierschutzorganisation People for the Ethical Treatment of Animals (PETA). Auf deren Homepage können Tierfreunde den attraktivsten Vegetarier wählen.
Golden Globes überraschend politisch
Ang Lee räumt ab
Die Golden Globes gelten als Stimmungsbarometer für den Oscar. Gleich vier der begehrten Trophäen gingen diesmal an das Cowboydrama "Brokeback Mountain", unter anderem für das beste Drama, Drehbuch und die beste Regie. Damit setzte er sich gegen George Clooneys "Good Night, and Good Luck" oder Woody Allens Werk "Match Point" durch. Ebenfalls auf der Gewinnerseite steht mit drei Auszeichnungen das Johnny-Cash-Biopic "Walk the Line".
Die Handschrift des Joaquin Phoenix
Vom Country zur Mafia
Joaquin Phoenix ist ab Februar 2006 als Johnny Cash in "Walk the Line" zu bewundern. Bei den Filmreportern gibt's zum Kinostart des Künstlerportrait eine attraktive Verlosung. Für sein neues Projekt "We Own the Night" wird der Schauspieler unter der Regie von James Gray spielen, den er bereits von seiner Zusammenarbeit am Thriller "The Yards" kennt. Robert Duvall und Eva Mendes werden ebenfalls mit von der Partie sein.
Harry Potter zaubert Geld in die Kinokassen
Viertbester US-Start aller Zeiten
"Harry Potter und der Feuerkelch" bringt die Kinokassen zum Klingeln. Der vierte Teil hatte den bisher erfolgreichsten Start der vier bisher gelaufenen Teile. Er spielte in den USA an den ersten drei Tagen satte 101,4 Millionen Dollar ein. Damit erreichte er den vierten Platz der erfolgreichsten US-Starts aller Zeiten hinter "Spider-Man", "Star Wars: Episode III - Die Rache der Sith" und "Shrek 2 - Der tollkühne Held kehrt zurück". Das weltweite Einspielergebnis des ersten Wochenendes beträgt geschätzte 181,4 Mio Dollar. Auch in Deutschland brach Teil Vier der Fantasyreihe den Rekord.
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8
2023