Majestic
Ulrich Tukur in "John Rabe"

Ulrich Tukur

Geboren
29. Juli 1957
Bürg. Name
Ulrich Scheurlen
Tätig als
Darsteller, Drehbuch, Musik, Schriftsteller
Links
IMDB
Kontakt / Agentur
Ulrich Tukur
c/o Baumbauer Actors
Bräuhausweg 7
82335 Berg
Bewertung abgeben
|0  katastrophal
brilliant  10|
9,0 (2 User)
ÜbersichtNewsFilmeGalerienTrailersInterviewsFeaturesbewerten

Galerien mit Ulrich Tukur

Weltpremiere von "Zettl" Am 31. Januar 2012 fand im Mathäser Filmpalast in München die Weltpremiere von "Zettl" statt. Neben Regisseur Helmut Dietl und Koautor Benjamin von Stuckrad-Barre waren auch Darsteller wie Michael Herbig, Karoline Herfurth, Ulrich Tukur und Dieter Hildebrandt vor Ort, um den Film vorzustellen.
Galerien zu Filmen mit Ulrich Tukur
Szenenbilder aus "Und wer nimmt den Hund?" "Und wer nimmt den Hund?" hebt sich mit seiner reduzierten Kammerspiel-Dramaturgie wohltuend vom Action- und CGI-geschwängerten Blockbuster-Kino ab.
Aus dem Nichts: Erste Szenenbilder Fatih Akin stellt das Leid der Opfer ins Zentrum seines ebenso brisanten, wir brillant fotografierten Polit-Thrillers. Mit der Palme von Cannes für die Hauptrolle krönt Diane Kruger ihre bisherige Karriere.
Gleißendes Glück: Die Szenenbilder Verfilmung des gleichnamigen Bestsellers der britischen Schriftstellerin A.L. Kennedy (englischer Titel: "Original Bliss")
Szenenbilder von "Houston" Mit "Houston" hat Bastian Günther ein leises Drama über die Entfremdung und Einsamkeit des Menschen in der heutigen Leistungsgesellschaft inszeniert. Ulrich Tukur variiert seine Rolle aus Caroline Links "Exit Marrakech".
Der Mondmann "Der Mondmann" ist die Adaption des gleichnamigen Kinderbuchs von Tomi Ungerer. Der Schriftsteller und Illustrator hat selbst die Stimme des Erzählers eingesprochen. Die Titelrolle des Trickfilms spricht Katharina Thalbach.
Zettl "Wir sind jung, wir schauen gut aus, wir sind schnell im Kopf und unschlagbar charakterlos". Das ist einer der Sätze, den Regisseur Helmut Dietl seinem Protagonisten Max Zettel (Michael Bully Herbig) in den Mund legt. Charakterlos muss man nach Ansicht Zettls sein, um heute Karriere zu machen. Vor allem in einer Großstadt wie Berlin.
Das Schwein von Gaza Sylvain Estibals Komödie "Das Schwein von Gaza" spielt vor dem Hintergrund des israelisch-islamistischen Konflikts.
Largo Winch 2 Neuer Film, bewährte Methode - so lässt sich die gelungene Comicadaption "Largo Winch 2" am besten zusammenfassen. In der Fortsetzung des 2008er Originals, zeichnet erneut Jérôme Salle als Regisseur sowie Drehbuchautor verantwortlich.
Das Vaterspiel Drei Familien, drei Schicksale. Michael Glawogger verknüpft in "Das Vaterspiel" Raum und Zeit miteinander. Es geht um Vergangenheitsbewältigung, aber auch darum, wie man sich mit der Schuldfrage in der Gegenwart auseinandersetzt.
Das weiße Band Die seltsamen Dinge, die sich im Ort zutragen, sind die Vorboten terroristischer Machenschaften und liefern Gründe für die Entwicklung des faschistischen Gedankenguts Ende der 1920er Jahre. In seiner ihm typischen Manier inszeniert Michael Haneke eine Geschichte am Vorabend des Ersten Weltkriegs.
Mitten im Sturm "Mitten im Sturm" handelt von einer sowjetischen Professorin, die zu zehn Jahren Haft im sibirischen Gulag verurteilt wurde. Das Drama überzeugt nur in der ersten Hälfte. Der zweite Teil enttäuscht durch sein zu großes Pathos.
Der große Kater "Der große Kater" hat sich viel vorgenommen, scheitert jedoch an daran, seinen Anspruch dramaturgisch und inszenatorisch einzulösen. Der Film schwankt zwischen oberflächlicher Politsatire und rührseligem Drama.
Nordwand Die Eiger zieht seit jeher das Interesse von Bergsteigern auf sich, vor allem aufgrund der schwer zu durchkletternden Nordwand. In den 1930er Jahren erlangte die 1.800 Meter hohe Fels- und Steinwand eine traurige Berühmtheit, denn bis zur erfolgreichen Erstbesteigung im Jahr 1938 kommen neun erfahrene Kletterer ums Leben.
Séraphine Thema ist der unbedingte Schaffensdrang einer Künstlerin. Mit fast meditativen Szenen und hervorragend fotografierter Bilder lotet Regisseur Martin Provost das komplexe Innenleben der Künstlerin Séraphine aus.
John Rabe In dem international besetzten Weltkriegsdrama des deutschen Regisseurs Florian Gallenberger ist ein Nazi der Held. Die auf wahren Begebenheiten basierende Geschichte besticht durch ihre glaubhafte Inszenierung und die exzellenten Darsteller.
42plus Sabine Derflinger gelang eine leichte Sommerkomödie, die auf ein Drama zusteuert, ohne dabei die lockere Atmosphäre zu verlieren, welche dem Film einen seltsam befriedigenden Hauch von Glück verleiht.
Ein fliehendes Pferd Nach "Das wahre Leben" sind Katja Riemann und Ulrich Noethen erneut als Ehepaar auf der Leinwand zu bewundern. Regisseur Rainer Kaufmann adaptierte die gleichnamige Novelle von Martin Walserr und produzierte eine leichfüßige, spritzige Sommerkomödie.
Das Leben der Anderen Florian Henckel-Donnersmarck legt mit diesem bewegenden Drama ein beachtliches Langspielfilmdebüt hin. Er gibt anhand eines Einzelschicksals einen Einblick in das längst untergegangene Staatssystem der DDR.
Solaris (2002): Szenenbilder und Postermotiv George Clooney begegnet in Shakespeares Reich des Todes der Manifestation seiner verstorbenen Frau: in Steven Soderberghs Version von Stanislaw Lems gleichnamigen Science Fiction Roman ist alles: Leben und Tod.
Die weiße Rose Michael Verhoeven schildert den politischen Widerstand der studentischen Gruppe namens "Die Weiße Rose" gegen Adolf Hitler und sein nationalsozialistisches Regime.
ÜbersichtNewsFilmeGalerienTrailersInterviewsFeaturesbewerten
2021