La mala educación - Schlechte Erziehung - 2004 - FILMREPORTER.de
La mala educación - Schlechte ErziehungInhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsMeinungenNewsGalerieInterviewDVDsbewerten
© Tobis Film

Film: La mala educación - Schlechte Erziehung

OriginaltitelLa mala educación
GenreDrama
Land & Jahr Spanien 2004
Kinostart    30.09.2004 (TOBIS Film)
FSK & Länge ab 12 Jahren • 106 min.
RegiePedro Almodóvar
DarstellerGaël García Bernal, Fele Martínez, Daniel Giménez Cacho, Lluís Homar, Francisco Maestre, Francisco Boira
Links IMDB

Inhalt

Ignacio (Ignacio Pérez) und Enrique (Raúl García Forneiro) entdecken in den 1960er Jahren in dem katholischen Internat nicht nur die Liebe zur Musik und dem Kino, sondern auch die sexuelle Anziehungskraft des anderen. Letzteres unterbindet Pater Manolo (Daniel Giménez Cacho) nur deshalb, weil er selber an Ignacio interessiert ist. Und so wirft er Enrique aus der Schule und vergeht sich an dem Kind.

Viele Jahre später kommt ein junger Mann (Gaël García Bernal) zu Enrique Goded (Fele Martínez), mittlerweile ein erfolgreicher Skandal-Regisseur. Er bietet ihm eine Geschichte an. Der junge Mann behauptet, er sei sein Kinderfreund Ignacio Rodríguez. Enrique ist verwirrt, weil er Ignacio nicht wiedererkennt.

Als er beginnt, das Buch zu lesen, das ihm Ignacio gegeben hat, findet er darin seine Internatserlebnisse wieder. Kurzerhand beschließt er, aus dem Stoff einen Film zu machen. Ignacio soll darin, wie von diesem gewünscht, mitspielen. Sein Eindruck, mit dem angeblichen Ignacio sei irgendetwas nicht koscher, verstärkt sich, als er herausfindet, dass der echte Ignacio gestorben ist. Bei dem jungen Mann, der darauf besteht, Ángel genannt zu werden, handelt es sich um jemand anderes. Als Enrique weiter stochert, findet er langsam die traurige Wahrheit heraus, die nicht nur sein Leben verändert, sondern für die andere ihres geben müssen.

Kritik

Einen film noir hat Pedro Almodóvar selbst sein Werk genannt und benennt als größtes Vorbild Billy Wilders Klassiker "Frau ohne Gewissen", den schwärzesten Film der schwarzen Serie. Zwar spielt die Geschichte im Homosexuellen Milieu, diese ist aber nicht elementarer Bestandteil der Konflikte, welche die Handlung vorantreiben. Das tiefsinnige Drama wird von dem exquisiten Darsteller-Ensemble getragen, allen voran dem Mexikaner Gaël García Bernal, der von Almodóvar auch deshalb ausgewählt wurde, weil er sowohl als (verkleidete) Frau wie als Mann ungewöhnlich attraktiv ist.

Auch die katholische Kirche, für die Almodóvar ohnehin wenig Sympathie hegt, bekommt ihr Fett weg. Es ist sicher kein Zufall, dass er die Geschichte, mit der er nach eigenen Angaben schon über zehn Jahre schwanger ging, zu einer Zeit verfilmte, als überall der Unmut über den jahrelang geduldeten sexuellen Missbrauch hochkocht, sei es in Irland, in den USA oder Österreich. Almodóvar hat mit dieser sehr persönlich gefärbten Geschichte einen kleinen aber feinen Beitrag zum Thema Klerus, Homosexualität und Missbrauch geliefert.

La mala educación - Schlechte Erziehung

Bewertung abgeben

Bewertung
0122334455667788991010
8,9 10 (7 User)
7,0 (Filmreporter)
Anzahl Userkommentare: 1

Meinungen

Der Makel
Mit vielen überraschenden Wendungen verwirrt uns der Regisseur Almodovar bis man fast den Faden verliert. Aber andererseits erreicht er dadurch auch eine gewisse Spannung, die... mehr
22.05.2009 00:34 Uhr - 8martin

Amazon

Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




Galerie

Einen film noir hat Pedro Almodóvar selbst sein Werk genannt und benennt als größtes Vorbild Billy Wilders Klassiker "Frau ohne Gewissen", den schwärzesten Film der... mehr

Interview
La mala educación - Schlechte Erziehung, Regisseur Pedro Almodóvar

Pedro Almodóvar schlecht erzogen

Er steht wie kein Zweiter für das spanische Kino der Gegenwart: Pedro Almodóvar bewegt und schockiert seine Zuschauer immer wieder mit kontroversen Themen.... weiter

La mala educación - Schlechte ErziehungInhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsMeinungenNewsGalerieInterviewDVDsbewerten
© 2014 Filmreporter.de