Hinter der Tür - 2012 - FILMREPORTER.de
Hinter der TürInhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGalerienKritikIm Kinobewerten
© Piffl Medien

Film: Hinter der Tür

OriginaltitelThe Door
AlternativAz ajto; Die Tür
GenreDrama
Land & Jahr Ungarn 2012
Kinostart    05.04.2012 (Piffl Medien)
FSK & Länge ab 12 Jahren • 98 min.
RegieIstván Szabó
DarstellerHelen Mirren, Martina Gedeck, Károly Eperjes, Gábor Koncz, Enikö Börcsök, Mari Nagy
Links IMDB

Inhalt

"Hinter der Tür" handelt von der Beziehung zwischen der Schriftstellerin Magda (Martina Gedeck) und ihrer mehr als eigenwilligen Haushälterin Emerenc (Helen Mirren). Bereits die erste Begegnung zwischen den unterschiedlichen Frauen gestaltet sich schwierig. "Ich koche nicht für jeden", weist die alte Frau die Autorin zunächst schroff zurück, nachdem diese sie gebeten hat, ihr und ihrem Ehemann Tibor (Károly Eperjes) im Haushalt auszuhelfen. Dennoch findet sich Emerenc noch am selben Abend im Haus des Intellektuellenpaars ein, um sogleich mit Arbeit zu beginnen.

Bald fällt dem Ehepaar auf, dass mit der alten Frau etwas nicht stimmt. Sowohl ihre große Angst vor Gewitter, als auch ihre schroffe und abweisende Art deuten auf eine schwierige Vergangenheit. Seltsam mutet auch der Umstand an, dass Emerenc niemanden in ihr altes kleines Haus lässt. So stellt sich nicht nur Madga immer dringender die Frage: Welches Geheimnis verbirgt Emerenc?

Kritik

Die Ausgangsposition von "Hinter der Tür" ist im Grunde sehr interessant. Die Klärung des Geheimnisses hinter der Tür der verschrobenen Protagonistin ist indes alles andere als überzeugend ausgefallen. Regiemeister István Szabó durchbricht die Handlung immer wieder mit Rückblenden, die Licht auf das traurige Schicksal Emerencs werfen sollen. Dabei verkompliziert die Verschachtelung der verschiedenen Zeitebenen den Film nicht nur, Szabó gelingt es auch nicht, die Kausalität zwischen den psychischen Symptomen der Frau und ihren schrecklichen Erlebnissen plausibel darzustellen.

Als wär das nicht genug, überfrachtet er sein Drama thematisch und motivisch, was einen uneinheitlich bis chaotischen Eindruck hinterlässt. Dabei müsste Szabó bei seiner Erfahrung mit literarischen Vorlagen wissen, dass ein Film die thematische Fülle eines Romans nicht tragen kann, sondern nach Straffung und Konzentration verlangt. Am Ende scheitert "Hinter der Tür" nicht nur an seiner missglückten Charakterstudie und der wenig griffigen Frauenfreundschaft, sondern auch an einer nur in Ansätzen vorhandenen Verknüpfung des Stoffs mit der Zeitgeschichte. Da hilft dem Drama auch nicht die brillante Darstellung Helen Mirren s. Mehr noch: gerade vor dem Hintergrund des thematischen und konzeptionellen Mischmaschs wirkt Mirrens Spiel geradezu überambitioniert.

Hinter der Tür

Bewertung abgeben

Bewertung
0122334455667788991010
0,0 10 (0 User)
5,0 (Filmreporter)
Anzahl Userkommentare: 0

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

Amazon

Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss

Galerie

"Hinter der Tür" handelt von der Freundschaft zwischen einer ungarischen Schriftstellerin und ihrer mysteriösen Haushälterin. Martina Gedeck und Helen Mirren überzeugen in... mehr
Kritik
Martina Gedeck in "Hinter der Tür"

István Szabós Freundschaft

Eine Schriftstellerin braucht Hilfe im Haushalt und findet sie in Gestalt einer etwas verschrobenen alten Frau. Martina Gedeck und Helen Mirren spielen in... weiter

Hinter der TürInhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGalerienKritikIm Kinobewerten
© 2014 Filmreporter.de