Wintertochter - 2011 - FILMREPORTER.de
WintertochterInhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsNewsGalerieDVDsbewerten
© Zorro Film GmbH

Film: Wintertochter

OriginaltitelWintertochter
AlternativWintervater (Arbeitstitel)
GenreAbenteuer, Kinderfilm
Land & Jahr Deutschland/Polen 2011
Kinostart    20.10.2011 (Zorro Film)
FSK & Länge ab 6 Jahren • 90 min.
RegieJohannes Schmid
DarstellerNina Monka, Ursula Werner, Leon Seidel, Dominik Nowak, Merab Ninidze, Katharina M. Schubert
Links IMDB

Inhalt

Es ist Heiligabend und somit einer der schönsten Tage des Jahres für Kattaka (Nina Monka). Die Zwölfjährige hat trotz ihrer Pubertät ein gutes Verhältnis zu ihren Eltern. Außerdem ist ihre Mutter (Katharina M. Schubert) hochschwanger, so dass Kattaka ein süßes Geschwisterchen erwartet. Als kurz vor Beginn der Feierlichkeiten das Telefon klingelt, zerbricht ihre heile Welt.

Sie erfährt bei dem Telefonat, dass Daniel (Maxim Mehmet) nicht ihr biologischer Vater ist. Stattdessen ist es Werftarbeiter Alexej (Merab Ninidze), er ist der Anrufer. Von ihren Eltern bitter enttäuscht, flüchtet der Teenager zu ihrem besten Freund Knäcke (Leon Seidel). Gemeinsam beschließen sie den Kattakas leiblicher Vater aufzusuchen, der sich irgendwo in Ost-Europa aufhalten soll. Hilfe bekommen sie von ihrer älteren Nachbarin Lene (Ursula Werner), welche die Kinder auf Bitte von Kattakas Eltern auf ihrem Abenteuer begleitet.

Kritik

"Winterreise" ist ein gelungenes Drama, welches zunächst als lockeres Road Movie beginnt. Die Bedeutungen von Heimat und Familie stehen im Mittelpunkt der Geschichte. Die komplexen Themen bereitet Johannes Schmid ("Blöde Mütze!") mit Bravour auf. So sind die beiden Hauptcharaktere detailliert gezeichnet und von Nina Monka ("Friedliche Zeiten") und Ursula Werner ("Wolke Neun") überzeugend verkörpert. Insbesondere letztere berührt mit ihrem gefühlvollen und variationsreichem Spiel.

Die Geschichte zieht einen Großteil seiner Spannung aus der Tatsache, dass man lange nicht weiß, was die von Werner verkörperte Figur bedrückt. Das Road Trip-Trio ist sehr durchdacht konzipiert. So spiegeln die von Werner und Leon Seidel gespielten Figuren, die beiden innere Zerrissenheit von Kattaka wieder. Diese Verschränkung ist sanft und unaufdringlich in die Geschichte integriert. Neben Monka und Werner verblassen die anderen Darsteller ein wenig. Maxim Mehmet ("Männerherzen") und Katharina M. Schubert ("Buddenbrooks") enttäuschen als Eltern hingegen. Unbefriedigend ist auch das Ende des Films. Zu dick aufgetragen, verleiht es der Geschichte einen unnötig kitschigen Nachgeschmack. "Winterreise" ist dank der überzeugenden Darbietung von Monka und Werner sowie der gelungenen Aufbereitung eines komplexen Themas dennoch zu empfehlen.

Wintertochter

Bewertung abgeben

Bewertung
0,0  (0 User) 7,0 (Filmreporter)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

Amazon

Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 

Galerie

Nach "Blöde Mütze!" setzt sich Regisseur Johannes Schmid auch in seinem zweiten Spielfilm mit dem Problemen beim Erwchsen werden auseinander. Die Darstellerleistungen sind in... mehr
WintertochterInhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsNewsGalerieDVDsbewerten
© 2014 Filmreporter.de