Filmreporter-RSS

My Bloody Valentine 3D

Originaltitel
My Bloody Valentine 3-D
Genre
Horror, Thriller
 
USA 2009
 
101 min, ab 18 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
 
 
Kinostart
20.05.2009 ( D | CH | A ) bei Kinowelt Filmverleih
 
 
Regie
Patrick Lussier
Darsteller
Jensen Ackles, Nick Zezza, John W. Iwanonkiw, Zachary Mazefsky, Jesse Iwanonkiw, Sam Nicotero
Homepage
http://www.mybloodyvalentine.de
Links
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
4,0 (2 User)
6,0 (Filmreporter)
My Bloody Valentine 3D (Kino) 2009Kinowelt Filmverleih
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsTrailerGalerieFeatureDVDsbewerten

Horrorremake markiert Revival der 3D-Technik

In der Kleinstadt Harmony verursacht der unerfahrene Minenarbeiter Tom Hanniger (Jensen Ackles) einen schrecklichen Unfall. Alle seine Kollegen sterben. Nur Harry Warden (Richard John Walters) überlebt das Unglück, fällt aber ins Koma. Im darauffolgenden Jahr wacht Warden ausgerechnet am Valentinstag wieder auf, und bringt mit einer Spitzhacke 22 Menschen um. Zehn Jahre nach der Mordserie kehrt Tom in seine Heimatstadt zurück. Der Unfall liegt ihm noch immer schwer auf seiner Seele. Außerdem hat er noch immer Gefühle für seine Jugendliebe Sarah (Jaime King), die mittlerweile mit dem Stadt-Sheriff verheiratet ist. Ausgerechnet am Valentinstag werden in Harmony erneut Menschen umgebracht. Dazu kommt, dass der Mörder eine Bergarbeiter-Maske trägt, mit einer Spitzhacke tötet und verdächtig wie Harry Warden aussieht.


Der Horror-Slasher ist eine ungewöhnliche 3D-Neuverfilmung des Billig-Trash-Schockers "Blutiger Valentinstag" von 1981. Zum einen ist die einfache wie wirkungsvolle Geschichte bis zum Schluss spannend, auch wenn der Zuschauer zwischendurch sicher zu wissen glaubt, wer der geheimnisvolle Wahnsinnige hinter der Maske ist. Zum anderen ist "My Bloody Valentine 3D" technisch eine Überraschung, besonders für diejenigen, die 3D eher für ein verkaufsförderndes wie überflüssiges Gimmik hielten. Im Gegensatz zu anderen 3D-Abenteuern wie "Bolt - ein Hund für alle Fälle" oder "Monsters vs. Aliens" würde "My Bloody Valentine 3D" in 2D enorm von seiner schauerlichen Atmosphäre und überraschenden Schock-Wirkung verlieren. Regisseur und Schnittmeister Patrick Lussier bewerkstelligte, was vor ihm kaum jemand schaffte: Er verwendet 3D tatsächlich als eigenständiges künstlerisches Stilmittel. Auch war dem von Schockeffekten getragenen Slasher sehr zuträglich, dass ein langjähriger Cutter von Wes Craven Regie führte. Hier rettet nicht der Schnitt den Film, vielmehr ist jede pointierte Einstellung auf den Schnitt ausgerichtet. Eine Spitzhacke ist zudem ein wunderbares Mordwerkzeug für einen 3D-Film: Der Schocker zeigt seinen Humor ausschließlich in den teils verboten komischen wie kreativen Todesarten, wo einem die Hacke öfter (3D-bedingt) sehr nahe kommt. Auch wenn die Schauspieler miserabel waren, schreit der Schluss förmlich nach einer Fortsetzung, wo der Zuschauer vielleicht auch etwas mehr über die psychologische Motivation des Killers erfährt.
My Bloody Valentine 3D
My Bloody Valentine 3D (Kino) 2009
Zehn Jahre nach einem von ihm verursachten Unfall kehrt Tom (Jensen Ackles) in seine Heimatstadt zurück. Harmony wird bereits das zweite Mal von einem grausamen Mörder...  Clip starten
Der Horrorfilm ist eine Neuverfilmung von "Blutiger Valentinstag" aus dem Jahr 1981. Der Slasher-Streifen setzt auf RealD-3D Technik, die das Gemetzel anschaulich in...
Coraline
Feature mit : Bringt 3D die Rettung?
Seit Beginn der Filmgeschichte wird mit 3D experimentiert - die Gebrüder Lumière versuchten schon 1895 mit ihrem Kurzfilm "Die Ankunft...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsTrailerGalerieFeatureDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de