Red Nights - Tödliche Spiele
Koch Media
Red Nights - Tödliche Spiele

Red Nights - Tödliche Spiele

Originaltitel
Les nuits rouges du bourreau de jade
Genre
Thriller
Land /Jahr
Hongkong, Frankreich, Belgien 2009
 
98 min
Medium
Kinofilm
Kinostart
- ( Kino Deutschland )
Regie
Laurent Courtiaud, Julien Carbon
Darsteller
Frédérique Bel, Carrie Ng, Carole Brana, Stephen Wong Cheung-Hing, Kotone Amamiya, Maria Chen
Links
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
6,0 (Filmreporter)
Es gibt noch keine Userkritik!
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenDVDs
Auf der Jagd nach dem Gift ist jedes Mittel recht
Die Französin Catherine (Frédérique Bel) kommt durch mehrere Morde in den Besitz einer wertvollen Jade-Phiole, die ein seltenes Gift enthält. Dieses lähmt seine Opfer und macht sie empfindlicher für Schmerz. Catherine reist nach Hongkong, um die Phiole teuer zu verkaufen. Geschäftsfrau Carry (Carrie Ng) will das Gift zwar haben, aber nicht dafür bezahlen. Sie entwendet Catherine die Phiole. Diese lässt sich das nicht gefallen und fordert von Carry ihr Geld. Daraufhin entwickelt sich zwischen den beiden ein brutaler Kampf.
Carrie (Carrie Ng) hat Zeit, viel Zeit. Genüsslich widmet sie sich dem qualvollen Mord an einer Unbekannten. Als sie mit ihren künstlichen, langen Fingernägeln in ihr Opfer eindringt, breitet sich ein Lächeln auf dem stark geschminkten Gesicht der Geschäftsfrau aus. Ihre Arbeit ist getan.

Carrie Ng ("Naked Killer") ist Dreh-und Angelpunkt von "Red Nights". Die Mischung aus Erotik, Thriller und Gore ist immer dann am besten, wenn Carrie die Szenerie betritt. Die Asiatin überzeugt mit ihrer unterschwelligen Erotik und dem kalten Blick einer skrupellosen Mörderin. Gegenpart Catherine (Frédérique Bel) spielt ebenfalls stark, kann Ng aber nicht das Wasser reichen.

Der Reiz von "Red Nights" ist weniger deren Geschichte, als die Gewaltszenen. Diese zeichnen sich durch eine unglaubliche Genauigkeit aus und werden fast genießerisch ausgedacht und vorgeführt. Mit dieser extremen Brutalität liegt das Werk der Regisseure Julien Carbon ("The Touch") und Laurent Courtiaud ("Running Out of Time") ganz im Trend asiatischer Filme.

Die französischen Filmemacher bedienen sich bei ihren Gewaltexzessen einiger handwerklicher Kniffe, um ihr Werk vielseitiger zu machen. So setzen sie an mehrfach harte Schnitte, Split Screen und Slow Motion ein. Insgesamt ist "Red Nights" für ein gelungener Genrefilm.
Felix Franke, Filmreporter.de
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenDVDs
2021