Rapid Eye Movies
Chevalier

Chevalier

Originaltitel
Chevalier
Regie
Athina Rachel Tsangari
Darsteller
Giannis Drakopoulos, Sakis Rouvas, Yorgos Pirpassopoulos, Makis Papadimitriou, Nikos Orphanos, Vangelis Mourikis
Kinostart:
Deutschland, am 21.04.2016 bei Rapid Eye Movies
Kinostart:
Österreich, am 06.05.2016 bei Stadtkino Filmverleih
Genre
Komödie
Land
Griechenland
Jahr
2015
FSK
ab 6 Jahren
Länge
104 min.
IMDB
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
Es gibt noch keine Userkritik!
Sechs Männer tragen einen kuriosen Wettkampf aus
Sechs Männer machen Urlaub auf einer Luxusyacht in der Ägäis. Yorgos (Panos Koronis), Josef (Vangelis Mourikis), Dimitris (Makis Papadimitriou), Yannis (Yorgos Pirpassopoulos), Christos (Sakis Rouvas) und der von allen 'Doktor' genannte Bootsbesitzer (Yiorgos Kendros) haben nicht viel gemeinsam. Sie sind unterschiedlich alt und gehören unterschiedlichen sozialen Schichten an.

Aus Langeweile ersinnen die Männer ein kurioses Spiel. Dabei tragen sie Wettkämpfe in allen möglichen Disziplinen aus. Wer ist der beste im Schlafen? Wer kleidet sich am besten, wer angelt, kocht oder putzt am besten oder wer hat die besseren Blutwerte. Natürlich gilt es auch herauszufinden, wer den größten Schwanz von allen hat. Dem Sieger gebührt am Ende ein besonderer Preis: Er darf den Ring des Chevalier tragen.
Mit ihrer auf dem Festival von Locarno uraufgeführten Komödie hat die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari ("Attenberg") eine beißende Satire auf das männliche Geltungs- und Konkurrenzbedürfnis inszeniert. Zugleich lässt sich ihr dritter Spielfilm als Parabel auf den Zustand einer im Stillstand verharrenden griechischen Gesellschaft verstehen. In dieser und dramaturgischer Hinsicht erinnert "Chevalier" an Marco Ferreris ebenso umstrittenen wie gefeierten Klassiker "Das große Fressen", der mit der Darstellung gelangweilter und dekadenter Mitglieder der Oberschicht, die sich in einem Luxusanwesen zu Tode fressen, auch eine sozialpolitische Lesart zulässt.
Willy Flemmer, Filmreporter.de
Der dritte Spielfilm von Athina Rachel Tsangari ("Attenberg") lässt sich als Parabel auf eine im Stillstand verharrende Gesellschaft interpretieren.
Rapid Eye Movies
Chevalier
2022