Filmreporter-RSS

Akira Kurosawas Träume

Originaltitel
Konna Yume Wo Mita
Alternativ
Dreams; Akira Kurosawa's Dreams; Yume; Träume
Genre
Fantasy
 
Japan/USA 1990
 
119 min, ab 12 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
 
 
Kinostart
31.05.1990 ( D | D ) bei Neue Visionen
 
 
Regie
Akira Kurosawa, Ishirô Honda
Darsteller
Akira Terao, Mitsuko Baisho, Toshie Negishi, Mieko Harada, Mitsunori Isaki, Toshihiko Nakano
Links
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
(0 User)
8,0 (Filmreporter)
 Es gibt noch keine Userkritik!
Akira Kurosawas Träume (Konna Yume Wo Mita, 1990)Warner Bros.
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenGalerieDVDsbewerten

Akira Kurosawas bis dato intimster Film

Akira Kurosawa hat sich in seinem 29. Film ganz der Poesie hingegeben. In der ersten von acht Episoden "Sonne, die durch den Regen scheint" beobachtet ein Junge die Hochzeit zwischen zwei Füchsen, "Der Pfirsichgarten" beschreibt die Erinnerungen eines Kindes an die Blüte der längst gefällten Pfirsichbäume. Im "Schneesturm" werden vier Bergsteiger gerettet, weniger positiv ist "Der Tunnel", diese Episode thematisiert die Konfrontation eines Offiziers mit seinen getöteten Kameraden. Vincent van Gogh preist Kurosawa in der Episode "Krähen", während "Fujiyama in Rot" Japans Untergang nach einer nuklearen Katastrophe beschreibt. Nur noch Mutanten leben auf der Erde in "Der weinende Menschenfresser" und die finale Episode "Das Dorf mit den Wassermühlen" preist das Leben und die Natur.


So intim hatte Kurosawa bis dato noch keinen Film inszeniert. In acht traumhaften Episoden verbindet Japans angesehenster Filmemacher Kindheitserinnerungen und intensive Gefühle zu einem bunten, poetischen Reigen der in der Filmgeschichte längst als Meisterwerk vermerkt ist.
Akira Kurosawas Träume (Konna Yume Wo Mita, 1990)Warner Bros. Pictures Germany
So intim war Akira Kurosawa in seinen Filmen bis dato nie gewesen. In acht filmischen Träumen verbindet Japans angesehenster Filmemacher Kindheitserinnerungen und intensive...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenGalerieDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de