Filmwelt
Ilse Werner
Filmbiographie einer Ausnahmekünstlerin
Retro News: Schwedische Nachtigall im Kino
Nur wenigen Menschen wird die Ehre zuteil, dass sich Jahrzehnte nach ihrem Ablegen noch einmal alle Augen auf ihr Lebenswerk richten. Die schwedische Opernsängerin Jenny Lind ist ein gutes Beispiel. Im 19. Jahrhundert vermochte kaum ein Sänger sein Publikum mit seinem Gesang so zu berühren und zu bezirzen. Jetzt hat sich Regisseur Peter Paul Brauer der Sopransängerin angenommen und verewigt sie in seinem Film "Die schwedische Nachtigall". Die Filmwelt berichtet in ihrer Ausgabe vom 21. Februar 1941 über die filmische Biographie.
erschienen am 30. April 2021
Filmwelt
Ilse Werner
Eine Karriere gegen die Liebe
Jenny Lind (Ilse Werner) kann ihr Publikum schon in jungen Jahren bezaubern. Erst siebzehn Lenze ist sie alt, als sie in Stockholm im "Freischütz" singt und auf einen Schlag die Opernbegeisterte Gesellschaft in ihren Bann zieht. Neben dem Alter gibt es eine weitere Besonderheit, die sie aus dem Kreis der Opernsänger positiv hervorhebt: Im Gegensatz zu vieler ihrer Kolleginnen und Kollegen ist sie ein schmales, fast zerbrechlich wirkendes Persönchen, das mit den bekannten, eher Walkürenhaften Wuchtbrummen so gar nichts zu tun hat, und ihnen in deren Stimmgewaltigkeit trotzdem in nichts nachsteht.

Die Opernwelt ist in die feenhafte Schwedin total vernarrt. Dieselben Gefühle weckt sie auch bei dem dänischen Märchenschriftsteller Hans Christian Andersen (Joachim Gottschalk), der ihr bald sein Herz zu Füßen legt. Um ihre Karriere zu fördern empfiehlt er sie Staatsminister Graf Rantzau (Karl Ludwig Diehl), der ihr den Weg in die Stockholmer Opernschule ebnet. Zum Unglück Andersens beginnen die beiden eine Liebesliaison, die aber wegen des künstlerischen Ehrgeizes der Sängerin nicht in eine Ehe mündet. Nach der Trennung versucht Andersen sein Glück ein zweites Mal. Werden seine Bemühungen dieses Mal von Erfolg gekrönt sein?
Erika
Ilse Werner bewundert Jenny Linds Statue
Und die Liebe siegte doch
Hans Christian Andersens Bemühungen erzielten nicht die erwünschte Wirkung, seine Liebe wurde nicht erwidert. Dennoch ist sein Name auf immer mit der schönen Schwedin verbunden. Schließlich war er es, der Lind durch seine Geschichte "Die Nachtigall" - die sich eindeutig auf die Sängerin bezieht - zu ihrem Beinamen verhalf. Die Sängerin fand ihr Liebesglück schlussendlich doch noch. Sie heiratete den deutschen Komponisten und Pianisten Otto Goldschmidt, mit dem sie drei Kinder hatte. Jenny Lind starb im November 1887 im Alter von 67 Jahren im englischen Kurort Malvern. Sie wurde in der Westminster Abbey beigesetzt.
erschienen am 30. April 2021
Zum Thema
Jenny Lind (Ilse Werner) kann ihr Publikum schon in jungen Jahren bezaubern. Erst siebzehn Lenze ist sie alt, als sie in Stockholm im "Freischütz" singt und auf einen Schlag die Opernbegeisterte Gesellschaft in ihren Bann zieht. Neben dem Alter gibt es eine weitere Besonderheit, die sie aus dem Kreis der Opernsänger positiv hervorhebt: Im Gegensatz zu vieler ihrer Kolleginnen und Kollegen ist sie ein schmales, fast zerbrechlich wirkendes Persönchen
Weitere Retronews
Was ist ein Unterrichtsfilm? Wir kennen alle Spiel-, Werbe-, Kulturfilme und Wochenschauen. Vielen ist jedoch der Unterrichtsfilm, auch Lehrfilm genannt, unbekannt. Sämtliche Gebiete unserer modernen Wissenschaft werden heute filmisch aufbereitet, um den Schülern und Studenten das Lernen zu erleichtern. Seit ihrer Einführung im Jahre 1934 in Deutschland entstanden bis 1939 über 600 solcher Lehrfilme.
Mit nur 23 Jahren begann sein großer Aufstieg: Enrico Caruso sang sich mit Umberto Giordanos Oper "Fedora" in die Herzen seiner Fans. 1903 feierte er schließlich seinen internationalen Durchbruch an der Metropolitan Opera in New York. Leider starb er viel zu früh, mit nur 48 Jahren. Seine Biografie kommt nun 31 Jahre nach seinem Tod auf den deutschen Buchmarkt, berichtet Der Spiegel am 30. Juni 1954.
Der Südwestfunk hat eine neue Fernsehansagerin. Ihr Name ist Eleonore van Lyrop. Sie ist in Westfalen geboren und an der Ostsee aufgewachsen. Nach dem Zweiten Weltkrieg zog sie mit ihren Eltern nach Bonn. Dort machte sie auch ihr Abitur. Die Fernsehzeitschrift Bild und Funk widmet der jungen, zielstrebigen Frau in der Märzausgabe 1958 ein kurzes Portrait.
2021