Filmwelt
Theo Lingen
Theo Lingen auch privat ein Schelm
Retro News: Pedant an der Rezeption
So kennt das Publikum Theo Lingen: Kerzengerade, in adrettem Anzug, mit zurückgelegtem, kurzem Haar, leicht abstehenden Ohren und überkorrekter Haltung. Die Rolle des Hoteldirektors im Bavaria-Film "Liebe dumme Mama" ist ihm wie auf den Leib geschneidert. Die Liebeskomödie sorgt für unterhaltsame Verwirrung, indem Luise Ullrich als junge Hotelbesitzerin argwöhnisch die neue Liebe der verwitweten Mutter (Leopoldine Konstantin) hintertreibt. Ihr Gehilfe: der Pedant an der Rezeption.
erschienen am 30. Januar 2020
Filmwelt
Ein gewissenhafter Diener widmet sich ausgiebig der Garderobe
Verwechslungskomödie im Hause Lingen
Der Reporter der Zeitschrift Filmwelt staunt am 30. Juni 1934 nicht schlecht, als er bei Familie Lingen an die Tür klopft und ihm ein Kammerdiener mit Fliege und Anzug öffnet. Natürlich erkennt er in der Kostümierung den berühmten deutschen Komiker. Dieser verneint aber: "Herr Lingen ist nicht zu Hause." Die Verwechslung müsse ein "irrtümlicher Irrtum" sein. Trotzdem führt der falsche Diener den Gast durch das Grünewalder Häuschen, wo er gerade dabei war, die Garderobe seines Herrn in Ordnung zu bringen.

Theo Lingen ist auch privat ein leidenschaftlicher Filmemacher, vor allem aber ein fürsorglicher Vater. Seit 1928 ist er mit Marianne Zoff, der ersten Ehefrau von Bertolt Brecht verheiratet. Mit Hanne, ihrer Tochter aus erster Ehe und der gemeinsamen Tochter Uschi lebt die Schauspielerfamilie im Westen Berlins. Da gehört der kleine Hund Dinny ebenso zum Hausstand wie ein Klavier, auf dem der Vater mit Adoptivtochter übt. Ein Diener hat im gemütlichen Familienidyll eigentlich nichts zu suchen. Aber er steht dem schelmischen Theo Lingen einfach - der Anzug.
Film Revue
Theo Lingen als Angestellter des Hotel Sacher
Vom Hotel- zum Schuldirektor
Ob als Komödiant im eigenen Haus, als Hoteldirektor in "Liebe dumme Mama" oder einer Schule in "Die Lümmel von der ersten Bank", immer brachte der Hannoveraner Theo Lingen sein Publikum zum Lachen. Dabei war die näselnde Stimme nur eingeübt. Privat soll der Komiker ernst, still und sehr belesen gewesen sein. Dank seiner Popularität und recht unverfänglicher Rollen bekam er trotz der Ehe mit einer Halbjüdin während der Nazi-Zeit eine Sondergenehmigung von Joseph Goebbels, die es ihm ermöglichte, weiterhin als Schauspieler in Deutschland zu arbeiten.

Nach Kriegsende wurde Theo Lingen vorübergehend Bürgermeister der österreichischen Gemeinde Strobl. Von 1948 an spielte er am Wiener Burgtheater, wo er nach seinem Tod 1978 in einem Ehrengrab beigesetzt wurde.
erschienen am 30. Januar 2020
Zum Thema
Theo Lingen wurde 1903 in Hannover als Theodor Schmitz geboren. Pate für seinen Künstlernamen stand die Geburtsstadt seines Vaters. Das Gymnasium brach er vorzeitig ab, holte die fehlende Schulerfahrung aber als Direktor Dr. Taft in "Die Lümmel von der ersten Bank" Teil 1 bis 7 ausgiebig nach. Charakteristisch für den vor allem als Komiker bekannten Schauspieler ist die nasale Stimme, die er in über 200 Filmen für seine Rollen benutzte. Seine große Popularität bewahrte ihn während des..
Der Sohn von Gutsbesitzer Heiderich (Gustav Waldau), Leo (Hermann Thimig), hat sich in die Mutter von Heidie Burkhardt (Luise Ullrich) verguckt. Diese ist darüber alles andere als glücklich. Schließlich haben sie und ihre Mutter (Leopoldine Konstantin) vom verstorbenen Vater ein Hotel geerbt und große Verantwortung.
Weitere Retronews
Was ist ein Unterrichtsfilm? Wir kennen alle Spiel-, Werbe-, Kulturfilme und Wochenschauen. Vielen ist jedoch der Unterrichtsfilm, auch Lehrfilm genannt, unbekannt. Sämtliche Gebiete unserer modernen Wissenschaft werden heute filmisch aufbereitet, um den Schülern und Studenten das Lernen zu erleichtern. Seit ihrer Einführung im Jahre 1934 in Deutschland entstanden bis 1939 über 600 solcher Lehrfilme.
Mit nur 23 Jahren begann sein großer Aufstieg: Enrico Caruso sang sich mit Umberto Giordanos Oper "Fedora" in die Herzen seiner Fans. 1903 feierte er schließlich seinen internationalen Durchbruch an der Metropolitan Opera in New York. Leider starb er viel zu früh, mit nur 48 Jahren. Seine Biografie kommt nun 31 Jahre nach seinem Tod auf den deutschen Buchmarkt, berichtet Der Spiegel am 30. Juni 1954.
Der Südwestfunk hat eine neue Fernsehansagerin. Ihr Name ist Eleonore van Lyrop. Sie ist in Westfalen geboren und an der Ostsee aufgewachsen. Nach dem Zweiten Weltkrieg zog sie mit ihren Eltern nach Bonn. Dort machte sie auch ihr Abitur. Die Fernsehzeitschrift Bild und Funk widmet der jungen, zielstrebigen Frau in der Märzausgabe 1958 ein kurzes Portrait.
2021