Diane Kruger (Venedig 2008)
Rufus F. Folkks/Ricore Text
Diane Kruger (Venedig 2008)

Diane Kruger

Geboren
15. Juli 1976
Bürg. Name
Diane Heidkrueger
Tätig als
Darstellerin
Links
IMDB
Kontakt / Agentur
Diane Kruger
Ken McReddie Associates
11 Connaught Place
London W2 2ET
UK
Bewertung abgeben
|0  katastrophal
brilliant  10|
6,3 (9 User)
ÜbersichtNewsFilmeGalerienTrailersInterviewsMeinungenbewerten

Galerien mit Diane Kruger

Brad Pitt ohne Angelina Jolie Zur Deutschlandpremiere von Quentin Tarantinos "Inglourious Basterds" am 28. Juli 2009 in Berlin kam die gesamte Riege der hochdekorierten Darsteller, samt Brad Pitt. Dieser kam allerdings erwartungsgemäß ohne seine Lebensgefährtin Angelina Jolie. Von Fans und Kritikern ließen sich ebenfalls Christoph Waltz, Til Schweiger, Diane Kruger, Daniel Brühl und August Diehl feiern.
Joshua Jackson im Schlepptau Der vielleicht schönste Hollywood-Export Deutschlands, Diane Kruger, war zu Gast bei Jaeger-le Coultre. Der Schweizer Uhrenhersteller lud zum exklusiven Abendessen. Im Krugers Schlepptau befand sich ihr langjähriger Lebensgefährte Joshua Jackson.
Diane Kruger und Shu Qi auf dem roten Teppich Die Festival-Jurorinnen Diane Kruger und Shu Qi posieren gemeinsam auf der Eröffnungsfeier der Berlinale 2008 auf dem roten Teppich.
Diane Kruger kritisch? Diane Kruger gehört zu den diesjährigen Jurorinnen der Berlinale. Natürlich ist sie in ihrer Funktion pünktlich zur Eröffnungsfeier vor Ort und schaut sich den ersten Film des Festivals an, "Shine a light", einer Konzertdoku über die Rolling Stones.
Diane Krüger beginnt das Schaulaufen... Die 60. Filmfestspiele von Cannes wurden am 16. Mai 2007 eröffnet. Als eine der ersten Stars lässt sich Diane Kruger ("Goodbye Bafana") von den Fotografen ablichten, darunter natürlich auch Filmreporter.de-Hausfotograf Jean-François Martin.
Galerien zu Filmen mit Diane Kruger
Die Agentin: Szenenbilder Der deutsch-israelisch-französischer Spionage-Thriller von Yuval Adler feierte seine Premiere auf der Berlinale 2019.
Willkommen in Marwen: Erste Szenenbilder Die Geschichte von "Willkommen in Marwen" ist unglaublich, basiert aber dennoch auf einer wahren Begebenheit.
Aus dem Nichts: Erste Szenenbilder Fatih Akin stellt das Leid der Opfer ins Zentrum seines ebenso brisanten, wir brillant fotografierten Polit-Thrillers. Mit der Palme von Cannes für die Hauptrolle krönt Diane Kruger ihre bisherige Karriere.
Bildergalerie zu "Mamman und Ich" Dieser Mann schlug George Clooney an der Kinokasse. Frankreichs neuer Star Guillaume Gallienne brilliert in der Adaption seines eigenen, autobiografisch motivierten Theaterstücks.
Der Nächste, bitte! "Der nächste, bitte" ist der Versuch einer Screwball-Komödie, die trotz Komiker-Ass Dany Boon und Diane Kruger in einer ungewohnten Rolle nicht überzeugt.
Leb wohl, meine Königin! Im Mittelpunkt von Benoît Jacquots Historiendrama stehen die letzten Tage von Marie Antoinette. Das Werk überzeugt durch seine unheilvolle Stimmung.
Unknown Identity "Unknown Identity" basiert auf dem Roman "Out of my Head" des französischen Bestsellerautors Didier Van Cauwelaert. Die deutsch-britisch-französische Koproduktion wurde größtenteils im Filmstudio Babelsberg sowie an Originalschauplätzen in Berlin, Brandenberg und Leipzig gedreht.
Barfuß auf Nacktschnecken Regisseurin Fabienne Berthaud inszenierte eine Familientragödie, die durch Witz und schräge Ausschweifungen der Hauptdarstellerin eine gewisse Leichtigkeit bekommt.
Inglourious Basterds Über zehn Jahre arbeitet Quentin Tarantino am Drehbuch für seinen Racheplan am Nazi-Regime. Neben Brad Pitt agieren vor allem deutsche Schauspieler wie Christoph Waltz und Daniel Brühl.
Mr. Nobody Mit "Mr. Nobody" gelingt Jaco van Dormael eine ebenso emotionale wie radikale Analyse einer menschlichen Grundfrage. Was ist richtig, was ist falsch?
Goodbye Bafana Oscar-Preisträger Bille August orientiert sich eng an James Gregorys Buchvorlage "Goodbye Bafana: Nelson Mandela, My Prisoner, My Friend".
Hunting Party - Wenn der Jäger zum Gejagten wird Richard Shepard beginnt seinen Film mit einer abrupt einsetzenden Szene, die den Zuschauer direkt zum Kriegsschauplatz in Bosnien führt. Sein actionreicher Film basiert auf Scott Andersons Artikel "What I did on my Summer Vacation", der 2000 im Esquire Magazin erschien. Darin beschreibt der Journalist seine abenteuerlichen Erlebnisse in Bosnien, nachdem er sich mit vier Kollegen auf die Suche nach dem Kriegsverbrecher Radovan Karadzic machte, bis sie von der CIA gestoppt wurden.
Das Vermächtnis des geheimen Buches Während einer dreiwöchigen Kreativperiode überlegten sich Cormac und Marianne Wibberley gemeinsam mit Ted Elliott und Terry Rossio den ereignisreichen Fortgang der Geschichte um Benjamin Franklin Gates. Bestimmte Vorgaben sollten innerhalb der Handlung erfüllt werden. Zum einen sollten die geschichtlichen Details stimmen, zum anderen sollten die Abenteuer Gates in fremde Länder außerhalb der USA führen.
Klang der Stille - Copying Beethoven Ed Harris und Diane Kruger sind die Protagonisten in Agnieska Hollands Historiendrama. Es gelingt ihnen jedoch nicht, der Beziehung zwischen Beethoven und der fiktiven Anna Holtz ausreichend Glaubwürdigkeit einzuhauchen.
Merry Christmas Eine Geschichte wie im Märchen: Todfeinde werden zu Freunden. Doch die Geschehnisse trugen sich tatsächlich zu. Vor über 90 Jahren im Ersten Weltkrieg am Fest der Liebe. Das kleine Wunder hat Christian Carion zum Anlass für "Joyeux Noël" genommen.
Troja Regisseur Wolfgang Petersen stand für den Stoff ein gewaltiges Budget zur Verfügung. Mindestens 130 Millionen Dollar soll der Streifen gekostet haben. Dafür sind zahlreiche Stars mit von der Partie, etwa Peter O'Toole als Trojas König Priamos, Sean Bean als Odysseus oder Julie Christie als Thetis, Achilles’ Mutter.
Das Vermächtnis der Tempelritter Nicolas Cage begibt sich als Archäologe aus Familientradition auf eine aufregende Jagd nach einem geschichtsträchtigen Schatz. Produzent Jerry Bruckheimer und Regisseur Jon Turteltaub haben dem dreifachen Oscargewinner eine beeindruckende Starriege an die Seite gestellt.
ÜbersichtNewsFilmeGalerienTrailersInterviewsMeinungenbewerten
2021